11.02.2016

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Geldanlage: Für Sicherheit werden Verluste akzeptiert

Den Deutschen geht es derzeit bei der Geldanlage vor allem um Sicherheit. Klassische Sparformen sind daher dominant. Auf Rang eins liegt immer noch das Sparbuch, das rund 48 Prozent der Deutschen nutzen. Rang zwei hält die Lebensversicherung, über die derzeit 34 Prozent sparen, gefolgt vom Bausparvertrag (32 Prozent) und der Immobilie (30 Prozent). Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von rund 1.000 Bürgern durch das Forsa-Institut für Politik- und Sozialforschung Mitte Januar 2016 im Auftrag der Gothaer Versicherung.

Bei der Telefonbefragung waren Mehrfachnennungen der gewählten Sparform möglich. Als Fazit der Studie stellt die Assekuranz fest, dass die Deutschen „offensichtlich durch die anhaltende Krise“ verunsichert sind. Daher würden sie geringe Renditen oder inflationsbereinigt sogar negative Zinsen in Kauf nehmen. Während das Sparbuch im Vergleich zu einer Vorjahresbefragung leicht verloren hat, konnte sich die Lebensversicherung um vier Prozentpunkte in der Gunst der Kunden steigern, bei Immobilien lag die Verbesserung sogar bei fünf Prozentpunkten.

15 Prozent aller Deutschen sparen überhaupt nicht
Etwas weniger attraktiv finden hingegen viele Bürger den Bausparvertrag. Das gilt auch für Festgeld und Fonds. Zwar sagten 18 Prozent der Befragten, dass sie auch mit Aktien vorsorgen, während es im Vorjahr nur 15 Prozent waren. Doch im Ranking liegt das Aktiensparen weit abgeschlagen auf Rang acht. Erschreckend ist, dass mittlerweile 15 Prozent aller Deutschen gar nicht sparen – viele wahrscheinlich weil sie es einfach nicht können. Der Wert stieg gegenüber dem Vorjahr um einen Prozentpunkt.

Bevölkerung stark verunsichert
Grundsätzlich zeigt die Studie, dass es eine sehr große allgemeine Verunsicherung in der Bevölkerung gibt. So sorgen sich mittlerweile 39 Prozent der Bürger darum, dass die Eurozone auseinanderbrechen könnte; 2014 waren es erst zehn Prozent gewesen. Besonders beunruhigt sind junge Menschen. So glauben mit 65 Prozent weit über die Hälfte der 18 bis 19-Jährigen, dass in Deutschland der Lebensstandard künftig sinken wird – allgemein fürchten das nur 52 Prozent.
Gleichzeitig rechnet eine Mehrheit von 63 Prozent damit, dass es künftig zu einer starken Geldentwertung kommt. Fast die Hälfte der Befragten – 46 Prozent – hält die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank für ein untaugliches Mittel, um den Problemen im Euro-Raum zu begegnen.

Bildquelle: © fotolia / 3d designs
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Uwe Schmidt-Kasparek
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Die Europäische Zentralbank hat den Zins ausradiert. Die Dürreperiode wird wohl noch Jahre andauern. Auch deshalb sollten die Bundesbürger in der Neuanlage endlich auf Aktien setzen.
 » mehr
01.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Oliver Brüß (50) hat zum 1. Mai 2016 die Leitung des Vertriebsressorts bei der Gothaer Versicherungsbank VVaG übernommen. Der bisherige Vertriebsvorstand Dr. Hartmut Nickel-Waninger scheidet im August 2016 aus Altersgründen aus dem Vorstand aus.  » mehr
03.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Auf der zweiten Konferenz für Finanztechnologie in Frankfurt am Main am 14. September 2016 geben renommierte Referenten spannende Einblicke in die Digitalisiserung von Versicherungs- und Bankgeschäften in Praxis und Wissenschaft. Versicherunungsmagazin ist Kooperationspartner...  » mehr
02.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
2. Fintech-Konferenz VERANSTALTUNG
Die Konferenz für Finanztechnologie von Bankmagazin und dem Center for Financial Studies bietet Banken, Sparkassen und Versicherern die Chance zum Austausch über die Weiterentwicklung in der Fintech-Szene. Versicherungsmagazin ist Kooperationspartner der Veranstaltung....  » mehr
29.04.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Eine Pflege-Umfrage belegt einen zwiespältigen Umgang der Deutschen mit dem Thema. Obwohl nur eine Minderheit davon ausgeht, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten abdeckt, hat lediglich rund ein Drittel privat vorgesorgt.  » mehr
19.04.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Dr. Helmut Hofmeier (51) wird zum 1. Juni 2016 neuer Vorstand Lebensversicherung im Continentale Versicherungsverbund auf Gegenseitigkeit.  » mehr
13.04.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen