30.10.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

PIA: Schluss mit schiefen Vergleichen

Ab 2017 gibt es branchenübergreifend den "TÜV-Stempel" für Riester- und Rürup-Rente durch die Produktinformationsstelle Altersvorsorge (PIA). Die neutrale Einteilung geförderter Altersvorsorgeprodukte dürfte ab 2017 die Beratung für Vermittler deutlich einfacher machen.

"Mit der objektive Klassifizierung von geförderten Altersvorsorgeprodukten soll das Vertrauen in die Branche gestärkt und wieder hergestellt werden", sagte Professor Ralf Korn vom Fraunhofer-Institut aus Kaiserslautern, das hinter der PIA steht, auf der Vertriebsmesse DKM. "Dann ist auch Schluss mit schiefen Vergleichen", hofft Volker Priebe, Chefproduktentwickler der Allianz Lebensversicherungs-AG. Derzeit gibt es noch Streit um den gesetzlich vorgeschriebenen Kostenausweis bei privaten Rentenversicherungen. "Schönrechnen" ist aber künftig vorbei. So waren in der Vergangenheit immer wieder Banksparpläne als besonders sicher und kostenarm dargestellt worden. Künftig wird es nicht nur eine neutrale Chancen-Risiko-Klassifizierung (CRK) für geförderte Altersvorsorgeprodukte geben, sondern auch eine einheitliche Berechnung der Effektivkosten für alle Produkte. "Dann werden endlich Äpfel mit Äpfeln verglichen", freut sich Priebe. Versteckte Kosten durch einen geringen Zins würden dann offen zu Tage treten. Eine Marktbereinigung durch das Wirken der PIA sieht Priebe hingegen nicht. Hier spiele die niedrige Zinsentwicklung eine viel entscheidendere Rolle.

Höchste Sicherheitsstufe für die klassische Lebensversicherung
Schon in diesem Jahr wird die PIA den Anbietern ihre Berechnungsmethode mitteilen (siehe Zeitplan PIA). Außerdem bestimmt das Institut für jedes geförderte Produkt die CRK. Es wird fünf Klassen geben sowie die Einordnung der Produkte in jeweils vier Vertragslaufzeiten: 12, 20, 30 und 40 Jahre. Berechnet werden die CRK anhand eines Musterkunden, der 100 Euro pro Monat in den Vertrag einzahlt und ihn bis zum Ende durchhält. Die unterschiedlichen Risikoklassen will die PIA laut Korn "ganz einfach für jedermann verständlich" erklären. Dass soll dem Vertrieb und den Verbrauchern helfen, die richtige Wahl zu treffen. "Ich gehe davon aus, dass die klassische Lebensversicherung in die höchste Sicherheitsstufe eins kommt, während unsere Produkte Riester- und Rürup-Produkte Perspektive schon in Stufe zwei eingestuften sein dürften", sagte Priebe.

Interessant ist, dass die Strategie, wie der Deckungsstock des Versicherers verwaltet wird, einen entscheidenden Einfluss auf die Risikoeinstufung haben soll, wie Professor Korn bestätigt. Anlagen mit langen Laufzeiten könnten sich auszahlen. Demgegenüber soll die Finanzkraft der Versicherer keine Rolle spielen.

Für alle Produktanbieter brechen schwere Zeiten an. Dann die CRK-Einteilung gilt nur für geförderte Altersvorsorgeprodukte. Daher müssen die Anbieter dafür sorgen, dass auch beispielsweise Private-Renten in gleicherweise eine Einteilung erhalten. Das könnte beispielsweise über private Rating-Unternehmen laufen, die die Vorgaben der PIA adaptieren und ähnliche Simulationsrechnungen und Produkteinteilungen erstellen können. Ansonsten würde ab dem 1.1.2017 eine geteilte Welt mit und ohne CRK-Einteilung vorliegen und den Verkauf von Vorsorgeprodukten wohl deutlich erschweren.


Zeitplan der Produktinformationsstelle Altersvorsorge (PIA)
8. Oktober 2015
Gründung PIA
November 2015 Start der Beantragung der Chancen-Risiko-Klassifizierung (CRK)
25. November 2015 Workshop mit Verbänden bei der PIA in Kaiserslautern, um die Methodik der Effektivkostenberechnung zu diskutieren
Ende Dezember 2015 Beantragung der CRK durch Banken, Fondsanbieter,
Versicherer und Bausparkassen
Ende Februar 2016Prüfung der CRK-Anträge durch die PIA mit möglichen Nachforderungen
Ende März 2016Alle Daten vom Anbieter müssen vorliegen
Ende Juli 2016CRK durch die PIA für alle Produkte, die fristgerecht beantragt wurden

Bild: Teilnehmer Diskussion über PIA und Konsequenzen. Von rechts nach links
Dr. Volker Priebe, Verantwortlicher Aktuar und Fachbereichsleiter, Allianz Lebensversicherungs-AG
Moderator Prof. Michael Hauer, Geschäftsführer, Institut für Vorsorge und Finanzplanung
Prof. Dr. Ralf Korn, Prof. für Finanzmathematik TU Kaiserslautern/Fraunhofer Institut, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Versicherungs- und Finanzmathematik, PIA
Dr. Patrick Dahmen, Mitglied des Vorstands, AXA Konzern AG
Alberto del Pozo, Senior Manager private Altersvorsorge, Deutsche Asset & Wealth Management International GmbH
Bildquelle: ©Uwe Schmidt-Kasparek, DKM 2015
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Uwe Schmidt-Kasparek
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
"Die Veränderung der einmaligen Abschluss- und Vertriebskosten im Jahr 2016 gegenüber dem Jahr 2015 beträgt über alle untersuchten Tarife hinweg 0,0 Prozent - für Privat und Riester-Renten gleichermaßen", stellt das Berliner Institut für Transparenz GmbH fest. Das Fazit findet...  » mehr
30.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Auf starke Leistungen kann die Kapitallebensversicherung (KLV) zurückblicken, wie die aktuelle Studie des Map-Report "Ablaufanalyse 2004 bis 2015" bestätigt. Mit dem Verkaufsliebling vergangener Jahre konnten Kunden ihr Kapital im Schnitt verdoppeln, wenn sie den Vertrag...  » mehr
15.03.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Für den privaten Altersvorsorgemarkt rechnet die Rating-Agentur Assekurata für 2017 auch bei nicht geförderten Produkten mit einer deutlichen Standardisierung und erhöhter Vergleichbarkeit. Grund dafür sei, dass geförderte Altersvorsorgeprodukte ab dem kommenden Jahr nur noch...  » mehr
10.03.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Bis 2030 wird die Zahl der Pflegebedürftigen rund 3,6 Millionen Menschen betragen. Ein Drittel davon wird voraussichtlich in einer Pflegeeinrichtung leben, so sie denn vorhanden ist. Denn laut "Pflegeheim-Atlas 2016" wird es eine Versorgungslücke geben, wenn Heime nicht neu...  » mehr
09.03.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Der identische Kostenausweis für alle Altersvorsorgeprodukte ist in Sicht. Eine einheitliche Methode zur Berechnung der Effektivkosten will die Produktinformationsstelle Altersvorsorge gemeinnützige GmbH (PIA gGmbH) bereits im März veröffentlichen. Durchgefallen ist ein...  » mehr
08.01.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Rein betriebswirtschaftlich gesehen können die meisten Gesellschaften die eingegangenen Verpflichtungen nicht erfüllen, so Professor Heinrich Schradin beim 43. AMC-Meeting. Und dass "PIA" kein Mädchenname ist, sondern sich die Versicherer dringend mit dem Kürzel auseinander...  » mehr
07.12.2015
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Makler-Champions 2017
Versicherer und Pools auf dem Prüfstand! Versicherer und Pools auf dem Prüfstand!

Versicherungsgesellschaften versprechen seit Jahren, ihre Maklerorientierung zu verbessern. Doch was hat sich bislang konkret getan? Zum siebten Mal hat Versicherungsmagazin gemeinsam mit Servicevalue eine unabhängige Maklerbefragung gestartet, um die Gesellschaften zu finden, die "Makler-Champions" sind.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen