26.10.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Wie Privatpatientern sparen können

Privatpatienten, die auf Beitragsentlastungstarife (BET) setzen, können sparen. Dafür zahlen sie bis zum Lebensende einen Mehrbeitrag. Ab 65 sinkt dann der Beitrag aber um den „erkauften“ Betrag – beispielsweise 300 Euro pro Monat. „Fast alle privaten Krankenversicherer bieten einen solchen Spartarif an“, sagt Gerd Güssler vom Marktbeobachter KVpro aus Freiburg.

Gleichzeitig kann der Teil, den der Kunde noch selbst zahlt, auch noch zu einem hohen Teil von der Steuer abgesetzt werden. Das hat jetzt das Bundesfinanzministerium (BMF) bestätigt. Damit wird ein BET auch für Selbstständige interessant. Solche Tarife würden sich laut BMF „unmittelbar“ auf einen beim Versicherer abgeschlossenen Krankheitskosten-Versicherungstarif beziehen. „Der für diesen Versicherungsvertrag geltende Abschlagsfaktor ist entsprechend auf den Beitrag des Tarifs BET anzuwenden“, schreibt das BMF und bezieht sich auf ein Rundschreiben, das Mitte August 2013 an die obersten Finanzbehörden der Länder versandt wurde.

Nur zehnprozentiger gesetzlicher Zuschlag
Nach Ansicht des Versicherungsberaters und Juristen Marco Krieter aus Bochum ist die vom BMF behauptete Begründung jedoch nicht eindeutig. „Es wird eigentlich nur auf den zehnprozentigen gesetzlichen Zuschlag Bezug genommen“, so Krieter. Das räumt zwar auch das BMF ein, bleibt jedoch ansonsten bei seiner Position.

Den vollständigen Artikel finden Sie in der August-Augabe von Versicherungsmagazin

Textquelle: Versicherungsmagazin (Uwe Schmidt-Kasparek); Bildquelle: Allianz
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Bald sollen sich Versicherungsmakler und Versicherer besser verstehen: Das GDV-Projekt Maklerkommunikation 4.0 wird am 7. Oktober 2016 an den Start gehen.
 » mehr
29.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Das Niedrigzinsszenario treibt die Pensionsverpflichtungen der Unternehmen nach oben. Dies belegt die "German Pension Finance Watch" der Unternehmensberatung Willis Towers Watson für das zweite Quartal.  » mehr
28.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Aufgrund einer Obliegenheitsverletzung des Versicherungsnehmers nahm der Versicherer Regress in Höhe des Gesamtschadens.
 » mehr
28.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Auch in der vergangenen Woche haben Versicherer wieder neue Produkte vorgestellt. Versicherungsmagazin zeigt eine Auswahl.  » mehr
26.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Grundsätzlich muss ein Versicherungsnehmer allein beweisen, dass eine leistungsauslösende Berufsunfähigkeit vorliegt.  » mehr
26.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Deutsche Versicherer hatten 2015 ihr Kapital vorwiegend in Zinsanlagen investiert. Die Kapitalanlagen der Assekuranz haben im Vorjahr erstmals die Marke von 1,5 Billionen Euro überschritten.  » mehr
25.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen