17.12.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Schleppendes Neugeschäft: PKV-Vertrieb muss gegensteuern

Die Politik hat das Thema Gesundheitspolitik und insbesondere die PKV 2015 nahezu ausgeklammert. Kurzfristig sind aus gesetzlicher Richtung also weder zusätzliche Belastungen noch sinnvolle Weiterentwicklungen zu erwarten. Doch diverse Aufgaben sind doch noch zu stemmen, meint Stefan Bause, Director bei Towers Watson.

So sind nach Auffassung der internationalen Unternehmensberatung in diesem Kontext die wichtigsten Themen - nicht nur für 2016:


Das Neugeschäft: Der jüngste Towers Watson Vertriebswege-Survey zeigt: Das Neugeschäft in der PKV ist 2014 erneut um zehn Prozent gesunken. Unisex-Tarife und die gleichzeitige Senkung des Rechnungszinses haben die Beiträge sowohl für Männer als auch für Frauen deutlich ansteigen lassen. Damit ist das früher wichtige Verkaufsargument eines Beitragsvorteils gegenüber der GKV de facto verschwunden. Zugleich fehlen Ansätze für Produktinnovationen, die das Neugeschäft beflügeln könnten.

Der Bestand:
Von 2010 bis 2014 betrug der Ausgabenanstieg je Versichertem in Deutschland etwa 15 Prozent, so der PKV-Zahlenberichten 2010 bis 2014. Das erzeugt Beitragssteigerungen für viele Privatversicherte, die deutlich über den Lohnsteigerungen liegen dürften.

Das Niedrigzinsumfeld:
Was in der Lebensversicherung schon stärker sichtbar ist, wird auch die PKV auf breiter Front treffen: Es wird stärkere Rechnungszinsabsenkungen geben als bisher – zum Problem wird das für ältere Bestandskunden, die mit spürbaren Beitragsanpassungen rechnen müssen. Für jüngere Versicherte fehlen dagegen Zinsgewinne, die bisher zum Aufbau von individuellen Reserven für das Alter angespart wurden.

Kränkelndes Neugeschäft und Möglichkeiten, dies zu ändern
In erster Linie müssen sich die PKV-Unternehmen also fragen, wie sie die notwendigen Beitragsanpassungen für Bestandskunden in einem erträglichen Rahmen halten können. Ein Blick auf das kränkelnde Neugeschäft zeigt außerdem, dass sie potenziellen Neukunden bislang kein zukunftssicheres Versicherungsprodukt zu bieten haben. Doch das muss nicht so bleiben.

Kapitalanlagestrategien im Niedrigzinsumfeld:
Eine Senkung des Rechnungszinses wird sich mittelfristig bei allen Krankenversicherern ergeben – je nach bestehender Kapitalanlage und Neuanlagevolumen wird dies bei einigen früher und stärker der Fall sein als bei anderen. Diese Entwicklung lässt sich nur mit mittel- und langfristigen Kapitalanlagestrategien beeinflussen: Die ideale Gewichtung von Aktien? Alternative Investments? Oder Kapitalanlagen in Infrastruktur?

Um solche Überlegungen fundiert analysieren zu können, sind detaillierte Asset-Liability-Management (ALM) -Berechnungen notwendig. Diese Ansätze sind in der Lebensversicherung – nicht aber in der Krankenversicherung – schon lange Standard. Aber: Immer mehr Unternehmen haben sich in den letzten Jahren intensiv mit ALM-Berechnungen beschäftigt und sind bereits in der Lage, obige Fragestellungen für sich zu bewerten.

Neugeschäft – Transparenz über Qualität und Stabilität
Bis auf wenige Ausnahmen ist insbesondere das Neugeschäft in der Vollversicherung bei fast allen Gesellschaften eingebrochen. Transparenz und die Abgrenzung von der breiten Masse werden immer wichtiger, um Neukunden zu gewinnen. Im Fokus einer transparenten Kommunikation sollten die Beitragsstabilität in der PKV sowie die Qualität ihrer Leistungen stehen. Dies macht aber auch angepasste Vertriebsansätze notwendig: Möglichkeiten, etwa die konsequente Ausrichtung auf eine spezielle Zielgruppe oder die stärkere Ausrichtung auf Zusatzversicherungen, sind vorhanden – der Vertrieb muss dementsprechend gesteuert werden.

Auch in der November-Ausgabe von Versicherungsmagazin ist die PKV ein wichtiges Thema. Unter der Überschrift "Beratungspflichten beim Wechsel in die PKV" wird der Leser dafür sensibilisiert, wass passiert, wenn ein älterer Kunde mit geringer Rentenerwartung zum Wechsel in die private Krankenversicherung veranlasst wird. Und dafür, dass Versicherer und Vertreter für diesen Rat haftbar sein können:

"Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm (20 U 116/13) hatte zu entscheiden, welchen Anforderungen der Rat eines Vertreters genügen muss, der dem Kunden zum Wechsel in die private Krankenversicherung (PKV) rät. Der klagende Kunde begehrte zuletzt die Feststellung, dass Versicherer und Vertreter ihn gesamtschuldnerisch so zu stellen haben, als hätte er nicht unter Kündigung seiner gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) eine PKV geschlossen. Dabei sollten Vertreter und Versicherer ihm ab dem Rentenalter gegebenenfalls entstehende Mehrkosten Zug um Zug gegen die Erklärung zu erstatten haben, dass ihm nur Versicherungsschutz im Umfang der gesetzlichen Krankenversicherung gewährt wird.

Landgericht und Oberlandesgericht gaben dem Kunden recht. ...
Trete der Kunde zunächst nicht mit dem Wunsch auf, in die PKV zu wechseln, und frage zunächst nach einem besseren Krankenversicherungsschutz, wobei die Idee eines Wechsels in die PKV erst im Beratungsgespräch entstehe, sei eine unzutreffende Beratung anzunehmen, wenn der Vertreter nicht in ausreichendem Umfang thematisiere, welche Konsequenzen ein solcher Wechsel mit sich bringen kann. Dies gelte jedenfalls, wenn der Kunde bereits 56 Jahre alt sei, keine Altersrückstellungen in der PKV gebildet habe und nur über eine kleine Rente verfüge. ..."

Textquellen: Stefan Bause, Director bei Towers Watson; Jürgen Evers, Versicherungsmagazin;
Bildquelle:
© n-media-images / fotolia
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Die Blitz-Bilanz des GDV fällt für 2015 erfreulich aus: 30 Millionen Euro weniger als im Vorjahr mussten die deutschen Sachversicherer für Blitz- und Überspannungsschäden berappen.  » mehr
26.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Mit Speck fängt man Mäuse. Nach dieser Devise hat nun die Arag ein eisernes Prinzip über Bord geworfen: Es gibt auch dann noch Schutz, wenn der Schaden bereits passiert ist.  » mehr
25.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
"Wenn ich im Zug weiter vorne sitzen möchte, muss ich eben mehr bezahlen. Die Züge kommen aber alle gleich an." Thomas Stritzl, Mitglied des Deutschen Bundestages und unter anderem Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Gesundheit, bebilderte so die Patientensituation im...  » mehr
24.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
"Die SPD träumt immer noch von der Bürgerversicherung. Ich sage Ihnen aber voraus, dass diese nie kommen wird. Ich glaube aber auch nicht, dass die PKV die GKV ersetzen kann", so die klare Aussage von CDU-Staatssekretär Karl-Josef Laumann, Patienten- und Pflegebeauftragter der...  » mehr
23.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Erstmals hat der Map-Report ein Rating zu fondsgebundenen Rentenversicherungen (FRV) erstellt. Besser gesagt, den Versuch eines Ratings. Denn von 91 angeschriebenen Versicherern, haben sich nur sieben an der Befragung beteiligt. Neu ist außerdem, dass die Map-Report-Redaktion...  » mehr
18.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
BF21-Jahrestagung: Telematik, Fahrerassistenzsysteme, Autonomes Fahren, eCall, Connected Car VERANSTALTUNG
Kein anderes Thema wird derzeit in der Versicherungs- und Automobilbrache so heiß diskutiert wie Telematik, Fahrerassistenzsysteme, Autonomes Fahren und Connected Car.Die Assekuranz befindet sich beim Telematik-Thema in einem Zwiespalt. Die Zukunftschancen und der...  » mehr
12.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Bestandsverkauf
Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert

Tagesseminar für Versicherungsmakler, die ihr Unternehmen demnächst veräußern wollen. Es werden nur Verkäufer, keine Käufer zugelassen.
28. September 2016 in Eschborn
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen