28.10.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Anlagegeschäft - Etwas mehr Spannung, bitte

Fehlendes Fachwissen und begrenztes Interesse an Finanzthemen führt meist zu Fehlentscheidungen. Wie die Weitergabe familiärer Erfahrungen und Wertvorstellungen die Geldanlage negativ beeinflussen kann.

Die Bereitschaft und Fähigkeit, sich mit Geldanlagen auseinanderzusetzen, ist bei den Bundesbürgern nur schwach ausgeprägt. Eine Studie im Auftrag von Union Investment ergab, dass der in der Familie tradierte Erfahrungsschatz über den Umgang mit Geld häufig zu fehlerhaften Entscheidungen führt. „Der Umgang mit Geld wird nachhaltig von der Familie geprägt“, sagt Professor Rolf von Lüde, wissenschaftlicher Begleiter der Studie sowie Professor an der Universität Hamburg. „Deshalb fällt es vielen Menschen schwer, sich von vorgegebenen Bahnen eines "richtigen" Sparverhaltens zu lösen, auch wenn das vielleicht notwendig wäre.“

Abgeguckt und nachgeahmt
Die im Familienkreis übliche Vereinfachung durch Daumenregeln und Glaubenssätze ermöglicht zwar eine schnelle Orientierung bei der Geldanlage, doch meist sind negative Entscheidungen die Folge. Denn die wirtschaftliche Realität verändert sich und die Schlussfolgerungen, die aus Erfahrung getroffen wurden, sind meist nicht an die aktuellen Umstände angepasst. Eine weitere wichtige Rolle bei der Vermittlung von Finanzwissen spielt die Tatsache, dass der Umgang mit Geld unbewusst vorgelebt wird, denn Kinder lernen durch Beobachtung und Nachahmung. Inkonsistentes Rollenverhalten innerhalb der Familie erschwert die Orientierung, vergrößert die Unsicherheit und führt zu widersprüchlichem Verhalten. „Kinder lernen zunächst durch die Familie die Regeln, Konventionen und Wertvorstellungen der Gesellschaft“, sagt von Lüde. Der Einfluss von Emotionen und Symbolen ist ebenfalls über Generationen stabil. So sind Geld und damit zusammenhängende Symbole wie das Sparschwein, ein Sparbuch oder das erste Girokonto bis zum Erwachsenenalter sehr positiv besetzt. Erst ab einem bestimmten Alter verändert sich die positive Einstellung, wenn Geldanlagen zur Last werden und damit auch bei vielen Menschen die Bereitschaft sinkt, sich damit auseinanderzusetzen.

Brücken bauen für die Geldanlage
Da Familien ihrer Rolle als Vermittler des finanziellen Basiswissens nur eingeschränkt nachkommen können, weil ihnen das Fachwissen fehlt und sie sich eher auf Erfahrungswissen stützen, werden Anleger gehindert, bestmögliche Entscheidungen zu treffen. Weiter haben diese nur begrenzt Zeit, Lust und auch Fachwissen, um sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. „Die wenigsten Deutschen gehen bei ihrer Geldanlage nach dem Lehrbuch vor“, sagt Hans Joachim Reinke, Vorstandsvorsitzender von Union Investment. Sie horten ihr Erspartes in Anlageformen, die sich über Generationen bewährt haben, aber in Zeiten niedriger Zinsen die Renditeerwartungen nicht mehr erfüllen können. „Wir müssen Brücken bauen, damit Privatanleger nicht von vornherein Anlageformen ausschließen, die grundsätzlich zu ihnen passen und Nutzen stiften können“, so Reinke. Anlageberater müssen Glaubenssätze und Binsenweisheiten, die den Umgang mit Geld prägen, ernst nehmen. Der emotionalen Seite sollte mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden, um der lästigen Pflicht eines „Low-Interest“-Themas wieder den Aspekt des Spannenden und Reizvollen zu verleihen. Professor von Lüde sieht auch die Schulen in der Pflicht: „Das allgemeinbildende Schulsystem darf den zentralen gesellschaftlichen Bereich der Finanzbildung nicht länger ignorieren.“

Quelle: Union Investment
Bildquelle: © Werner Dreblow / Fotolia.com
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Die Mehrheit der Deutschen schätzt das klassische Drei-Säulen-Modell aus gesetzlicher, betrieblicher und privater Rente. 54 Prozent fühlen sich damit "gut" bis "sehr gut" abgesichert. Doch bei den Jüngeren sinkt die Zustimmung.  » mehr
28.09.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Alle Erwerbstätigen brauchen eine Berufsunfähigkeits-Versicherung (BU). Aber nur gut ein Drittel hat eine, was unter anderem auch daran liegen könnte, dass den Versicherern nachgesagt wird, sich mit juristischen Tricks vor den Leistungen zu drücken. Doch hält diese These einer...  » mehr
28.09.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Mit Axa und Alte Leipziger konnten sich zwei Goldsieger mit innovativen Versicherungsprodukten am 26. September 2016 bei der Preisverleihung an der Universität zu Köln zum diesjährigen Innovationspreis der Assekuranz freuen. Silber gab es für die Barmenia. Lobende...  » mehr
27.09.2016
   WebTV   Bildergalerie  
In Berlin wird aktuell die Umsetzung der neuen EU-Richtlinie für den Versicherungsvertrieb (IDD) ins nationale Recht vorbereitet. Welche Auswirkungen die IDD auf die Kundenberatung und die Aus- und Weiterbildung der Branche bereithält, zeigten Marktakteure auf einer...  » mehr
26.09.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Elektro-Autos werden immer beliebter. Der Grund: Sie sind leise, fahren ohne Abgase und sind fast wartungsfrei. Zu Jahresbeginn waren in Deutschland etwa 25.000 Fahrzeuge zugelassen. Und: Die Zahlen steigen weiter, so jedenfalls die Beobachtung von Axa.  » mehr
20.09.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Frage nach der Leistungsfähigkeit der geförderten privaten Altersvorsorge ist nach Auffassung der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen heute deutlich pessimistischer zu beantworten als bei der Einführung der Riester-Rente vor rund eineinhalb Jahrzehnten.Das zeigt jedenfalls ihre...  » mehr
08.09.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Makler-Champions 2017
Versicherer und Pools auf dem Prüfstand! Versicherer und Pools auf dem Prüfstand!

Versicherungsgesellschaften versprechen seit Jahren, ihre Maklerorientierung zu verbessern. Doch was hat sich bislang konkret getan? Zum siebten Mal hat Versicherungsmagazin gemeinsam mit Servicevalue eine unabhängige Maklerbefragung gestartet, um die Gesellschaften zu finden, die "Makler-Champions" sind.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen