17.11.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Bausparkasse erhob Darlehensgebühr zu Recht

Das Landgericht Stuttgart hat in einem Urteil vom 14. Oktober 2015 ( AZ 4 S 122/15) eine Entscheidung des Amtsgerichts Ludwigsburg aufgehoben und entschieden, dass Darlehensgebühren bei Bausparverträgen nicht mit Gebühren von Verbraucherkrediten vergleichbar sind.

Ein Bausparer hatte auf Rückzahlung einer Darlehensgebühr, die mit Beginn der Darlehensauszahlung entrichtet werden musste, geklagt. In erster Instanz hatte ihm das Amtsgericht Recht gegeben. Die Bausparkasse war in die Berufung gegangen. Das Landgericht Stuttgart urteilte im Sinne der Bausparkasse.

Bausparverträge sind Verträge besonderer Art
Der vom Kläger geltend gemachte Anspruch sei verjährt. Er könne sich auch nicht auf die Entscheidung (Az.: XI ZR 348/13 und XI ZR 17/14) des Bundesgerichtshofes vom vom 28. Oktober 2014 berufen. Diese beziehe sich auf Verbraucherkreditverträge. Bausparverträge seien keine Verbraucherkreditverträge im Sinne des Gesetzes, sondern setzten sich als Verträge besonderer Art aus unterschiedlichen Komponenten (Anspar- und Darlehensphase) zusammen. Auch existierte in diesem Bereich keine unsichere Rechtslage. Ein Vergleich mit den zuvor erwähnten Entscheidungen verbiete sich daher. Ein möglicher Anspruch sei ohnehin verjährt.

Selbst wenn die Verjährung noch nicht eingetreten wäre, hätte der Bausparer keinen Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensgebühr gehabt , da es sich um eine transparente Preishauptabrede handele, die nicht der Inhaltskontrolle unterliege. Jedoch selbst dann, wenn es sich um eine kontrollfähige Preisnebenabrede gehandelt hätte, sei eine Rückzahlung ausgeschlossen, da der Bausparer nicht unangemessen benachteiligt worden wäre. Die Gebühr gleiche die Vorteile, die er als Mitglied der Bausparsolidargemeinschaft genieße, aus. Revision gegen das Urteil wurde zugelassen.

Quelle: Verbrauchezentrale Bundesverband

Bildquelle: © Frank Wagner/Fotolia.com
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Kürzlich entschied ein Urteil des Bundesgerichtshofs über die richtige Auslegung einer Patientenverfügung. Margit Winkler vom Institut für Generationen Beratung weiß, worauf es beim Formulieren ankommt.  » mehr
25.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Widerspricht der Versicherungsnehmer einem erstmals festgestellten Invaliditätsgrad und verlangt eine Neubemessung, so ist der Gesundheitszustand zum Zeitpunkt der Erstbemessung zu Grunde zu legen.  » mehr
25.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Nach dem bislang geltenden Recht muss ein Versicherungsnehmer (VN) der Schadensersatz wegen Falschberatung gegen einen Vermittler geltend macht, beweisen, dass der Vermittler ihn entsprechend geschädigt hat.  » mehr
23.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Schließt der Versicherungsnehmer einen Lebensversicherungsvertrag mit einem BU-Zusatz ab und tritt er diesen Vertrag dann ab, so schließt die erfolgte Ablehnung auch die eventuellen Leistungen des BU-Zusatzes mit ein.  » mehr
18.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Muss eine Hand durch einen versicherten Unfall bereits im Handgelenk versteift werden, so ist regelmäßig von einer vollständigen Gebrauchsuntauglichkeit der Hand auszugehen.  » mehr
16.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
BF21-Jahrestagung: Telematik, Fahrerassistenzsysteme, Autonomes Fahren, eCall, Connected Car VERANSTALTUNG
Kein anderes Thema wird derzeit in der Versicherungs- und Automobilbrache so heiß diskutiert wie Telematik, Fahrerassistenzsysteme, Autonomes Fahren und Connected Car.Die Assekuranz befindet sich beim Telematik-Thema in einem Zwiespalt. Die Zukunftschancen und der...  » mehr
12.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Bestandsverkauf
Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert

Tagesseminar für Versicherungsmakler, die ihr Unternehmen demnächst veräußern wollen. Es werden nur Verkäufer, keine Käufer zugelassen.
28. September 2016 in Eschborn
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen