28.10.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Doppeltes Todesrisiko bei Elektrofahrrädern

Jeder zehnte im Straßenverkehr getötete Fahrradfahrer ist ein Pedelec-Nutzer – besonders gefährdet sind Senioren.

Im vergangenen Jahr waren bereits 1,6 Millionen Pedelecs in Deutschland unterwegs – bei insgesamt 71 Millionen Fahrrädern. In Deutschland dürfen die Räder ohne Helm gefahren werden. Ein nicht zu unterschätzendes Risiko, wie die Unfallzahlen für 2014 des Statistischen Bundesamts zeigen: 39 Menschen starben im vergangenen Jahr bei Fahrten mit dem Elektrofahrrad – das sind knapp zehn Prozent der insgesamt 396 tödlichen Fahrradunfälle, wobei die Opfer fast durchweg Personen fortgeschrittenen Alters sind.

Leichtigkeit und Leichtsinnigkeit mit hoher Geschwindigkeit
Durch ihre Tretunterstützung sind Pedelecs für ältere Menschen sehr interessant, denn mit nur wenig Kraftanstrengung können längere Strecken bewältigt werden und die Fahrer müssen auch vor Steigungen keinen Halt machen. Insbesondere ermöglichen die Elektrofahrräder ein höheres Geschwindigkeitsniveau von bis zu 25 Kilometern pro Stunde. Die gestiegene Mobilität hat allerdings auch eine Kehrseite, denn Senioren verletzen sich – etwa bei einem Sturz – leichter und gravierender als junge Radler. Zusätzlich haben sie ein deutlich höheres Todesrisiko. 32 der 39 Pedelec-Verkehrsopfer im Jahr 2014 waren älter als 64 Jahre, 22 davon sogar über 74. Der jüngste Verunglückte kam aus der Altersgruppe 45 bis 50 Jahre.


Helmpflicht erwünscht
Nur jeder Sechste trägt Helm – das muss sich ändern! Insgesamt wurden im vergangenen Jahr rund 2300 Pedelec-Unfälle mit Personenschäden registriert, dies entspricht in der Unfallstatistik ungefähr ihrem Anteil unter den Fahrrädern. Die Dunkelziffer ist jedoch deutlich höher, da nicht jeder Sturz oder Zusammenstoß gemeldet wird – und Unfallforscher Dr. Jörg Kubitzki vom Allianz Zentrum für Technik warnt: „Die Wahrscheinlichkeit, dass ein älterer Fahrer bei einem Unfall ums Leben kommt, ist mit einem Pedelec doppelt so hoch wie mit einem unmotorisierten Fahrrad.“

Quelle: Allianz Deutschland AG
Bildquelle: © Ferkelraggae / fotolia.com
Grafikquelle: Statistisches Bundesamt Wiesbaden
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Der Versicherungsnehmer hat das Recht, im Invaliditätsfall den Grad seiner Behinderung, bis zu drei Jahre nach Unfalleintritt, jährlich neu ärztlich bemessen zu lassen und eventuell auch eine höhere Versicherungsleistung zu erhalten.  » mehr
30.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
2015 waren mehr deutsche Autofahrer im Ausland an einem Unfall beteiligt als im Vorjahr. Dies zeigen die Meldungen an den Zentralruf der Autoversicherer.
 » mehr
17.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Autofahrer müssen nach Unfällen bei der Darstellung des Ablaufes besonders genaue Angaben machen. Bei fehlerhaften oder gar falschen Darstellungen laufen sie Gefahr, dass später die Videoaufzeichnung eines anderen Autofahrers den tatsächlichen Anlauf des Unfalls dokumentiert....  » mehr
02.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Der demografische Wandel bringt es mit sich: Immer mehr Menschen gehen im besten Alter in den Ruhestand und engagieren sich dann als "Senior Experts", schon um Langweile zu bekämpfen. „Die Alten Hasen“ der Finanzberatung konzentrieren sich dabei auf die Beratung vermögender...  » mehr
01.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Rund ein Drittel der Handwerker könnte ohne jegliche Betriebsversicherung sein. Das zeigt zumindest eine Zielgruppenbefragung des Internetversicherungsmaklers Finanzchef 24.  » mehr
26.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle ist im vergangenen Jahr leicht gesunken. Das geht aus vorläufigen Zahlen zum Unfallgeschehen hervor, die der Spitzenverband der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen, die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), in Berlin...  » mehr
21.04.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe. Jetzt informieren und ausprobieren!
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen