29.10.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Neues von der DKM: Beratung soll besser werden

Finanz- und Versicherungsvermittler sollen Flüchtlinge fair beraten. Das forderte Erich Paetz vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) auf der Vertriebsmesse DKM in Dortmund.

Paetz rechnet damit, dass in den nächsten Jahren mehrere Millionen Asylbewerber und ihre Familien anerkannt oder geduldet werden. "Diese neuen Mitbürger werden auch Finanzprodukte nachfragen, sind aber in Finanzdingen unerfahren", so Paetz. So sei die Situation in Deutschland wohl bald mit der Wiedervereinigung vergleichbar. Damals sei die Finanzberatung oft nicht "optimal gelaufen".

"Wir müssen dafür sorgen, dass die Finanzberatung sich nicht an Provisionsinteressen orientiert", warnte der Experte, der beim BMJV für Verbraucherpolitik zuständig ist. Noch treten Flüchtlinge aber nicht als Nachfrager auf. "Derzeit hören wir von unseren Vermittlern lediglich, dass sich manche Wohngebäudeversicherer schwer tun, Objekte, die von Asylbewerbern genutzt werden, zum Normaltarif zu versichern", sagte Michael Heinz, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK). Bisher habe aber in allen Fällen öffentlicher politischer Druck einen individuellen Prämienzuschlag verhindert.

Systematische Stärkung der Honorarberatung
Allgemein möchte die Regierung künftig die Honorarberatung für Finanz- und Versicherungsvermittler stärker fördern. Das ist zudem Wunsch der Verbraucherschützer. Dabei wird der Berater direkt vom Kunden bezahlt und erhält keine Provision vom Anbieter. Noch führt die Honorarberatung ein Nischendasein. Die registrierten Berater liegen erst im dreistelligen Bereich. Dafür gilt die Honorarberatung als besonders neutral, weil die Berater von den Anbietern vollkommen unabhängig sind. Die Regierung will die Honorarberatung schon in den nächsten zwei Jahren deutlich ausbauen. "Dabei ist ein Provisionsverbot nicht unser Ziel, sondern wir möchten einen fairen Wettbewerb aller Vertriebswege schaffen", sagte Paetz. Schon im nächsten Jahr soll die Honorarvermittlung für Immobilienkredite eingeführt werden. Voraussichtlich bis 2017 will die Regierung den Beruf des Honorar-Versicherungs-Vermittlers einrichten. Die derzeit aktiven Versicherungsberater dürfen keine Produkte vermitteln, sondern nur beratend tätig sein. Allein für unabhängige Finanzanlagenberater gilt ein Provisionsverbot. „Das BMJV hat nun nochmals deutlich klargestellt, dass hiervon nur der Finanzanlagenberater nach § 34 h der Gewerbeordnung betroffen ist“, sagte Norman Wirth vom Bundesverband Finanzdienstleistung (AfW.)

Neue Altersvorsorgeprodukte: Hohes Haftungsrisiko
Angesichts der Niedrigzinskrise ist laut dem BMJV eine hochwertige Beratung in Finanzangelegenheiten noch wichtiger. Kleine Fehler bei der Geldanlage oder Altersvorsorge würden sich jetzt gravierend bemerkbar machen. Viele Kunden hätten ihr Kapital derzeit auf dem Sparbuch oder als Termingeld angelegt. Sie würden laut Paetz nur deshalb keine Verluste machen, weil die Inflation so niedrig sein. "Das kann sich aber ganz schnell ändern". Daher favorisiert der Verbraucherexperte die Honorarberatung. Dort würden keine Produkte verkauft. Es könnte somit auf die individuelle Situation des Kunden eingegangen und sogar grundsätzlich von einer Anlage oder Vorsorge abraten werden. Kritisch nahm der Experte zu neuen Lebensversicherungsprodukten mit eingeschränkten Garantien Stellung. Nach seiner Ansicht seien sie für die Kunden unverständlich. Daher müssten sie genau erklärt werden. Vermittler hätten hier ein deutlich höheres Haftungsrisiko.

Bildquelle: © Meris Neininger
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Uwe Schmidt-Kasparek
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

am 30.10.2015 07:58:35 von Bernd Welzel: Beratung - FLÜCHTLINGE - soll Besser werden !!!!!

wie denn !!!! wenn es weiterhin Struckyunternehmen erlaubt wird die Menschen abzuzocken , nur ein Totalverbot dieser Machenschaften und zurück zum Ursprung also total weg von "FONDS" . Dazu muss ja diese verlogene Politik das Bankensysthem reformieren , ha ha ha , denn die Bänkster können ja nicht mit Geld umgehen nur mit " Bank eigenen Fonds" die Bürger abzocken - Maschmyeier lässt grüßen - und die Kleinen " Anlernlinge " zu Tausenden" sind diese zum Teil Gutgläubigen "Anlernlinge" wie Märchenerzähler über ihre Bekannten , Freunde und Verwanten her gefallen- haben sich dort Glaubwürdig mit Neuabschlüsse gemacht die die Tinte die darauf verschrieben war nicht wert war. ERGO Struckis werden auf den Hauptbahnhöfen auf Ahnungslose Neuankömmlinge mit Verdienstversprechen los gelassen. Na ja da kann mann noch Seiten über zbsp. Deutsche Vermögensberatung , Arroganz der Arroganz und wie sie alle heißen und hießen Schreiben und Diskutieren, bringt ja nix solange der Staat Krieg treibt . Mfg Bernd Welzel
mehr ...
FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Vermittler sollten die private Pflegeversicherung weiterhin aktiv vermitteln und nicht auf die Reform der Pflegegrade und Leistungen zum 1. Januar 2017 warten. "Sie müssen Ihren Kunden aber ganz deutlich machen, dass die private Pflegeversicherung mit der Reform deutlich...  » mehr
24.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Zum 23. Februar 2018 muss die Insurance Distribution Directive (IDD) in deutsches Recht umgesetzt sein. Ein wichtiger Aspekt dabei ist die Weiterbildung. Die deutsche Versicherungswirtschaft sieht sich hier gut vorbereitet. Und: Die Bereitschaft der Versicherer und Vermittler...  » mehr
23.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Der Versicherer (VR) einer Tierhalterhaftpflicht kann dem Versicherungsnehmer (VN) im Schadensfall als Streithelfer beitreten beziehungsweise auch selbstständig eine Berufung einlegen.  » mehr
23.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Versicherungsmakler bilden sich im Durchschnitt an knapp 22 Tagen pro Jahr weiter. Dies ergab eine Umfrage der Deutsche Makler Akademie (DMA), an der rund 900 Makler teilgenommen haben. Die beliebteste Art der Weiterbildung sind Online-Seminare.  » mehr
22.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
In Fällen von einfach fahrlässig verursachten Schäden durch Mieter besagt die Rechtsprechung, dass diese vor einem möglichen Regress des Gebäude-Versicherers geschützt sind.  » mehr
21.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Firma Skendata bietet mit "Wert14 direkt" eine Wertermittlung von Immobilien im Internet an. Angesprochen werden Versicherungsunternehmen und Versicherungsvermittler.  » mehr
20.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe. Jetzt informieren und ausprobieren!
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen