08.01.2016

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Altersvorsorge: Standard für alle Produkte in Sicht

Der identische Kostenausweis für alle Altersvorsorgeprodukte ist in Sicht. Eine einheitliche Methode zur Berechnung der Effektivkosten will die Produktinformationsstelle Altersvorsorge gemeinnützige GmbH (PIA gGmbH) bereits im März veröffentlichen. Durchgefallen ist ein Berechnungsweg, den der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) entwickelt hat.

Gegenüber dem Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) erklärte die Geschäftsführerin der PIA, Melissa Cigdem Ruby: "Wir können das GDV-Verfahren nicht übernehmen." Es sollen aber einige "Vorstellungen" des GDV in die Berechnungsmethodik einfließen. Diese wurden bereits intensiv mit Branchenvertretern diskutiert.

Verbraucherschützer kritisieren "Schönrechnerei"

Bisher herrscht bei der Berechnung regelrechter Wildwuchs. Zwar muss nach dem Gesetz die Minderung der Wertenwicklung durch Kosten seit Anfang 2015 ausgewiesen werden , doch der Gesetzgeber hat es bisher versäumt festzulegen, wie die Effektivkosten genau zu berechnen sind. Daher werfen Verbraucherschützer, wie die Verbraucherzentrale Hamburg, einzelnen Versicherern "Schönrechnerei" vor. "Das Gesetz enthält keine Vorgaben, wie die Effektivkosten zu berechnen sind", bestätigt die Gothaer Versicherung aus Köln. Daher sei bisher jedes Versicherungsunternehmen aufgefordert, über sinnvolle Berechnungswege und Kostendarstellungen nachzudenken. Bisher gebe es keinen richtigen Weg.

Das dürfte sich ab März 2016 ändern. Experten gehen davon aus, dass die branchenübergreifenden Vorgaben, die die PIA nur für geförderte Altersvorsorgeprodukte macht, eine starke Ausstrahlungswirkung auf alle anderen Produktarten der Altersvorsorge ausüben wird. Das gilt zudem für das neue Produktinformationsblatt, dass die PIA einheitlich gestalten wird. "Wir gehen davon aus, dass die Branche für alle Produkte den Vorgaben der PIA folgt", sagt Lars Heermann von der Rating-Agentur Assekurata aus Köln.

Idealfall wäre eine leichte Vergleichbarkeit
Die PIA sei ein Hoffnungsträger für mehr Transparenz in der Altersvorsorge. "Im Idealfall können künftig die Verbraucher tatsächlich mehrere Policen nebeneinanderlegen und sie leicht vergleichen", so Heermann. Sollten aber einige Versicherer für nicht geförderte Produkte dem neuen PIA-Standard nicht folgen, befürchtet Heermann, dass dann der Gesetzgeber auf den Plan gerufen werde. Heermann: "Dafür sorgen schon die Verbraucherschützer."

Gleichzeitig wird die Produkinformationsstelle künftig dafür sorgen, dass Verbraucher die Risiken und Chancen von geförderten Vorsorgeprodukten besser einschätzen können. Allen Unternehmen, die ihre Anträge bis zum Ende des vergangenen Jahres eingereicht haben, wurde zugesichert, dass bis Ende Juli 2016 die Einstufung in eine der fünf Chancen-Risiko-Klassen erfolgt. Auch diese Methodik dürfte auf den freien Markt ausstrahlen. Mit der Brancheninitiative Volatium von Morgen & Morgen gibt es aber bereits heute ein ähnliches Verfahren, das freiwillig von einigen Versicherern genutzt wird, um die Transparenz in der Altersvorsorge zu verbessern.

Siehe auch: Schluss mit schiefen Vergleichen

Bildquelle: Cumulus
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Uwe Schmidt-Kasparek
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

am 08.01.2016 12:40:11 von Wilfried Strassnig: GDV

Das der Vorschlag des GDV durchgefallen ist verwundert nicht.
Die sind ja die oberste Vernebelungsinstanz der Branche.
Begünstigt von der Politik und den Journalisten.
In diesem Punkt wird generell unseriös gewirkt, wie natürlich auch
beim Klimaschutz, der demographischen Entwicklung der Alters-Gesunheits-und
Pflegeabsicherung u.v.m.
Fakt ist wer die aktuelle Situation nich korrekt erfasst, wird niemals für
die Zukunft sinnvolle Lösungen anbieten können.Das ist leider Realität.
Wie unsere Kinder und Enkel das mal bezahlen sollen ist nicht
vorstellbar. Wirtschaft muß neu gedacht werden-Schulden ab auf den
Mond.........

Zumindest Makler-wie die Kunden auch-sind deffinitiv interessiert
alles nach allen Kosten anbieten zu können.
Träumen erlaubt!
mehr ...
FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
"Die Veränderung der einmaligen Abschluss- und Vertriebskosten im Jahr 2016 gegenüber dem Jahr 2015 beträgt über alle untersuchten Tarife hinweg 0,0 Prozent - für Privat und Riester-Renten gleichermaßen", stellt das Berliner Institut für Transparenz GmbH fest. Das Fazit findet...  » mehr
30.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Auf starke Leistungen kann die Kapitallebensversicherung (KLV) zurückblicken, wie die aktuelle Studie des Map-Report "Ablaufanalyse 2004 bis 2015" bestätigt. Mit dem Verkaufsliebling vergangener Jahre konnten Kunden ihr Kapital im Schnitt verdoppeln, wenn sie den Vertrag...  » mehr
15.03.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Für den privaten Altersvorsorgemarkt rechnet die Rating-Agentur Assekurata für 2017 auch bei nicht geförderten Produkten mit einer deutlichen Standardisierung und erhöhter Vergleichbarkeit. Grund dafür sei, dass geförderte Altersvorsorgeprodukte ab dem kommenden Jahr nur noch...  » mehr
10.03.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Bis 2030 wird die Zahl der Pflegebedürftigen rund 3,6 Millionen Menschen betragen. Ein Drittel davon wird voraussichtlich in einer Pflegeeinrichtung leben, so sie denn vorhanden ist. Denn laut "Pflegeheim-Atlas 2016" wird es eine Versorgungslücke geben, wenn Heime nicht neu...  » mehr
09.03.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Rein betriebswirtschaftlich gesehen können die meisten Gesellschaften die eingegangenen Verpflichtungen nicht erfüllen, so Professor Heinrich Schradin beim 43. AMC-Meeting. Und dass "PIA" kein Mädchenname ist, sondern sich die Versicherer dringend mit dem Kürzel auseinander...  » mehr
07.12.2015
   WebTV   Bildergalerie  
Ab 2017 gibt es den branchenübergreifenden "TÜV-Stempel" für die Riester- und Rürup-Rente durch die Produktinformationsstelle Altersvorsorge (PIA). / Schon vor Jahrzehnten gab es bei Vermittlern Tage der offenen Tür. Ziel eines solchen Tages ist die Möglichkeit, einen Blick...  » mehr
30.11.2015
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Bestandsverkauf
Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert

Tagesseminar für Versicherungsmakler, die ihr Unternehmen demnächst veräußern wollen. Es werden nur Verkäufer, keine Käufer zugelassen.
28. September 2016 in Eschborn
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen