08.01.2016

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

GDV lobt BU-Versicherer

Rund 16 Millionen Deutsche haben eine Berufsunfähigkeits-Versicherung (BU) abgeschlossen. Dieses Produkt wird von Verbraucherschützern immer wieder kritisiert. Unter anderem mit dem Argument, die Versicherer mauerten im Leistungsfall, forderten Gutachten und verschleppten die Bearbeitung, um sich vor der Zahlung zu drücken. So sagte Wolfgang Schuldzinski Vorstand der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in einem Interview mit dem "Handelsblatt": "Es gibt Probleme bei den Antragsfragen. Im Leistungsfall wird den Versicherten dann vorgeworfen, unehrlich zu sein, etwa wenn sie eine gefährliche Sportart nicht angegeben haben." Die Versicherungswirtschaft hat nun ein Gutachten veröffentlicht, um zu beweisen: Die BU ist besser als ihr Ruf.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erhob eine Branchenstatistik nach der die Unternehmen 2014 gut 40.200 Anträge ihrer Kunden auf BU-Leistungen anerkannten. Die Leistungsquote, also das Verhältnis von anerkannten zu eingereichten Leistungsanträgen, habe bei annähernd 77 Prozent. Von Verschleppung der Verfahren kann laut GDV keine Rede sein: Zwischen vollständigem Leistungsantrag und der Leistungsentscheidung hätten im Mittel knapp 13 Kalendertage gelegen.

Nur wenige Gutachten in Auftrag gegeben
Nur bei knapp sechs Prozent aller Leistungsanträge sei ein Gutachten in Auftrag gegeben worden. Rund 60 Prozent dieser Gutachten hätten eine Berufsunfähigkeit festgestellt.

Zudem belege die Statistik, dass nur sehr wenige Verbraucher kein Versicherungsangebot bekommen, wenn sie sich gegen Berufsunfähigkeit absichern möchten. Bei knapp 823.000 Anträgen auf Abschluss einer BU habe es 2014 in fast 776.000 Fällen auch ein Versicherungsangebot gegeben. Das entspräche einer Annahmequote von über 94 Prozent.

Viele psychische Erkrankungen
Den Löwenanteil der Ursachen für die Inanspruchnahme einer BU machten 2014 psychische Erkrankungen mit 28,6 Prozent aus, so die Ratingagentur Morgen & Morgen. An zweiter Stelle standen Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates mit 21,41 Prozent. 16,35 Prozent entfallen auf Krebserkrankungen und bösartige Geschwülste, 8,60 Prozent auf Erkrankungen des Herzens und der Gefäße.

Die Zunahme von psychischen Erkrankungen als Ursache für Berufsunfähigkeit spiegelte sich auch im Bericht des Versicherungsombudsmannes für 2014 wieder. Arbeitsplatzkonflikte seien häufig der Anlass für lange Krankschreibungszeiten gewesen. Die BU zeigte übrigens den stärksten Rückgang in der Statistik der Ombudsmannes Professor Dr. Günter Hirsch: Er erhielt 411 (Vorjahr: 478) zulässige Beschwerden. Das entspricht 3,2 (3,8) Prozent der Beschwerden und bedeutet eine Abnahme um 14 Prozent.



"Die Unternehmen leisten - schnell und unkompliziert. Gutachten spielen nur eine Nebenrolle. Zudem bekommt so gut wie jeder, der sich gegen Berufsunfähigkeit absichern möchte, auch ein Angebot von einer Versicherung." Dr. Peter Schwark, Mitglied der GDV-Hauptgeschäftsführung



Über die Branchenstatistik
Die Statistik zu Versicherungs- und Leistungsanträgen stütze sich auf die Angaben von Unternehmen, die zusammen rund 84 Prozent des Marktes in der Berufsunfähigkeitsversicherung abdeckten. Die Angaben zu Gutachtenquoten bezögen sich auf Unternehmen mit einem Marktanteil von zusammen rund 60 Prozent.







Grafikquelle: Morgen & Morgen



Bildquelle: © Doc Rabe/Fotolia.com
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat in zwei ähnlich gelagerten Revisionsverfahren entschieden, dass eine Bausparkasse Altverträge kündigen kann, wenn diese seit mehr als zehn Jahren zuteilungsreif sind.  » mehr
23.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
"Die Rente gehört nicht in den Wahlkampf", sagt Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Das DIA plädiert dafür, in der kommenden Legislaturperiode eine Rentenreformkommission einzusetzen. Darauf sollten sich die Parteien verständigen,...  » mehr
23.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Fünf Pflegegrade statt drei Pflegestufen gibt es seit Anfang des Jahres in der gesetzlichen Pflegeversicherung. Noch immer erfolgt die Einstufung durch einen Hausbesuch des Gutachters. Für Pflegebdedürftige, Angehörige aber auch Versicherungsvermittler hat die...  » mehr
23.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Der Versicherer ist im Falle eines Rechtsstreits gemäß § 11 AUB nicht an sein gegebenes Anerkenntnis gebunden.  » mehr
23.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
"Das Happy Life Construction Manual" macht den Leser mit dem Konzept des so genannten focused thinking bekannt.  » mehr
22.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Generali Global Corporate & Commercial (GC&C), der internationale Industrieversicherungszweig der Generali Group, ernennt Michael Stout mit Wirkung zum 1. April 2017 zum Head of Property in Deutschland. In dieser Rolle soll er die Entwicklung und den Aufbau des...  » mehr
22.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Award
Unternehmer-Ass 2017 Unternehmer-Ass 2017

Auch 2017 wird der renommierte Unternehmer-Ass-Award für die beste deutsche Versicherungsagentur und den besten deutschen Versicherungsmakler verliehen. Die Teilnahme ist bis 31. März möglich.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
Fahrerassistenzsysteme
Die Zukunftsstrategien der Versicherer Die Zukunftsstrategien der Versicherer

Die 3. Internationale ATZ-Fachtagung Automatisiertes Fahren, die von Versicherungsmagazin und der Zeitschrift ATZ veranstaltet wird, beschäftigt sich mit den Trends Telematik, Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren. Diskutiert wird dort auch über: Versicherungskonzepte für automatisiertes Fahren, Innovationen in der Kfz-Versicherung, Neue Mobilität und traditionellen Versicherer. Auf dieser Tagung erwarten Sie spannende Vorträge hochkarätiger Experten aus der Versicherungs- und Automobilbranche.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
Award-Bewerbung
So bewerben Sie sich für einen Award! So bewerben Sie sich für einen Award!

Sie kennen bereits die drei Awards von Versicherungsmagazin: „Makler-Champions“, „Innovationspreis der Assekuranz“ und „Vorbildlicher Finanzvertrieb“. Doch wie sehen die Prüfkriterien für diese Awards im Detail aus? Wer kann sich bewerben und welches Profil müssen die Interessenten vorweisen, um mitwirken zu können? Die Details.
Anlage Praxis
Was Bulle und Bär 2017 vorhaben Was Bulle und Bär 2017 vorhaben

Die Anlage Praxis informiert über die wichtigsten Entwicklungen an den internationalen Börsen. Der Finanzbranche stehen 2017 grundlegende Veränderungen bevor, auch ausgelöst durch die neuen Regeln der Finanzmarktrichtlinie Mifid-II. Mit welchen Folgen Anlageberater und Vermittler rechnen müssen, erläutert Ihnen die Januar-Ausgabe der Anlage Praxis.
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen