19.11.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Wenn der Betreuer ins Haus kommt

Es passiert jeden Tag in Deutschland und kann jeden treffen: Ein Angehöriger wird von jetzt auf gleich zum Pflegefall und hat keine Vorsorgevollmacht. Und jetzt? Was Angehörige in diesem Fall unternehmen können, um sich etwas zu entlasten, weiß Margit Winkler, Geschäftsführerin des Instituts für GenerationenBeratung (IGB).





Ein grundsätzlicher Rat an alle Ehepaare: Trennen Sie immer Ihr Vermögen! Ohne Betreuungsvollmacht wird das Gericht einen Betreuer bestellen. Dieser sieht die Vermögen immer als gemeinsamen Besitz an. Braucht der gesunde Ehepartner also Geld, um eine größere Anschaffung zu tätigen, ist der Betreuer mit im Spiel. Er verwaltet das Vermögen des Patienten. Nur über das eigene Geld kann der Ehepartner frei verfügen.

Sammeln Sie Belege: Der Betreuer wird vom Gericht kontrolliert. Manchmal werden die Unterlagen erst nach Monaten eingefordert. Wer von Anfang an alles akribisch sammelt und abheftet, tut sich dann leicht.

Angehörige können Aufwandentschädigungen geltend machen:
Viele Kosten etwa für Porto, Telefon sowie Kilometergeld (30 Cent pro Kilometer) werden ohne Einzelnachweis nach einem Jahr Betreuung (nicht das Kalenderjahr) pauschal in Höhe von 399 Euro nach Paragraf 1835 des Bürgerlichen Gesetzbuchs erstattet. Dafür reicht ein formloser Antrag beim Betreuungsgericht. Allerdings muss er bis zum 31. März des Folgejahres eingereicht werden. Auch wer mehr Auslagen hatte, kann sich entschädigen lassen. Das gilt auch für Familienmitglieder. Bei höheren Ausgaben sind allerdings immer Belege notwendig. Übrigens ist die Aufwandspauschale bis zu einer Gesamthöhe von 2.100 Euro, bei mehreren Betreuungen, von der Einkommenssteuerpflicht befreit (Paragraf 3 Nr. 26b EStG).

Pauschalen Pflegebetrag geltend machen: Wer einen Angehörigen zuhause betreut, dem steht ein pauschaler Pflegebetrag von 924 Euro in einem Kalenderjahr zu. Vorausgesetzt, er wird sonst von niemandem für die Pflege bezahlt.

Haushaltsnahe Dienstleistungen: Wenn ein ambulanter Pflegedienst etwa Essen bringt oder Reinigungskräfte für die Wohnung kommen, können diese Kosten, teilweise als "haushaltsnahe Dienstleistungen" steuerlich geltend gemacht werden.

Am besten aber wäre:
Treffen Sie immer rechtzeitig, auch in jüngeren Jahren, eine Vorsorgevollmacht. So ersparen Sie sich und ihren Angehörigen eine Menge Ärger.

Bildquelle: Birgit Cordt
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Margit Winkler
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

am 21.11.2015 09:20:07 von Karsten: Teilweise falsch.

1. Eine Betreuungsvollmacht gibt es nicht.
2. Eine Vorsorgevollmacht ist nicht immer die richtige Wahl:
Haftung und Rechenschaftspflicht des Bevollmächtigten der Erbengemeinschaft gegenüber wird fast immer übersehen. Die VV ist ein Dienstleistungsvertrag nach BGB. Vergütungsregelungen und Haftungsfreistellungen mindestens für leichte Fahrlässigkeit fehlen fast immer.

Damit erspart man sich und seinen Angehörigen ohne richtige Beratung keinen Ärger sondern provoziert ihn.
mehr ...
FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Die Nachfrage nach stationärer Pflege in Deutschland ist weiter gestiegen. Dies hat das Statistische Bundesamt in seiner jüngst veröffentlichten Pflegestatistik bekanntgegeben. Bei den stationären Pflegeheimen liegt die Auslastung wieder deutlich über 90 Prozent. Die...  » mehr
19.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Der Verband der privaten Krankenkassen (PKV-Verband) hat sich bemüht, das Produktkonzept der Pflege-Zusatzversicherung einschließlich der rechtlichen Grundlagen zu verstehen. Doch vergeblich, denn die für 2017 umzusetzenden Änderungen bei den Versicherungsbedingungen der...  » mehr
12.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
"Wir müssen mehr Verantwortung für unser Leben übernehmen." "Wir müssen heute dafür sorgen, dass wir künftig nicht in eine Krise geraten." Solche Sätze liest man in vielen Ratgebern. Doch was brauchen wir künftig konkret, um unser Leben zu meistern? Ein Antwortversuch nennt...  » mehr
04.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Altenpflege hat sich nach Angaben der Bundesregierung zu einem Jobmotor entwickelt. So sei die Zahl der Beschäftigten in diesem Bereich zwischen 2001 und 2013 von rund 665.000 auf rund eine Million gestiegen, wie aus dem 6. Pflegebericht hervorgeht. Nachfolgend einige...  » mehr
02.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Ziel der zum Ergo-Konzern gehörenden Deutschen Krankenversicherung (DKV) war es, ein leicht verständliches Pflegeergänzungsprodukt anzubieten.  » mehr
01.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Am 1. Januar 2017 tritt das Pflegestärkungsgesetz II in Kraft. Künftig gilt eine neue Einstufung der Pflegebedürftigkeit, die Menschen mit geistigen oder psychischen Erkrankungen denen mit körperlichem Hilfebedarf gleichstellt.  » mehr
22.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen