13.01.2016

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Wetten, dass Du älter wirst als Du glaubst?

Kaum jemand schätzt die durchschnittliche Lebenserwartung in Deutschland richtig ein. Das liegt laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) unter anderem daran, dass bei Recherchen im Internet Daten des Statistischen Bundesamtes (Destasis) verwendet werden, die den technischen und medizinischen Fortschritt nicht berücksichtigen. Laut dieser werden neugeborene Jungen 77 Jahre und neun Monate alt, die Mädchen 82 Jahre und zehn Monate.

Die tatsächliche Lebenserwartung ist in Wirklichkeit bis zu acht Jahre höher, sagt der GDV. Denn die Destasis-Zahlen, basierten auf den aktuellen Periodensterbetafeln des Amtes. Die aber sagten nur aus, in welchem Alter Männer und Frauen heute durchschnittlich sterben. Die Lebenserwartung eines heute lebenden Menschen lasse sich aber so nicht ableiten.

Generationensterbetafel liefert realistischeres Bild
Eine realistischere Prognose liefere die weniger bekannte Generationensterbetafel, die ebenfalls vom Statistischen Bundesamt ermittelt wird. Damit schätzen die Statistiker für jeden Geburtsjahrgang das wahrscheinliche Lebensalter und berücksichtigen dabei auch die künftigen medizinischen und technischen Verbesserungen. Legt man diese Tafel zugrunde kommen neugeborene Jungen auf eine durchschnittliche Lebenserwartung von gut 86 Jahren, die Mädchen knacken sogar die Marke von 90. Heutigen 40-jährigen Männern und Frauen verspricht die Generationensterbetafel ein längeres Leben, als Neugeborene nach der Periodensterbetafel zu erwarten hätten.

Gründe, warum warum wir immer älter werden:
  • Steigender Wohlstand
  • Medizinischer Fortschritt
  • Humanere Arbeitsbedingungen
  • Gesündere Lebensweise
  • Bessere soziale Fürsorge
  • Verbesserte Hygiene
  • Höheres Bildungsniveau

Die GDV-Initiative "7 Jahre länger" (www.7jahrelaenger.de) will "das Bewusstsein dafür schärfen", dass die Menschen immer älter werden und dabei auch länger fit bleiben. Der Verband hat dafür ein ansprechendes Onlineangebot geschaffen, das seine Mitgliedsunternehmen auf ihre Seiten übernommen haben. Mit interaktiven Elementen können Besucher prüfen, wieviel ihre Rente 2040 wert sein wird, Fachartikel lesen, ihre Lebenserwartung schätzen oder sich mit Mythen rund um das Alter auseinandersetzen. Dass die Informationen zur gestiegenen Lebenserwartung die Nutzer auch für das Thema Altersvorsorge sensibilisieren sollen ist impliziert.

Der GDV weist darauf hin, dass jeder Prognose mit Unsicherheiten verbunden ist. "Es kann also durchaus sein, dass sich die Lebenserwartung am Ende anders entwickelt. In der Vergangenheit haben die Menschen jedenfalls oft länger gelebt, als die Statistiker erwartet hatten. Eine gute Nachricht gleich zum Jahresanfang", so der Verband.

Quelle: GDV
Bildquelle: © Oliver berg/dpa
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Die Blitz-Bilanz des GDV fällt für 2015 erfreulich aus: 30 Millionen Euro weniger als im Vorjahr mussten die deutschen Sachversicherer für Blitz- und Überspannungsschäden berappen.  » mehr
26.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Kürzlich entschied ein Urteil des Bundesgerichtshofs über die richtige Auslegung einer Patientenverfügung. Margit Winkler vom Institut für Generationen Beratung weiß, worauf es beim Formulieren ankommt.  » mehr
25.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Mit Speck fängt man Mäuse. Nach dieser Devise hat nun die Arag ein eisernes Prinzip über Bord geworfen: Es gibt auch dann noch Schutz, wenn der Schaden bereits passiert ist.  » mehr
25.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Schlecht informiert, schlecht vorbereitet, schlecht unterstützt - viele deutsche Arbeitnehmer steuern im Blindflug auf ihren Ruhestand zu, wie eine aktuelle Studie zeigt.  » mehr
24.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
"Wenn ich im Zug weiter vorne sitzen möchte, muss ich eben mehr bezahlen. Die Züge kommen aber alle gleich an." Thomas Stritzl, Mitglied des Deutschen Bundestages und unter anderem Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Gesundheit, bebilderte so die Patientensituation im...  » mehr
24.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
"Das klassische Fondsgeschäft ist quasi beschwerdefrei", lautet die Einschätzung von Fondsombudsmann Dr. h.c. Gerd Nobbe. Ein bisschen Kritik äußerte der Sachverständige aber auch in seinem Tätigkeitsbericht für 2015.  » mehr
22.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Bestandsverkauf
Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert

Tagesseminar für Versicherungsmakler, die ihr Unternehmen demnächst veräußern wollen. Es werden nur Verkäufer, keine Käufer zugelassen.
28. September 2016 in Eschborn
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen