30.11.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Digitalisierung: Versicherer hier besser als ihr Ruf

Die meisten Unternehmen in Deutschland sind im Zeitalter der Digitalisierung angekommen. Eine Kommunikationsanalyse von Instinctif Partners der dreißig größten Unternehmen aus den Branchen Industrie und Maschinenbau, Banken und Versicherungen sowie Chemie und Pharma zeigt jedenfalls, dass sich diese zum Teil umfassend mit dem Thema Digitalisierung beschäftigen.

„Besonders überzeugen konnten in der Studie Siemens, Daimler und Deutsche Bank. Sowohl in der
strategischen Bedeutung, die sie dem Thema Digitalisierung beimessen, als auch bei der Nutzung
digitaler Kommunikationskanäle und der Übermittlung ihrer Botschaften, zeigen sich die drei
Unternehmen besonders engagiert und in der digitalen Welt angekommen“, sagt Thomas Stein,
Managing Partner von Instinctif Partners. Und wie sieht es bei den Banken und Versicherungsunternehmen aus?

Noch haben die Banken die Nase vorn - vor den Versicherern
Im Finanzsektor zeigen sich insbesondere die Banken in der digitalen Welt angekommen. Den vielen
Internet-Start-ups im Finanzsektor (Fintechs) zum Trotz erreichen drei der fünf untersuchten Banken
insgesamt vier beziehungsweise fünf Sterne – und zeigen sich damit zumindest kommunikativ auf Augenhöhe mit den digitalen Herausforderern. Insgesamt hinken Versicherer hier den Banken etwas hinterher. Drei von fünf untersuchten Versicherungsunternehmen erreichten nur null bis zwei Sterne.

Schlusslicht bildet dabei die Konzernkommunikation der Talanx AG, bei der besonders bei der zeitgemäßen Nutzung der digitalen Kanäle Verbesserungsbedarf sichtbar wird (37 von 100 Punkten). „Die meisten Versicherer haben die internen Prozesse schon längst digitalisiert, jedoch erst in jüngster Zeit damit begonnen, auch im Dialog mit den Kunden dem digitalen Zeitalter gerecht zu werden“, sagt Professor Dr. Michaele Völler von der Technischen Hochschule Köln.

Die Methodik der Analyse
Im Rahmen der Digital-Kultur-Studie untersuchte Instinctif Partners, wie gut die 30 umsatzstärksten
Unternehmen in Deutschland aus den Branchen Industrie und Maschinenbau, Banken und
Versicherungen sowie Chemie und Pharma mit der Digitalisierung umgehen und hierzu
kommunizieren.

Überprüft wurden hierzu qualitativ und quantitativ die Webseiten der Unternehmen,
Social-Media-Kanäle, Geschäfts- und Nachhaltigkeitsberichte, Medienresonanz sowie Google-
Suchen. In den nachfolgenden drei Disziplinen wurden gleichgewichtet jeweils bis zu 100 Punkte vergeben, die zu einem Sterne-Ranking auf Basis der Gesamtpunktzahl verdichtet wurden. Bei der Untersuchung wurde jedes Unternehmen dabei hinsichtlich insgesamt 24 verschiedener Kriterien von jeweils zwei Analysten geprüft und bei Abweichungen nachträglich nochmals untersucht.

„Botschaften“: Spricht das Unternehmen über die Digitalisierung, wer spricht darüber und wie
sortiert das Unternehmen den Megatrend für das eigene Geschäft strategisch ein?

„Verhalten“: Wie gut und dialogorientiert werden die zur Verfügung stehenden neuen digitalen
Kommunikationskanäle genutzt, wie transparent und verantwortlich handelnd zeigt sich das
Unternehmen dabei?

„Übermittlung“: Wie professionell und erfolgreich positioniert sich das Unternehmen in der digitalen
Welt, welche Reichweite erlangt es und was kommt in der Öffentlichkeit an?



Studienersteller und Kooperationspartner
Die Studie zur Digitalisierung und Kommunikation von Unternehmen in Deutschland wurde von Instinctif Partners, einer der international tätigen Kommunikationsberatung, erstellt. Sie wurde in Zusammenarbeit mit dem wissenschaftlichen Beirat, bestehend aus Professor Horst Müller-Peters und Professor Dr. Michaele Völler von der Technischen Hochschule Köln, konzipiert.

Auch die Titelgeschichte der November-Ausgabe von Versicherungsmagazin beschäftigt sich mit der Digitalisierung. Unter der Überschrift "Zukunft digital - Vertrieb neu denken" wird skizziert, ob und welche Versicherer schon digital denken und warum.

Textquelle: Instinctif Partners; Bildquelle: © Instinctif Partners, Sergey Nivens/ fotolia
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Der digitale Versicherungsvertrieb im Web wird immer wichtiger. Wenn deutsche Kunden ein neues Versicherungsprodukt suchen, recherchieren sie lieber online, statt ihren Vermittler anzurufen, wie eine Studie zeigt.  » mehr
02.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Durch die stark steigenden Immobilienpreise in den Ballungsräumen, ist das Sparziel "Wohneigentum" für Normalverdiener weniger attraktiv. Dies ist ein Ergebnis der Herbstumfrage 2016 des Verbandes der Privaten Bausparkassen zum Sparverhalten der Deutschen.  » mehr
02.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Wie die Rentendebatte zeigt, bleibt das von Frank Schirrmacher einst beschworene "Methusalemkomplott" nicht nur ungelöst. Es wird durch die Negativrenditen noch verschärft. Dabei könnte Altersvorsorge so einfach sein, wenn die Erkenntnisse der Verhaltensökonomie angewandt...  » mehr
01.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Christine Theodorovics (48) wurde kürzlich zum Vorstand Bank der Zürich Beteiligungs-AG bestellt. Damit wird sie nach Aussage des Versicherers mit Sitz in Bonn ab dem 1. Januar 2017 für einen der wichtigsten Vertriebskanäle von Zurich in Deutschland verantwortlich sein.  » mehr
01.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Alkohol vermindert die Verkehrstüchtigkeit und ist die Unfallursache Nummer 1. Das war einmal. Heute haben die Ablenkung durch Smartphone und Navi dem Alkohol als gefährlichste Unfallunrsache den Rang abgelaufen. Dies zeigt jedenfalls die neue Verkehrssicherheitsstudie aus dem...  » mehr
30.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Ausbildungsplätze in der Versicherungswirtschaft gibt es reichlich. Die Zahl der Bewerber ist dagegen ernüchternd gering. "Die Ausbildungsumfrage 2016 der Versicherungswirtschaft", eine Aktion von AGV und BWV, zeigt dies überdeutlich. Aber auch: Potenzielle Azubis in der...  » mehr
28.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Makler-Champions 2017
Versicherer und Pools auf dem Prüfstand! Versicherer und Pools auf dem Prüfstand!

Versicherungsgesellschaften versprechen seit Jahren, ihre Maklerorientierung zu verbessern. Doch was hat sich bislang konkret getan? Zum siebten Mal hat Versicherungsmagazin gemeinsam mit Servicevalue eine unabhängige Maklerbefragung gestartet, um die Gesellschaften zu finden, die "Makler-Champions" sind.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen