22.10.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Internetbetrug: Vermittler sollten Schutz prüfen

Schon wieder sind Bankkunden von einer Internet-Betrugswelle betroffen. So wurde anscheinend das "mobile TAN-Verfahren" gehackt, das Millionen Bankkunden nutzen. Dabei wird die jeweilige Transaktionsnummer per Handy versandt.

Laut der Süddeutschen Zeitung haben die Täter in vielen Fällen hohe Beträge illegal abgehoben. In einem Fall wurde ein Postbank-Kunde um 30.000 Euro betrogen. Die Täter hacken bei der Masche Computer und Mobiltelefon gleichzeitig. Angeblich hat die betroffene Telekom nun den Schutz erhöht. Zudem hätten die Banken auch bei früheren Betrugsserien ihre Kunden stets entschädigt. Die Betrugsfälle durch das so genannte Pishing sind schon im vorigen Jahr laut Bundeskriminalamt um über 70 Prozent auf fast 7.000 Fälle angestiegen. Dabei nutzen nach Angaben des Bankenverbandes mehr als die Hälfte aller Bankkunden die Online-Kontoführung.

Viele Banken entschädigen aus Angst vor Rufschädigung kulant
Phishing-Schäden können aber versichert werden. So zahlen viele Hausratversicherungen, wenn durch Betrug Cyber-Kriminelle Geld vom Konto per Online-Abbuchung stehlen. Zudem gibt es spezielle Internetversicherung auch für Privathaushalte. Vermittler sollten ihre Kunden darauf aufmerksam machen. Zwar haften die Bankkunden eigentlich nur bis 150 Euro. Doch das gilt nur, wenn das Online-System mit einer Firewall und aktueller Virensoftware gesichert ist und der Kunde keinen gravierenden Fehler macht. Auch wenn viele Banken heute wohl aus Angst vor Rufschädigung sehr kulant entschädigen, kann ein eigenes Restrisiko nicht ausgeschlossen werden.

Bunter Markt der Angebote
Noch herrscht auf dem Markt der Internet-Versicherungen aber ein kunterbuntes Durcheinander. So gibt es mehr oder weniger aufgemotzte Rechtsschutzversicherungen, spezielle Vermögensschaden-Policen oder Hausratversicherungen, die einen Extra-Internetschutz bieten. Die Private Haftpflichtversicherung schützt bereits standardmäßig gegen Schäden, die Dritten durch die Online-Kommunikation entstehen.

Umfangreich ist außerdem die Absicherung, die herkömmliche Rechtsschutzpolicen beim Streit um Identitätsmissbrauch oder Online-Kauf bieten. Echte Mehrleistungen gegenüber der klassischen Absicherung gibt es bei Policen, die Schutz vor unrechtmäßigen Abbuchungen durch Online-Banking bieten. Pro Schaden haben klassische Hausratversicherungen nämlich oft ein Limit von 1.000 Euro. Vermittler sollten das prüfen. Demgegenüber sind beim Finanzschutz der Cosmos Versicherung oder der R+V-Internetschutz-Police jeweils 10.000 Euro pro Schadenfall und Jahr abgedeckt. Es gibt aber auch Hausrat-Tarife, die mit den „Internet-Policen“ summenmäßig konkurrieren können.

Teilweise nur Mogelpackungen
Spezielle Internetpolice bieten weiteren Schutz. So schafft es beispielsweise web@ktiv plus der Arag für private Kunden, bei einer Öko-Test-Untersuchung achtmal eine Mehrleistung gegenüber klassischen Policen zu erzielen. Die gleiche Zahl erreicht der Tarif Digital Life Protect alle 3 Bausteine von BNP Paribas Cardif. Während die Arag Tarife web@aktiv für Privatkunden jeweils sechs Mehrleistungen ausweisen, kommt die R+V Internet-Police auf fünf Mehrleistungen.

Viele Mehrleistungen der Internet-Policen sind jedoch mager. So entfallen bei allen Arag web@aktiv-Tarifen fünf Mehrleistungen allein auf den aktiven Strafrechtsschutz, der es den Kunden erlaubt, bei Identitätsmissbrauch oder Rufschädigung per Internet bis 1.000 Euro Kosten für eine Strafanzeige aufzuwenden. Beim einfachen web@aktiv-Tarife bleibt dann als weitere Mehrleistung nur noch der Service übrig. So können rufschädigende Internet-Inhalte mit einem Aufwand von 100 Euro je Fall und 1.000 Euro pro Jahr einem Löschversuch unterzogen werden.

Beim vermeintlichen Top-Tarif der Arag, dem web@ktiv plus für Privatkunden, ist dieser Service um eine telefonische Beratung gegen Cyber-Mobbing erweitert. Zudem leistet der Tarif bis zu 3.000 Euro bei Eigenschäden, wenn Daten durch fremde Viren oder Trojaner beschädigt oder zerstört werden. Bezahlt wird lediglich die Datenrettung. Wer keine gute Datensicherung praktiziert, muss trotz Versicherungsschutz den Datenverlust hinnehmen. Mehrleistung bietet die Top-Arag-Police für den Kauf und Verkauf von Sachen. Auch hier gibt es bis zu 3.000 Euro pro Fall Schadenersatz.

Nur oberflächlich hilfreich
Bei näheren Hinsehen entpuppen sich die Mehrleistungen des Top-Tarifs der BNP Paribas Cardif Digital Life Protect alle 3 Bausteine als regelrechte Mogelpackung. In vier Leistungsbereichen umfasst das Leistungsplus nur den Einkommensausfall für unbezahlten Urlaub, Dokumentenkosten oder Reisekosten, die dem Kunden nach einem Diebstahl persönlicher Daten entstehen könnten. Ob die Kontosperrung, der Besuch eines Anwalts oder die Beschaffung einer neuen Kreditkarte Anlass für einen unbezahlten Urlaub darstellen, darf stark bezweifelt werden.

Bildquelle: © Postbank
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Uwe Schmidt-Kasparek
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat in zwei ähnlich gelagerten Revisionsverfahren entschieden, dass eine Bausparkasse Altverträge kündigen kann, wenn diese seit mehr als zehn Jahren zuteilungsreif sind.  » mehr
23.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
"Die Rente gehört nicht in den Wahlkampf", sagt Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Das DIA plädiert dafür, in der kommenden Legislaturperiode eine Rentenreformkommission einzusetzen. Darauf sollten sich die Parteien verständigen,...  » mehr
23.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Fünf Pflegegrade statt drei Pflegestufen gibt es seit Anfang des Jahres in der gesetzlichen Pflegeversicherung. Noch immer erfolgt die Einstufung durch einen Hausbesuch des Gutachters. Für Pflegebdedürftige, Angehörige aber auch Versicherungsvermittler hat die...  » mehr
23.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Der Versicherer ist im Falle eines Rechtsstreits gemäß § 11 AUB nicht an sein gegebenes Anerkenntnis gebunden.  » mehr
23.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
"Das Happy Life Construction Manual" macht den Leser mit dem Konzept des so genannten focused thinking bekannt.  » mehr
22.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Generali Global Corporate & Commercial (GC&C), der internationale Industrieversicherungszweig der Generali Group, ernennt Michael Stout mit Wirkung zum 1. April 2017 zum Head of Property in Deutschland. In dieser Rolle soll er die Entwicklung und den Aufbau des...  » mehr
22.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Award
Unternehmer-Ass 2017 Unternehmer-Ass 2017

Auch 2017 wird der renommierte Unternehmer-Ass-Award für die beste deutsche Versicherungsagentur und den besten deutschen Versicherungsmakler verliehen. Die Teilnahme ist bis 31. März möglich.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
Fahrerassistenzsysteme
Die Zukunftsstrategien der Versicherer Die Zukunftsstrategien der Versicherer

Die 3. Internationale ATZ-Fachtagung Automatisiertes Fahren, die von Versicherungsmagazin und der Zeitschrift ATZ veranstaltet wird, beschäftigt sich mit den Trends Telematik, Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren. Diskutiert wird dort auch über: Versicherungskonzepte für automatisiertes Fahren, Innovationen in der Kfz-Versicherung, Neue Mobilität und traditionellen Versicherer. Auf dieser Tagung erwarten Sie spannende Vorträge hochkarätiger Experten aus der Versicherungs- und Automobilbranche.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
Award-Bewerbung
So bewerben Sie sich für einen Award! So bewerben Sie sich für einen Award!

Sie kennen bereits die drei Awards von Versicherungsmagazin: „Makler-Champions“, „Innovationspreis der Assekuranz“ und „Vorbildlicher Finanzvertrieb“. Doch wie sehen die Prüfkriterien für diese Awards im Detail aus? Wer kann sich bewerben und welches Profil müssen die Interessenten vorweisen, um mitwirken zu können? Die Details.
Anlage Praxis
Was Bulle und Bär 2017 vorhaben Was Bulle und Bär 2017 vorhaben

Die Anlage Praxis informiert über die wichtigsten Entwicklungen an den internationalen Börsen. Der Finanzbranche stehen 2017 grundlegende Veränderungen bevor, auch ausgelöst durch die neuen Regeln der Finanzmarktrichtlinie Mifid-II. Mit welchen Folgen Anlageberater und Vermittler rechnen müssen, erläutert Ihnen die Januar-Ausgabe der Anlage Praxis.
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen