15.01.2016

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Risken für Unternehmen wandeln sich durch Globalisisierung und Digitalisierung

Nichts fürchten Unternehmer mehr als Betriebsunterbrechungen (BU). Dieses Ergebnis zeigt das "Allianz Risk Barometer 2016" der Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS). Die BU steht bereits im vierten Jahr auf Platz eins der größten Risiken für Unternehmen weltweit und in Deutschland auf Platz zwei. Mittlerweile haben "neue" Risiken die traditionellen wie Feuer oder Naturgefahren auf die hinteren Ränge verdrängt. Die zunehmende Digitaliisierung und Globalisierung der Unternehmen hat die Gefahr erhöht, die von Cyberangriffen oder geopolitischer Instabilität ausgeht.

Laut der Untersuchung stellt BU unverändert das größte Risiko für Unternehmen dar. Diese verursachen immer höhere Schäden in Unternehmen. Nach einer aktuellen Analyse von AGCS ist ihr Anteil am Gesamtschaden heute viel höher als noch vor zehn Jahren und in vielen Fällen überträfen die Kosten des Stillstands sogar die unmittelbaren Sachschäden. Laut der Umfrage fürchten Unternehmen vor allem Elementarereignisse (51 Prozent) als Auslöser von BU, dicht gefolgt von Feuer/Explosionen (46 Prozent). Multinationale Unternehmen sind besonders von Kriegen oder Unruhen betroffen. Diese wirken sich auf ihre Lieferketten aus. Terrorakte können ihre Mitarbeiter oder Standorte betreffen.

Marktentwicklungen werden relevant
Für mehr als ein Drittel der Antworten (34 Prozent) sind Marktentwicklungen eines der drei wichtigsten Geschäftsrisiken 2016. Die erstmals abgefragte Risikokategorie erreichte auf Anhieb auf Platz zwei im Ranking. Aus Sicht der 120 deutschen Befragten handelt es sich sogar um das größte Risiko für Unternehmen in der Bundesrepublik. Von hohem Wettbewerbsdruck sind eine Reihe von Branchen betroffen, für die dieses Risiko jeweils zu den drei größten zählt: Maschinenbau, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Logistik und Schifffahrt sowie der Pharma- und Transportsektor.

"Die Risikolandschaft für Unternehmen wandelt sich, weil viele Industriezweige vor einer grundlegenden Neuausrichtung stehen." Chris Fischer Hirs, CEO AGCS



Ein weiterer Grund zur Besorgnis bei Unternehmen weltweit sind Cybervorfälle; darunter fallen Cyberkriminalität oder Datenschutzverstöße, aber auch technisches IT-Versagen. Cybervorfälle legten elf Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr zu und sind zum ersten Mal in der Gruppe der Top 3 Unternehmensrisiken weltweit (28 Prozent) vertreten. Sie werden ausserdem als das wichtigste Langzeitrisiko für Unternehmen in den kommenden zehn Jahren genannt.

Im ersten Barometer 2012 nannte gerade einmal ein Prozent der Befragten Cybervorfälle als Risiko. Vor allem der Reputationsverlust (69 Prozent) wird als Hauptgrund für wirtschaftliche Schäden nach einem Cybervorfall angesehen, gefolgt von Betriebsunterbrechungen (60 Prozent) und Haftungsansprüchen infolge einer Datenschutzverletzung (52 Prozent). Laut Umfrage sind Unternehmen besonders besorgt über die zunehmende Raffinesse von Cyberkriminalität.

Interne Pannen nicht unterschätzen
Gleichwohl sollten Unternehmen die Folgen eines intern verursachten IT-Ausfalls nicht unterschätzen. "Einfaches technisches Versagen oder ein Anwenderfehler können zu einem weitreichenden IT-Systemausfall führen, der Lieferketten unterbricht oder die Produktion zum Stillstand bringt", sagt Volker Münch, AGCS-Experte für Sachversicherung. Frühwarn- und bessere Kontrollsysteme seien daher notwendig, um große BU-Schäden durch Cybervorfälle zu vermeiden.

Der "Allianz Risk Barometer 2016"
Die Allianz Global Corporate & Specialty hat die jährliche Befragung zum fünften Mal erstellt. Über 800 Risikomanager und Versicherungsexperten aus über 40 Ländern haben sich beteiligt. Zusätzlich zu regionalen Analysen hat das Allianz Risk Barometer 2016 auch branchenspezifische Risiken untersucht, beispielsweise für die produzierende Industrie, den Maschinenbau, den Energiesektor, Finanzdienstleister, das Transportwesen oder die Schifffahrt.

Quelle: AGCS SE

Bidlquelle: © iStock / Arkadi BojarAlinov / Getty Images / Thinkstock
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Die Gothaer bewirbt einen Produktnavigator als Innovation im Markt. Vermittler sollen damit ihre Kunden systematisch zu drei Themenfeldern befragen und beraten können.  » mehr
29.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
"Die Digitalisierung des Gesundheitswesens wird das Megathema des 21. Jahrhunderts sein", erläutert ein Sprecher der Barmer GEK das ungewöhnliche Engagement seines Unternehmens in einen Venture-Capital-Fonds.  » mehr
26.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Mit Speck fängt man Mäuse. Nach dieser Devise hat nun die Arag ein eisernes Prinzip über Bord geworfen: Es gibt auch dann noch Schutz, wenn der Schaden bereits passiert ist.  » mehr
25.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
"Wenn ich im Zug weiter vorne sitzen möchte, muss ich eben mehr bezahlen. Die Züge kommen aber alle gleich an." Thomas Stritzl, Mitglied des Deutschen Bundestages und unter anderem Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Gesundheit, bebilderte so die Patientensituation im...  » mehr
24.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Das Pricing in der Versicherungsbranche orientiert sich traditionell sehr stark an den Kosten. Die Vorlieben und die Zahlungsbereitschaft der Kunden werden dabei nicht ausreichend berücksichtigt. Eine Studie zeigt, wie die digitale Transformation eine stärkere Differenzierung...  » mehr
19.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Seit 2012 gibt es im deutschen Berufshaftpflichtversicherungsmarkt der Kammerberufe mit Markel einen Anbieter, der mit innovativen Versicherungsbedingungen und günstigen Beiträgen der etablierten Konkurrenz das Leben schwer machen möchte. Stephanie Rickinger (Bild), Senior...  » mehr
16.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Bestandsverkauf
Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert

Tagesseminar für Versicherungsmakler, die ihr Unternehmen demnächst veräußern wollen. Es werden nur Verkäufer, keine Käufer zugelassen.
28. September 2016 in Eschborn
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen