10.11.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Große Zufriedenheit über Urteil zum Provisionsabgabeverbot

Der Online-Versicherungsmakler Moneymeets sieht sich als digitale Alternative zur klassischen Finanz- und Versicherungsberatung. In die Schlagzeilen geriet das Unternehmen, weil es Provisionen an seine Kunden weitergibt und somit am seit 1934 bestehenden Provisionsabgabeverbot rüttelt. Das Landgericht Köln hat am 14. Oktober 2015 ein Urteil (AZ 84 0 65/15) im Sinne des Fintech-Unternehmens gesprochen. In einer Online-Pressekonferenz bewerteten die Geschäftsführer, Johannes Cremer und Dieter Fromm, die Entscheidung des Gerichts.

Der Kläger, ein vom Interessensverband IGVM unterstützter Makler, hatte die Moneymeets GmbH unter anderem verklagt, weil sie Provisionen in Höhe von 50 Prozent an ihre Kunden weitergibt. Weitere Klagepunkte betrafen die Informationen beim Erstkontakt sowie die AGBs des Unternehmens. Das Landgericht bewertete am 15. Juli 2015 die Informationen auf der Hompage als ordungsgemäß. Der Kläger nahm daraufhin diesen Klageteil zurück. Dr. Hans-Jörg Schultes, Firmenanwalt des Fintech-Unternehmens erläuterte hierzu, dass der Erstkontakt dann stattfinde, wenn sich der potenzielle Kunde direkt an Moneymeets wende.

Gericht schloss sich der Auffassung des Online-Maklers an
In Bezug auf die AGBs erlitt der Online-Makler eine Niederlage. Das Argument des Klägers: Moneymeets habe in seinen AGBs einen Beratungsverzicht mit den Versicherungskunden vereinbart und die Haftung gegenüber Kunden und Interessenten ausgeschlossen. Das Unternehmen vertrat hingegen die Auffassung, dass sich die Regelungen nicht auf den Versicherungskunden- sondern auf den Finanzkundenbereich bezogen hätten. Das Landgericht folgte dieser Auffassung nicht. Laut Geschäftsführer Cremer habe man schon vor Urteilsverkündung im September 2015 die Klauseln, die einen vollständigen Beratungs- und Haftungsausschluss beinhalteten, geändert.

Im Streit um die, vom Kläger kritisierte Verletzung des Provisionsabgebverbots, schloss sich das Landgericht der Position von Moneymeets an und wies diesen Teil der Klage ab. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Schultes geht davon aus, dass Berufung eingelegt werden wird. Auf Nachfrage bekräftigte er, dass das Urteil keine Signalwirkung für die gesamte Branche haben werde. Die Auswirkungen beträfen in erster Linie die beiden Prozess-Parteien.

Indizwirkung habe hingegen eher das Urteil des Verwaltungsgerichts Frankfurt am Main vom 24. Oktober 2011 (Az.: 9 K 105/11.F), zu ungunsten der Bafin, welches das Provisionsabgabeverbot als zu unbestimmt bezeichnete und es in der derzeitigen Form für unzulässig erklärte.

Kunden sollen selbst entscheiden
Die Moneymeets-Geschäftsführer zeigten sich zufrieden mit der Entscheidung des Landgerichts und überzeugt davon, dass ihr Unternehmen noch viel Marktpotenzial habe, obwohl nicht jeder Kunde eine digitale Beratung wünsche, so Fromm. Die Entwicklung in anderen Branchen, etwa Reiseveranstaltern, sei ein Vorbild. Die Transparenz, die durch das Internet entstehe, werde das Kundenverhalten langfristig verändern. "Letztlich muss der Kunde selber entscheiden, wie er beraten werden will", so Fromms Credo. Auch Cremer stieß in das gleiche Horn: "Für Kunden muss es möglich sein, sein Service- und Beratungslevel frei zu wählen".

Über Moneymeets
Das 2012 gegründete Unternehmen hat nach eigenen Angaben rund 5.000 User, Verträge im vierstelligen Bereich und verwaltet ein Vermögen von über 20 Millionen Euro.

Hier finden Sie mehr zum Thema Provisionsabgabeverbot.

Bildquelle: Meris Neininger
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Alexa Michopoulos
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Die Bafin hat in ihrem Journal Auswirkungen des IDD-Umsetzungsgesetzes für die Versicherungsbranche skizziert. Sie ermuntert dabei die Versicherer, es werde alles nicht so schlimm. Das könnte aber Zweckoptimismus sein.  » mehr
27.03.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die im Titel formulierte Frage bringt es auf den Punkt, wenn sich Makler der Frage zuwenden, welche Regelungen der IDD-Gesetzentwurf für den Versicherungsvertrieb allgemein und für Versicherungsmakler speziell ab 2018 vorsieht. Denn würde die IDD so Gesetz, hätten Makler eine...  » mehr
23.03.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Philosophie von Element, dem ersten voll digitalen Versicherer, lässt sich am besten aus seiner Personalsuche ableiten. So fahndet das künftige Versicherungsunternehmen, hinter dem das 2014 gegründete Fintech Finleap steht, derzeit nach dem "Leiter Produktmanagement". Er...  » mehr
23.03.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Tragen Fintechs und Insurtechs das Potenzial zu schöpferischer Zerstörung in sich? Ein neues Buch geht der Frage nach.  » mehr
22.03.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Digitale Finanztechnologien sind stark im Kommen. Das Bundesministerium der Finanzen möchte die Veränderungen, die sich dadurch ergeben, durch Experten begleiten lassen und hat daher heute den so genannten Fintech-Rat ins Leben gerufen. Dieser soll das Ministerium zu Fragen...  » mehr
22.03.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Stellungnahme des Bundesrats zum IDD-Umsetzungsgesetz sieht einige entscheidende Verschärfungen vor - und im Bereich der produktakzessorischen Vermittler eine Erleichterung.  » mehr
13.03.2017
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Agentur-Champions 2017
Versicherungsagenten beurteilen ihre Versicherer Versicherungsagenten beurteilen ihre Versicherer

Es gibt viele Gründe, warum Agenten für ihren Versicherer tätig sind und Produkte vermitteln. In dieser Partnerschaft können Versicherer punkten, wenn sie einen guten Service bieten. Welche Unternehmen nehmen diese Aufgabe ernst und bei welchen besteht Verbesserungsbedarf? Helfen Sie mit, den Markt transparenter zu gestalten. Die anonyme Online-Befragung dauert nur wenige Minuten.
Innovationspreis
Auf der Suche nach neuen Ansätzen Auf der Suche nach neuen Ansätzen

Zum vierten Mal sucht Versicherungsmagazin in Kooperation mit den Analysten von Morgen & Morgen die innovativsten neuen Versicherungsprodukte. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es einige Neuerungen. Einsendeschluß für Bewerbungen zum Innovationspreis der Assekuranz ist der 31. Mai 2017.
Award
Unternehmer-Ass 2017 Unternehmer-Ass 2017

Auch 2017 wird der renommierte Unternehmer-Ass-Award für die beste deutsche Versicherungsagentur und den besten deutschen Versicherungsmakler verliehen. Die Teilnahme ist bis 30. April möglich.
Fahrerassistenzsysteme
Die Zukunftsstrategien der Versicherer Die Zukunftsstrategien der Versicherer

Die 3. Internationale ATZ-Fachtagung Automatisiertes Fahren, die von Versicherungsmagazin und der Zeitschrift ATZ veranstaltet wird, beschäftigt sich mit den Trends Telematik, Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren. Diskutiert wird dort auch über: Versicherungskonzepte für automatisiertes Fahren, Innovationen in der Kfz-Versicherung, Neue Mobilität und traditionellen Versicherer. Auf dieser Tagung erwarten Sie spannende Vorträge hochkarätiger Experten aus der Versicherungs- und Automobilbranche.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
Award-Bewerbung
So bewerben Sie sich für einen Award! So bewerben Sie sich für einen Award!

Sie kennen bereits die drei Awards von Versicherungsmagazin: „Makler-Champions“, „Innovationspreis der Assekuranz“ und „Vorbildlicher Finanzvertrieb“. Doch wie sehen die Prüfkriterien für diese Awards im Detail aus? Wer kann sich bewerben und welches Profil müssen die Interessenten vorweisen, um mitwirken zu können? Die Details.
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen