06.01.2016

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Zahl der Erwerbstätigen auf Höhenflug

Das Statistische Bundesamt (Destasis) meldet: Rund 43 Millionen Personen mit Wohnsitz in Deutschland waren 2015 erwerbstätig. Nach ersten vorläufigen Berechnungen der Behörde waren seit der Wiedervereinigung noch nie so viele Menschen in einem Beschäftigungsverhältnis. Die Zahl der Erwerbstätigen lag im vergangenen Jahr um 324. 000 Personen (0,8 Prozent) höher als im Vorjahr. Damit setzte sich der seit über zehn Jahren anhaltende Anstieg der Erwerbstätigkeit fort, wenn auch die Zunahme 2015 geringfügig niedriger ausfiel als im Jahr 2014 (plus 0,9 Prozent).

Die Zahl der Erwerbslosen ist im Jahresdurchschnitt um 140.000 Personen (minus 6,7 Prozent) gesunken. Sie liege damit erstmals seit der Wiedervereinigung bei unter zwei Millionen Personen, so Destasis. Die Erwerbslosenquote (Anteil der Erwerbslosen an der Zahl der Erwerbspersonen) ist von 4,7 Prozent auf 4,3 Prozent gesunken. Die Zahl der aktiv im Arbeitsmarkt verfügbaren Erwerbspersonen (Summe von Erwerbstätigen und Erwerbslosen) hat sich im gleichen Zeitraum um 184.000 Personen (plus 0,4 Prozent) auf 44,9 Millionen Menschen erhöht. Durch die positive Entwicklung auf dem deutschen Arbeitsmarkt liegt die Erwerbslosenquote hierzulande bei knapp der Hälfte des EU-Durchschnittswertes.

Weniger Arbeitslose
Erfreulich: Die Zahl der marginal Beschäftigten (geringfügig entlohnte und kurzfristig Beschäftigte sowie Personen mit Arbeitsgelegenheiten) ist weiter rückläufig. Damit setzte sich der Trend der vergangenen Jahre fort. Die Zahl der Arbeitnehmer mit Wohnort in Deutschland wuchs im Jahresdurchschnitt 2015 um 421.000 Personen (plus 1,1 Prozent) auf 38,7 Millionen. Dagegen sank die Zahl der Selbstständigen einschließlich mithelfender Familienangehöriger im selben Zeitraum um 97.000 Personen (minus 2,2 Prozent) auf 4,3 Millionen.

Mit Arbeitsort in Deutschland waren durchschnittlich erstmals etwas über 43 Millionen Personen erwerbstätig - dies waren 329.000 Personen (plus 0,8 Prozent) mehr als ein Jahr zuvor. Die Differenz zwischen der Zahl der Erwerbstätigen mit Wohnort und der Zahl der Erwerbstätigen mit Arbeitsort in Deutschland erklärt sich durch den Saldo der erwerbstätigen Ein- und Auspendler über die Grenzen Deutschlands. Im Jahresdurchschnitt 2015 war die Zahl der Erwerbstätigen, die aus dem Ausland nach Deutschland zur Arbeit pendeln um 68.000 Personen größer als die Zahl der Erwerbstätigen mit Wohnort in Deutschland, die im Ausland arbeiten.

Dienstleistungsbereiche wachsen, Forstwesen und Fischerei schrumpft
Am stärksten stieg die Zahl der Erwerbstätigen in den Dienstleistungsbereichen (plus 341. 000 Personen; plus 1,1 Prozent). Den größten Anteil daran hatten unternehmensnahe Dienstleistungen (plus 145.000; plus 2,6 Prozent) gefolgt von den öffentlichen Dienstleistern, Erziehung, Gesundheit mit plus 128.000 Erwerbstätigen (plus 1,3 Prozent) sowie von Handel, Verkehr und Gastgewerbe (plus 79.000; plus 0,8 Prozent). Im Bereich Finanz- und Versicherungsleistungen sank die Zahl der Erwerbstätigen im vergangenen Jahr um 4.000 Personen (minus 0,4 Prozent). Im produzierenden Gewerbe (ohne Baugewerbe) erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen 2015 um 16.000 Personen (+ 0,2 Prozent). Im Baugewerbe sank die Anzahl der Erwerbstätigen erstmals seit sechs Jahren um durchschnittlich 12.000 Personen (minus 0,5 Prozent), in der Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei verringerte sie sich im Jahresdurchschnitt 2015 um 16.000 Personen (minus 2,5 Prozent).

Quelle: Destasis

Bildquelle: © Stauke/Fotolia.com
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Kunden von Lebensversicherern erwartet vielleicht mehr Geld. Eine Reihe von Unternehmen hat angekündigt, auf aktuelle Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zu reagieren. Das ergab eine Umfrage des "Euro am Sonntag".  » mehr
02.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Rentner im Ländle sind ganz besonders fleißig: Im Bundesländer-Vergleich hat Baden-Württemberg mit 19,4 Prozent den höchsten Anteil arbeitender 65- bis 70-Jähriger. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft bietet eine Übersicht zu arbeitenden Senioren in...  » mehr
15.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Bundesregierung will die Arbeitnehmer mit einem flexibleren Übergang in die Rente dazu animieren, bis zur Regelaltersgrenze zu arbeiten. Die Flexi-Rente wird der Bundesagentur für Arbeit Beitragsausfälle von voraussichtlich 79 bis 87 Millionen Euro pro Jahr bescheren.  » mehr
13.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Alleinerziehende Frauen und alleinlebende Männer sind besonders häufig von Überschuldung betroffen, dies ist ein Ergebnis der "Überschuldungsstatistik 2015", die das Statistische Bundesamt in Berlin vorgelegt hat. Im vergangenen Jahr haben in Deutschland rund 647.000 Personen...  » mehr
06.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Das Top-Management deutscher Finanzdienstleister bleibt ein Männer-Club, so das Beratungsunternehmen Oliver Wyman. Dabei geht es anders, wie ein weltweiter Vergleich belegt.  » mehr
27.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Renten- und Pensionssysteme dürfen Altersgrenzen für die Mitgliedschaft festlegen. Regelungen, die unmittelbar auf dem Kriterium Alter beruhen, schaffen zwar eine Ungleichbehandlung, können aber gerechtfertigt sein. Dies hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem Urteil...  » mehr
23.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Bestandsverkauf
Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert

Tagesseminar für Versicherungsmakler, die ihr Unternehmen demnächst veräußern wollen. Es werden nur Verkäufer, keine Käufer zugelassen.
28. September 2016 in Eschborn
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen