06.01.2016

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Häusliche Pflege: Staatliche Hilfen sind unbekannt

Am ersten Januar 2015 trat das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf in Kraft. Mit diesem will der Gesetzgeber Arbeitnehmer unterstützen, die ihre Angehörigen zuhause pflegen. Doch der gute Ansatz greift (noch) nicht: Die Mehrheit der Deutschen weiß nichts über die Möglichkeiten, die ihnen bei der Laienpflege offen stehen, so die Ergebnisse einer Studie.

Die Pflege von alten und kranken Menschen wird in Deutschland zu 48 Prozent von Familienangehörigen geleistet, belegen die Pflegestatistiken des Statistischen Bundesamtes. Diese Zahl könnte durch den demografischen Wandel in den kommenden Jahren noch steigen. Mittlerweile gibt es von staatlicher Seite Unterstützungsangebote für diejenigen, meist sind es Frauen, die die häusliche Pflegearbeit verrichten.

Wissen ist noch nicht bei den Betroffenen angekommen
Am 1. Juli 2008 ist das Pflegezeitgesetz in Kraft getreten, das Arbeitnehmern einen Rechtsanspruch auf eine Freistellung im Job zur Übernahme von Pflegverantwortung macht. Das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf existiert seit einem Jahr. Doch lediglich sieben Prozent der Deutschen sind der Meinung, man könne parallel zum Berufsleben "gut" oder sogar "sehr gut" für einen pflegebedürftigen Angehörigen sorgen. Das Wissen um staatliche Hilfen ist noch nicht in der Erwerbsbevölkerung angekommen, so das Fazit einer repräsentativen Erhebung der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP).

Optionen unbekannt
"Zwar bieten die aktuellen gesetzlichen Regelungen vielfältige Entlastungsmöglichkeiten, dennoch bleiben die Maßnahmen zu oft ungenutzt, da viele Berufstätige noch nicht ausreichend über die bestehenden Gesetze informiert sind", sagt Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des ZQP.

Auf die Frage, wie gut sich die Teilnehmer der ZQP-Umfrage über die Regelungen zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege informiert fühlen, antworteten 84 Prozent mit "eher schlecht" oder "sehr schlecht". So ist zum Beispiel der großen Mehrheit (84 Prozent) die Familienpflegezeit unbekannt.
Ähnliches gilt auch für die halbjährige Pflegezeit (82 Prozent) sowie die zehntägige Freistellung
(72 Prozent). Selbst bei Personen mit eigener Pflegeerfahrung gilt: Nicht einmal die Hälfte kennt die
verschiedenen Optionen.

Dabei würden womöglich mehr Menschen die Möglichkeiten nutzen, wenn Sie besser darüber Bescheid wüssten - dies zeigt sich bei der Familienpflegezeit: Je besser sich die Befragten über das Gesetz informiert fühlen, desto eher können sie sich vorstellen, es auch in Anspruch zu nehmen. Bei den gut informierten Befragten sind es 44 Prozent. Von denen, die ihre Kenntnisse als schlecht einschätzen, würden sich lediglich 30 Prozent dafür entscheiden.

Pflegesensible Unternehmenskultur gefordert
Zudem äußern Berufstätige, die keine Familienpflegezeit für sich in Betracht ziehen, andere Vorbehalte: 76 Prozent geben finanzielle Gründe und 23 Prozent organisatorische Probleme an. Auch die Angst vor beruflichen Nachteilen würden immerhin 43 Prozent davon abhalten, die Familienpflegezeit tatsächlich zu nutzen. Zudem bestehen Ängste, dass Vorgesetzte (19 Prozent) oder Kollegen (neun Prozent) wenig Verständnis haben.

Doch die Möglichkeiten der Politik sind begrenzt, wenn die Arbeitgeber nicht mitziehen. "Deshalb ist vor allem eine pflegesensible Unternehmenskultur gefordert, um einen offeneren Umgang mit dem Thema Vereinbarkeit von Beruf und Pflege zu ermöglichen. Aber auch um betrieblich passende Unterstützungsangebote für Mitarbeiter anbieten zu können", erläutert Suhr.

Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) ist eine gemeinnützige Stiftung, die Ende des Jahres 2009 durch den Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. errichtet wurde. Für die Studie wurde vom 11. bis 24. November 2015 eine repräsentative Stichprobe von 1.008 berufstätigen
Deutschen ab 18 Jahre befragt.

Lesetipp:
Einen umfassenden Überblick zum Thema Pflegstärkungsgesetz bietet die Versicherungsmagazin-Titelgeschichte "Solidargemeinschaft Familie" von Juni 2015. Abonnenten können den Beitrag im Archiv kostenlos downloaden. Sie sind noch kein Abonnent? hier können Sie ein kostenloses Probeheft bestellen.

Bildquelle: © guvendemir / iStock
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Studie: Deutsche schlecht auf Ruhestand eingestellt, Sozialversicherung: Bemessungsgrenzen steigen auf breiter Front, Versicherungstipp des Monats, Download des Monats, Kubus-Studie: Erfolgsfaktor Erreichbarkeit, DKM 2016: Fünf neue Kongresse im Programm
 » mehr
01.10.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Was bedeutet die zunehmende Digitalisierung für den Versicherungsvermittler? Berät er künftig weniger? Nein, höchstens anders! Wobei die persönliche Beratung wohl auch künftig für Kunden einen hohen Stellenwert behalten wird. Und: Wie beeinflusst die Digitalisierung den...  » mehr
01.10.2016
   WebTV   Bildergalerie  
In der Zinskrise treten die Vorteile des selbst genutzten Wohneigentums für die Altersvorsorge besonders deutlich zutage. Mit der Eigenheimrente kommen Bausparer deutlich schneller zu den eigenen vier Wänden. An den Vorteilen ändert auch die aktuelle Debatte um die...  » mehr
30.09.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Alle Erwerbstätigen brauchen eine Berufsunfähigkeits-Versicherung (BU). Aber nur gut ein Drittel hat eine, was unter anderem auch daran liegen könnte, dass den Versicherern nachgesagt wird, sich mit juristischen Tricks vor den Leistungen zu drücken. Doch hält diese These einer...  » mehr
28.09.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Beratung und Vertrieb von Versicherungen und Kapitalanlagen sind teuer. Und nach Ansicht der europäischen Regulierer anfällig für Interessenkonflikte.  » mehr
26.09.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Kunden verstehen und die dazu passenden Versicherungen entwickeln, bewerben und vertreiben ist die hohe Kunst des Versicherungsmarketings. Dieser Kunst widmet sich ein neues Lehrbuch, das auch Praktiker anspricht.  » mehr
19.09.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Makler-Champions 2017
Versicherer und Pools auf dem Prüfstand! Versicherer und Pools auf dem Prüfstand!

Versicherungsgesellschaften versprechen seit Jahren, ihre Maklerorientierung zu verbessern. Doch was hat sich bislang konkret getan? Zum siebten Mal hat Versicherungsmagazin gemeinsam mit Servicevalue eine unabhängige Maklerbefragung gestartet, um die Gesellschaften zu finden, die "Makler-Champions" sind.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen