14.01.2016

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Allianz muss Riester-Rente transparenter machen - 260.000 Verträge betroffen

Allianzkunden, die eine Riester-Rente abgeschlossen haben, können nicht erkennen, dass sie nicht in jedem Fall an so genannten Kostenüberschüssen beteiligt werden. Mit diesem Urteil gewinnen Verbraucherschützer auch das Revisionsverfahren vor dem höchsten deutschen Zivilgericht (BGH - Az.: IV ZR 38/14).

Geklagt hatten die Verbraucherzentrale Hamburg und der Bund der Versicherten (BdV). Nach Meinung der Verbraucherschützer werden ausgerechnet Geringverdiener, Kinderreiche und ältere Sparer bei klassischen Riester-Verträgen der Allianz benachteiligt, weil sie in der Regel keine Kostenüberschüsse erhalten. Beteiligt werden nämlich nur Kunden, deren Garantiekapital mindestens 40.000 Euro beträgt.

Nachschlag gering
Die Allianz hält diese Regelung weiterhin für sachgerecht. Dadurch werde sichergestellt, dass die Beteiligung an den Kostenüberschüssen verursachungsorientiert erfolge. Da die erhobenen Kosten vor allem von der Höhe der zu zahlenden Beiträge abhängig seien, würden Kostenüberschüsse nur durch Verträge mit überdurchschnittlichem Beitrag entstehen.

Inhaltlich hat der Bundesgerichtshof (BGH) diese Regelung nicht geprüft. Er stellte aber wie schon das Landgericht und Oberlandesgericht Stuttgart fest, dass die Bedingungen für Verbraucher unklar und unverständlich sind. Nach Einschätzung der BGH-Richter erwecken die Bedingungen der Allianz den Anschein, dass jeder eine Mindestbeteiligung auch an den Kostenüberschüssen erhalte. Die unklaren Regelungen dürfen daher nicht mehr verwendet werden.

Nachschlag fällt gering aus
Nach Einschätzung der Verbraucherschützer haben die Kunden nun einen Nachzahlungsanspruch. Laut Allianz sind rund 260.000 Verträgen betroffen. Der Nachschlag dürfte aber recht mau ausfallen. So hat die Allianz für 2012 vorgerechnet das pro Vertrag bei einer Gleichverteilung lediglich 60 Cent entfallen.

Trotzdem feiern die Verbraucherschützer die BGH-Entscheidung als "wegweisend für die Zukunft der deutschen Lebensversicherung." "Die obersten Richter stellen mit dem Urteil fest, dass die Versicherungsbranche den Kunden Nachteile bei der konkreten Überschussbeteiligung transparent machen muss", erklärt BdV-Chef Axel Kleinlein Besonders bei neuen Produkten mit eingeschränkten Garantien und komplizierten Überschusssystemen müsse die Versicherungswirtschaft ihr Verhalten überdenken. Aktuell würden hochkomplexe Tarife den Markt der Altersvorsorge bestimmen.

Verbraucherschützer: Auch neue Angebote überprüfen
Kleinlein will - motiviert durch die aktuelle BGH-Entscheidung - auch bei neuartigen Tarifen mit eingeschränkten Garantien die Überschussregeln genau unter die Lupe nehmen. "Wir befürchten, dass besonders bei den außerordentlich komplizierten neuartigen Tarifen der neue BGH-Grundsatz nach transparenter Darstellung der Überschussbeteiligung unterlaufen wird", so der Verbraucherschützer.

Bildquelle: © Frank Wagner /Fotolia
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Uwe Schmidt-Kasparek
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Das Top-Management deutscher Finanzdienstleister bleibt ein Männer-Club, so das Beratungsunternehmen Oliver Wyman. Dabei geht es anders, wie ein weltweiter Vergleich belegt.  » mehr
27.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Vermittler sollten die private Pflegeversicherung weiterhin aktiv vermitteln und nicht auf die Reform der Pflegegrade und Leistungen zum 1. Januar 2017 warten. "Sie müssen Ihren Kunden aber ganz deutlich machen, dass die private Pflegeversicherung mit der Reform deutlich...  » mehr
24.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Großbritannien hat für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt. Die Finanzmärkte und die internationale Wirtschaft stürzt die historische Entscheidung in Turbulenzen. Meinungen, Einschätzungen und Reaktionen zum Brexit-Votum.  » mehr
24.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Wer einen nahen Verwandten durch einen schweren Unfall verliert, soll künftig für diesen Verlust mit Schmerzensgeld entschädigt werden. Ein entsprechender Gesetzesentwurf wird derzeit im Bundesjustizministerium (BMJ) erarbeitet. Das Vorhaben steht nach Einschätzung von...  » mehr
23.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
In Fällen von einfach fahrlässig verursachten Schäden durch Mieter besagt die Rechtsprechung, dass diese vor einem möglichen Regress des Gebäude-Versicherers geschützt sind.  » mehr
21.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
In der Finanzbranche wächst der Anteil von Frauen in Führungspositionen weiterhin nur langsam. Deutschland hinkt im internationalen Vergleich besonders hinterher. Der größte Stolperstein liegt in der Mitte der Karriere, wenn die Kosten des Auftiegs den erwarteten Nutzen zu...  » mehr
15.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe. Jetzt informieren und ausprobieren!
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen