28.10.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Doppeltes Todesrisiko bei Elektrofahrrädern

Jeder zehnte im Straßenverkehr getötete Fahrradfahrer ist ein Pedelec-Nutzer – besonders gefährdet sind Senioren.

Im vergangenen Jahr waren bereits 1,6 Millionen Pedelecs in Deutschland unterwegs – bei insgesamt 71 Millionen Fahrrädern. In Deutschland dürfen die Räder ohne Helm gefahren werden. Ein nicht zu unterschätzendes Risiko, wie die Unfallzahlen für 2014 des Statistischen Bundesamts zeigen: 39 Menschen starben im vergangenen Jahr bei Fahrten mit dem Elektrofahrrad – das sind knapp zehn Prozent der insgesamt 396 tödlichen Fahrradunfälle, wobei die Opfer fast durchweg Personen fortgeschrittenen Alters sind.

Leichtigkeit und Leichtsinnigkeit mit hoher Geschwindigkeit
Durch ihre Tretunterstützung sind Pedelecs für ältere Menschen sehr interessant, denn mit nur wenig Kraftanstrengung können längere Strecken bewältigt werden und die Fahrer müssen auch vor Steigungen keinen Halt machen. Insbesondere ermöglichen die Elektrofahrräder ein höheres Geschwindigkeitsniveau von bis zu 25 Kilometern pro Stunde. Die gestiegene Mobilität hat allerdings auch eine Kehrseite, denn Senioren verletzen sich – etwa bei einem Sturz – leichter und gravierender als junge Radler. Zusätzlich haben sie ein deutlich höheres Todesrisiko. 32 der 39 Pedelec-Verkehrsopfer im Jahr 2014 waren älter als 64 Jahre, 22 davon sogar über 74. Der jüngste Verunglückte kam aus der Altersgruppe 45 bis 50 Jahre.


Helmpflicht erwünscht
Nur jeder Sechste trägt Helm – das muss sich ändern! Insgesamt wurden im vergangenen Jahr rund 2300 Pedelec-Unfälle mit Personenschäden registriert, dies entspricht in der Unfallstatistik ungefähr ihrem Anteil unter den Fahrrädern. Die Dunkelziffer ist jedoch deutlich höher, da nicht jeder Sturz oder Zusammenstoß gemeldet wird – und Unfallforscher Dr. Jörg Kubitzki vom Allianz Zentrum für Technik warnt: „Die Wahrscheinlichkeit, dass ein älterer Fahrer bei einem Unfall ums Leben kommt, ist mit einem Pedelec doppelt so hoch wie mit einem unmotorisierten Fahrrad.“

Quelle: Allianz Deutschland AG
Bildquelle: © Ferkelraggae / fotolia.com
Grafikquelle: Statistisches Bundesamt Wiesbaden
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Alkohol vermindert die Verkehrstüchtigkeit und ist die Unfallursache Nummer 1. Das war einmal. Heute haben die Ablenkung durch Smartphone und Navi dem Alkohol als gefährlichste Unfallunrsache den Rang abgelaufen. Dies zeigt jedenfalls die neue Verkehrssicherheitsstudie aus dem...  » mehr
30.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Fast jeder Dritte hat schon im Internet Versicherungen abgeschlossen. Ein Abgesang auf den klassischen Vertrieb lässt sich damit aber nicht begründen - wenn der Vertrieb die richtigen Schlüsse zieht.  » mehr
14.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Immer mehr Rentner nehmen aus vielfältigen Gründen eine Beschäftigung auf. Weil das Geld nicht reicht, aber auch, weil sie ihre freie Zeit nicht mit Nichtstun verbringen wollen. Doch diese Senioren müssen darauf achten, dass sie ihre Rente nicht gefährden. Wichtig sind in...  » mehr
01.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Radfahren, ob mit Tourenrädern, semiprofessionellen Rennmaschinen oder Mountainbikes, ist in. Und bei den über 40-Jährigen sind Elektrofahrräder ein Top-Thema. Für Sie als Vermittler ein ganz neues Feld: Fahrradversicherungen bekommen bei hohen Kaufpreisen einen anderen...  » mehr
01.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die meisten Menschen schätzen Gefahren falsch ein. Vor allem die Wahrscheinlichkeit "medienwirksamer" Ereignisse wie Terroranschlägen werden deutlich überschätzt. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die das Kölner Institut für Versicherungswesen und der Erlangener Lehrstuhl...  » mehr
28.10.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird häufig als weicher sozialer Faktor abgetan. Studienergebnisse zeigen, dass sich familienbewusste Personalpolitik lohnt. Wenn Unternehmen in solche Maßnahmen investieren und eine familienfreundliche Kultur leben, sind demnach...  » mehr
12.10.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Makler-Champions 2017
Versicherer und Pools auf dem Prüfstand! Versicherer und Pools auf dem Prüfstand!

Versicherungsgesellschaften versprechen seit Jahren, ihre Maklerorientierung zu verbessern. Doch was hat sich bislang konkret getan? Zum siebten Mal hat Versicherungsmagazin gemeinsam mit Servicevalue eine unabhängige Maklerbefragung gestartet, um die Gesellschaften zu finden, die "Makler-Champions" sind.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen