27.11.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Versicherung gegen betrügerische Mitarbeiter: Anwälte kritisieren Schadenregulierung

Viele Unternehmen haben sich gegen Betrug durch die eigene Mitarbeiter versichert. Die so genannte Vertrauensschadenversicherung (VSV) zahlt nämlich auch dann, wenn Mitarbeiter das eigene Unternehmen absichtlich schädigen. Solche Schäden können sehr teuer werden. Vor allem wenn Betrug lang unentdeckt bleibt. Doch nun gibt es Ärger um die Schadenregulierung.

„Es ruckelt bei der Abwicklung von Schäden“, sagt Rechtsanwalt Christian Terno. „Immer öfter wollen die
Versicherer nicht zahlen, weil sie behaupten, der Schaden wäre durch eine schweren Fehler des Managements verursacht worden“, so der Jurist, der Mitglied de Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) ist.

Mit Compliance-Verstoß VSV aushebeln
Die Argumentation der Versicherer ist trickreich. Denn die Vertrauensschadenversicherung zahlt, wenn der Mitarbeiter dem Unternehmen Geld unterschlägt oder etwa die EDV, um Schaden der eigenen Firma manipuliert. Solche Schäden sind Vorsatztaten. Der Versicherungsschutz reicht somit sehr weit. Die Versicherer werfen aber nun laut Terno bei solchen Schäden der Unternehmensleitung immer öfter vor, im Vorfeld nicht genügend getan zu haben, um einen solchen Schaden zu verhindern. Mit dem Vorwurf eines grob fahrlässigen Organisationsverschulden wird Druck aufgebaut“, kritisierte der DAV-Anwalt.

Vielfach werde eine Kürzung von 50 Prozent angedroht. Den Unternehmen würde dabei vorgeworfen, sie hätten ihr Compliance-System nicht konsequent praktiziert oder es wären mehr Compliance-Regeln möglich gewesen. Das Problem: Der Versicherungsnehmer muss Fachweisen, dass er nicht grob fahrlässig gehandelt hat. Andenfalls könnten die Versicherer hohe Abzüge von der Schadenleistung machen.

Täter verfügen in aller Regel über die digitalen Signaturen der Chefs
Durchlaufen beispielsweise Zahlungsanweisungen nicht ein Vieraugensystem, gebe es Schwierigkeiten bei Betrugsschäden. Dabei werden die Täter aus den eigenen Reihen immer pfiffiger. So erhielten beispielswiese Buchhalter per E-Mail von hohen Repräsentanten die Anweisungen sofort eine hohe Summe an ein spezielles Konto zu überweisen. Selbst eine Bestätigung durch weitere Unternehmensführer werde zusätzliche als
Bestätigung versandt. Tenor: „Die Täter verfügen bei diesem Fake-Präsidenten-Trick in aller Regel sogar über die digitalen Signaturen der Chefs.“ Stecken eigene Mitarbeiter hinter dem Betrug, müsste die Vertrauensschadenversicherung eigentlich leisten. Einen spektakulären, aber klassischen Fall habe es beim Fernsehsender Kika gegeben. Hier habe ein leitender Angestellter sein Unternehmen durch jahrelange Scheinrechnungen um 8,5 Millionen Euro betrogen.

Auffang-Schutz: Managerhaftpflicht
„Kommen die Versicherer mit dem Vorwurf von grob fahrlässigen Compliance-Verstößen durch, ist die VSV-Police nichts mehr wert“, warnte Terno. Die Kunden können sich aber wehren. „Das ist oft lediglich ein
Darstellungsproblem“, sagte Monika Risch, Vorsitzendes der AV-Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht. Zudem sei es möglich, gegen Mehrprämie den Ausschluss der „groben Fahrlässigkeit“ durch Managementfehler
aus den Bedingungen zu nehmen. Gegen Streit um die Schadenregulierung können die Kunden zudem auch anderes vorsorgen. So gebe es am Markt immer öfter Kombipolicen, bei der ein Paket aus Managerhaftpflicht-, Vertrauensschaden- und Strafrechtsschutz-Versicherung geschnürt werde. „Soll der Schutz der VSV dann
wegen grob fahrlässigen Managerfehler leer laufen, greift der D&O-Schutz“, so Terno.

Firmen bauen oft auf Compliance und Innenrevision
Allgemein würden sich aber viel zu wenig große Unternehmen mit der VSV-Police schützen. So wären deutschen Unternehmen durch wirtschaftskriminelle Handlungen 2014 Schäden in Höhe von etwa 30 Milliarden Euro entstanden. Rund 60 Prozent der größeren deutschen Unternehmen seien betroffen. „Eine Vertrauensschadensversicherung indes existiert nur bei etwa 35 Prozent der Unternehmen in Deutschland“, so der DAV. Firmen würden oft auf Compliance und Innenrevision bauen und den VSV-Schutz – oft entgegen dem Rat von Versicherungsmaklern – nicht abschließen. Dabei sei der Schutz, weil die Schadenfrequenz in den meisten Unternehmen niedrig liege, nicht so teuer.

Zudem gelte bei der VSV eine Selbstbeteiligung von zehn bis 20 Prozent. Allein Großunternehmen könnten die Eigenbeteiligung „wegverhandeln“. Bei der VSV sei eine Millionendeckung möglich. Laut DAV beträgt der Schutz beim Autohersteller Volkswagen 20 Millionen Euro. Das dürfte aber für „Dieselgate“ - falls tatsächlich Mitarbeiter der unteren Ebene selbstständig betrogen haben - deutlich zu wenig sei.

Bildquelle: © Stephan Thomaier / picscout

Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Uwe Schmidt-Kasparek
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

am 27.11.2015 20:41:37 von Friedrich: Vermittler unter einem Haftungsdach_vorgetäuschte Sicherheit

Vermittler bezahlt Versicherungsprämie an sein Haftungsdach (GmbH), welche wiederum den Vermittler in der VSV-Police namentlich aufführt.
BaFin schließt diese GmbH wegen Betrugsverdacht. Nach 3 Jahren treten die vom Vermittler vermittelten Anleger auf und verlangen vom Vermittler, dass diese VSV-Police den entstandenen Schaden begleicht.
Was war das Ergebnis: Kein Haftungsdach mehr vorhanden, da seit 3 Jahren von der BaFin geschlossen. Die VSV lehnt jeglichen Schadenersatz ab.
Fazit: Als kleiner Vermittler kann es eine scheinbare Sicherheit darstellen, unter einem Haftungsdach zu vermitteln.
mehr ...
FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Die Digitalisierung schreitet unablässig voran. Auch die Assekuranz kann sich ihr nicht entziehen. Wie die Versicherungsindustrie sich am besten wappnet, hat eine Studie beleuchtet.  » mehr
21.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Restkreditversicherungen zur Absicherung von Konsumentendarlehen kommen bei deutschen Verbrauchern gut an. Doch es könnten mehr sein, wie eine Studie zeigt.  » mehr
20.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Verbraucher sind beim Datenschutz skeptisch NACHRICHT
Es ist starker Tobak, was zwei Studien offenbaren: Das Vertrauen in die Wirtschaft ist enorm gesunken. Insbesondere beim Umgang mit persönlichen Daten denken Verbraucher, dass Unternehmen nicht ehrlich mit ihnen sind.  » mehr
16.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Verbraucher und Vermittler müssen weiterhin bangen, dass deutsche Lebensversicherungsunternehmen in einen stillen oder offenen Run-Off gehen "Es wird noch weitere Run-Offs geben, davon bin ich überzeugt", sagte Bafin-Vertreter Frank Grund auf einer Veranstaltung des Instituts...  » mehr
16.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Europäische Aufsichtsbehörde hat ein Muster für das neue "Ipid" veröffentlicht, das für alle Nichtlebensversicherungen verwendet werden soll.  » mehr
13.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Berufschancen für Aktuare sind gut: Derzeit übersteigt der Bedarf an Absolventen bei weitem das Angebot. Für Berufstätige bietet die Universität Ulm speziell zum Thema Aktuarwissenschaften ein differenziertes Weiterbildungsprogramm an.  » mehr
09.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Award
Unternehmer-Ass 2017 Unternehmer-Ass 2017

Auch 2017 wird der renommierte Unternehmer-Ass-Award für die beste deutsche Versicherungsagentur und den besten deutschen Versicherungsmakler verliehen. Die Teilnahme ist bis 31. März möglich.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
Fahrerassistenzsysteme
Die Zukunftsstrategien der Versicherer Die Zukunftsstrategien der Versicherer

Die 3. Internationale ATZ-Fachtagung Automatisiertes Fahren, die von Versicherungsmagazin und der Zeitschrift ATZ veranstaltet wird, beschäftigt sich mit den Trends Telematik, Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren. Diskutiert wird dort auch über: Versicherungskonzepte für automatisiertes Fahren, Innovationen in der Kfz-Versicherung, Neue Mobilität und traditionellen Versicherer. Auf dieser Tagung erwarten Sie spannende Vorträge hochkarätiger Experten aus der Versicherungs- und Automobilbranche.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
Award-Bewerbung
So bewerben Sie sich für einen Award! So bewerben Sie sich für einen Award!

Sie kennen bereits die drei Awards von Versicherungsmagazin: „Makler-Champions“, „Innovationspreis der Assekuranz“ und „Vorbildlicher Finanzvertrieb“. Doch wie sehen die Prüfkriterien für diese Awards im Detail aus? Wer kann sich bewerben und welches Profil müssen die Interessenten vorweisen, um mitwirken zu können? Die Details.
Anlage Praxis
Was Bulle und Bär 2017 vorhaben Was Bulle und Bär 2017 vorhaben

Die Anlage Praxis informiert über die wichtigsten Entwicklungen an den internationalen Börsen. Der Finanzbranche stehen 2017 grundlegende Veränderungen bevor, auch ausgelöst durch die neuen Regeln der Finanzmarktrichtlinie Mifid-II. Mit welchen Folgen Anlageberater und Vermittler rechnen müssen, erläutert Ihnen die Januar-Ausgabe der Anlage Praxis.
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen