20.11.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Bestandsführungssysteme: Deutsche Assekuranz in gefährlichem Schlaf

Selbst bei eigentlich einfachen Bestandsführungssystemen schaffen deutsche Versicherer die digitale Wende nicht. Das behauptet zumindest Michał Trochimczuk, Co-Gründer des polnischen IT-Unternehmens Sollers Consulting. Derzeit soll von Köln aus der deutsche Markt erobert werden.

Dabei spricht Trochimczuk eine klare Sprache: Die meisten deutschen Versicherrt würden mit stark veralteten Bestandsführungssystemen immer weiter arbeiten. Sie befänden dabei in einer sehr gefährlichen Lage, denn auch in Deutschland wachse der Innovationsdruck im Kompositmarkt. "Bald werden die Versicherer hier große Schwierigkeiten bekommen", prophezeit der Berater.

System "Wasserfall" ist nicht flexibel genug
Ein erstes Indiz sei die Tatsache, dass die Assekuranz händeringend nach IT-Spezialisten suche. "Doch der Markt ist leergefegt. Die alten Systeme benötigen viel zu viel Wartungsarbeit", so der Berater, dessen Lieblingswort "Agilität" ist. Das würde das Management der meisten deutschen Versicherer nicht verstehen. So würden IT-Projekte nach dem System des Wasserfalls aufgebaut, alles müsse vorher konzipiert werden. Trochimczuk: "Das dauert in der Regel sechs bis neun Monate. Die Umsetzung dann noch mal ein Jahr." Doch dann würden die Fachbereiche feststellen, dass vieles nicht mehr aktuell sei. "Das agile Modell hat nur Ziel vor Augen und startet sofort. Gleichzeitig werden ständig Änderungen realisiert." So werde viel Geld und Energie gespart.

Ausland erneuert stark
In Großbritannien hätten in den vergangenen Jahren rund 80 Prozent der großen Versicherer für den Kompositbereich ein neues Bestandsführungssystem eingeführt, in den Niederlanden seien es rund 50 Prozent gewesen. Demgegenüber gebe es in Deutschland kaum eine Bewegung. Die derzeitigen Systeme deutscher Unternehmen hätten erhebliche Probleme, wenn es um die Einführung neuer Produkte gehe. "In der Regel müssen dann gleich fünf Systeme geändert werden", so Trochimczuk. Das nehme im Vergleich zu vielen anderen Staaten sehr viel Zeit in Anspruch.

Schnelle Produkteinführung notwendig
Allein kleinere, stark im digitalen Geschäft aktive, Versicherer wie Huk 24 oder Ergo Direkt zeigten sich agil. Das genaue Gegenteil gelte beispielsweise für die meisten regionalen Sparkassenversicherer.
Eine Beratung mittelständischer Versicherungsmakler praktiziert Sollers-Consulting nicht. "Versicherungsmakler könnten aber indirekt von neuen Bestandführungssystem profitieren, die für alle Anwender eine einheitliche Oberfläche haben", erläuterte der Berater. Eine solche Oberfläche hätte einen sehr hohen Synergieeffekt. So könne ein einmal von einem Makler oder Vermittler begonnene, aber abgebrochene Beratung, ohne Medienbruch zu einem späteren Zeitpunkt beispielsweise über das Call-Center des Versicherer weitergeführt werden. "Der Call-Center-Agent kann bei den von uns vermittelten Systemen jederzeit den Kunden und den Vorgang wiederfinden und die Beratung
nahtlos fortsetzen. Das ist in der Regel heute bei deutschen Bestandsystemen nicht möglich. Das Call-Center hat keinen Zugang", so Trochimczuk.

Für Cobol werden bald Fachleute fehlen
Ein Indiz für die Reformbedürftigkeit eines Bestandsführungssystems sei die Zeitspanne, die benötigt werde, um ein neues Produkt zu implementieren. "Mehr als drei Monate ist zu lang", glaubt der Berater. Zudem hätten Unternehmen, die Systeme noch mit der Programmiersprache Cobol nutzen würden, deutliche Probleme. Trochimczuk: "Hier finden man kaum noch Programmierer, die damit arbeiten wollen oder können". Aktive Experten würden zudem bald in den Ruhestand gehen.

Empfehlung durch die Kunden
Der Berater hofft auf die Signalwirkung durch Kundenkontakte. Derzeit betreut Sollers in Europa und Kanada 15 IT-Projekte. Auf der "4. Guidewire & Sollers Consulting Konferenz in Warschau" (7. Dezember 2015) würden schon derzeit rund 200 internationale Teilnehmer erwartet. Präsentationen der aktuellen Projekte durch die jeweiligen Kunden selbst, soll die Interessenten sensibilisieren. Vorgestellt werden beispielsweise Fallstudien der Zurich und Aviva-Versicherung aus Großbritannien. An der Konferenz wollen 15 Versicherungsexperten aus Deutschland teilnehmen. Wer mit Sollers kooperiert
muss aber nicht nur die Kosten der Implementierung eines neuen Bestandsystems
bezahlen, sondern zudem die Softwarelizenz, denn das Unternehmen berät nur Fremdprodukte.

Bei Zurich und ADAC-Assistance aktiv
Immerhin können die Kunden zwischen zehn unterschiedlichen Systemen wählen. "Sparen ist möglich, denn wir verlangen immer, dass die Teams zu 50 Prozent von Unternehmen und zu 50 Prozent von Sollers kommen", erläutert Trochimczuk, der übrigens in grauer Vergangenheit Ende der 90er-Jahre einmal den Ergo-Konzern beraten hat. In Deutschland ist Sollers derzeit bei der Zurich und der ADAC-Assistance aktiv. Kompetente Beratung kann der größte deutsche Automobilclub seit seinem Fälschungsskandal wohl besonders gut gebrauchen.

Bildquelle: © Benjamin Nolte/Fotolia.com
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Uwe Schmidt-Kasparek
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Die Deutsche Familienversicherung DFV), Frankfurt am Main, gibt bei der Digitalisierung Gas - unter anderem mit neu gestalteter Produktwelt und einheitlichem Bestandsführungssystem. Der nächste Digitalisierungsschritt gilt der Schadensabwicklung. Die DFV plant, bis Jahresende...  » mehr
27.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Seit 1. Januar 2017 verstärkt Justus Lücke die Geschäftsführung der Versicherungsforen Leipzig. Er folgt auf Markus Rosenbaum, der das Unternehmen im Jahr 2000 gründete und die Versicherungsforen 17 Jahre lang geführt hat.  » mehr
06.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Münchener Verein Versicherungsgruppe strukturiert um. Münchener Verein Lebensversicherung Aktiengesellschaft übernimmt das bislang in einem Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit betriebene Lebensversicherungsgeschäft.  » mehr
11.10.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Der Angriff der Fintechs auf die traditionellen Geschäftsmodelle der Versicherer erfolge meist an der Schnittstelle zum Kunden, der "Schwachstelle" der Versicherer, so die Einschätzung von Jens Hasselbächer, Vorstand bei Axa, bei der MCC-Tagung "Versicherungsvertrieb der...  » mehr
14.04.2016
   WebTV   Bildergalerie  
NACHRICHT
ähnliche Treffer
Der Heidelberger Maklerversicherer Janitos Versicherung AG bietet nun in seinem Maklerportal eine technische Dokumentenerzeugung und Anzeige der Versicherungspolice in Echtzeit an.  » mehr
07.02.2014
   WebTV   Bildergalerie  
NACHRICHT
ähnliche Treffer
Am ersten März 2012 wird Oliver Drewes seinen Posten als neuer alleiniger Geschäftsführer des Maklerpools Maxpool antreten. Versicherungsmagazin fragte ihn zu seiner Motivation die Geschäftsführung zu übernehmen und seinen Plänen zur Zukunft des Unternehmens.  » mehr
06.02.2012
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Award
Unternehmer-Ass 2017 Unternehmer-Ass 2017

Auch 2017 wird der renommierte Unternehmer-Ass-Award für die beste deutsche Versicherungsagentur und den besten deutschen Versicherungsmakler verliehen. Die Teilnahme ist bis 31. März möglich.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
Fahrerassistenzsysteme
Die Zukunftsstrategien der Versicherer Die Zukunftsstrategien der Versicherer

Die 3. Internationale ATZ-Fachtagung Automatisiertes Fahren, die von Versicherungsmagazin und der Zeitschrift ATZ veranstaltet wird, beschäftigt sich mit den Trends Telematik, Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren. Diskutiert wird dort auch über: Versicherungskonzepte für automatisiertes Fahren, Innovationen in der Kfz-Versicherung, Neue Mobilität und traditionellen Versicherer. Auf dieser Tagung erwarten Sie spannende Vorträge hochkarätiger Experten aus der Versicherungs- und Automobilbranche.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
Award-Bewerbung
So bewerben Sie sich für einen Award! So bewerben Sie sich für einen Award!

Sie kennen bereits die drei Awards von Versicherungsmagazin: „Makler-Champions“, „Innovationspreis der Assekuranz“ und „Vorbildlicher Finanzvertrieb“. Doch wie sehen die Prüfkriterien für diese Awards im Detail aus? Wer kann sich bewerben und welches Profil müssen die Interessenten vorweisen, um mitwirken zu können? Die Details.
Anlage Praxis
Was Bulle und Bär 2017 vorhaben Was Bulle und Bär 2017 vorhaben

Die Anlage Praxis informiert über die wichtigsten Entwicklungen an den internationalen Börsen. Der Finanzbranche stehen 2017 grundlegende Veränderungen bevor, auch ausgelöst durch die neuen Regeln der Finanzmarktrichtlinie Mifid-II. Mit welchen Folgen Anlageberater und Vermittler rechnen müssen, erläutert Ihnen die Januar-Ausgabe der Anlage Praxis.
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen