17.02.2016

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

IDD: Nicht zögern sondern handeln

Die neue Richtlinie über Versicherungsvertrieb (IDD) tritt am 23. Februar in Kraft (siehe auch: IDD ist veröffentlicht). Innerhalb der kommenden zwei Jahre muss sie in Form einer Verordnung in nationales Recht transformiert werden, sodass sie spätestens am 23. Februar 2018 in Kraft treten kann. Zwei Jahre scheinen eine lange Zeit zu sein, doch der Projektstart sollte nicht verzögert werden, warnt ein Experte.

Das Zeitfenster für die Umsetzung der IDD sei sehr knapp bemessen, wenn bis zur Veröffentlichung der nationalen Verordnung gewartet werde, betont Frank Hammer, Versicherungsexperte bei der Business- und IT-Beratung Q_Perior. Er nennt die wichtigsten Schritte für einen erfolgreichen frühzeitigen Projektstart.

  • Initialisierungsworkshop
Am Anfang einer erfolgreichen Erfüllung der IDD-Auflagen stehe eine genaue Analyse der Situation. In einem Workshops könnten dabei die Weichen für eine zügige und nachhaltige Umsetzung gestellt werden. Im Vordergrund stehe hierbei zunächst das Erfassen der Inhalte und Rahmenbedingungen. Da neben der IDD weitere Regulierungsvorhaben wie MiFID II und PRIIP-Verordnung in enger zeitlicher Abfolge auf die Versicherer zukämen, sollten auch Querverbindungen zu anderen regulatorischen Vorgaben identifiziert und für das eigene Unternehmen adaptiert werden. Der Projektstart sollte demzufolge nicht nur mit den Vertrieblern stattfinden, sondern interdisziplinär erfolgen. So gelinge frühzeitig der Brückenschlag unter anderem zwischen Versicherungsvertrieb, IT und Compliance.

  • Vorbereitung strategischer Entscheidungen
Da es sich bei der IDD lediglich um eine Mindestharmonisierung handele, könnten die Vorgaben im Zuge der Mitgliedsstaatenoption noch verschärft werden. Versicherer sollten sich daher Handlungsoptionen erarbeiten, um auf kurzfristige Entwicklungen flexibel reagieren zu können. Zudem sollten sie sich mit den mittel- bis langfristigen Folgen der Vertriebsrichtlinie für das eigene Unternehmen auseinandersetzen. Es gelte dabei, Chancen und Risiken möglichst frühzeitig zu identifizieren und adäquate Maßnahmen zu entwickeln, um diese zu nutzen oder gegebenenfalls zu neutralisieren. Hierbei spiele auch der Einsatz von Technologien eine Rolle, da diese die Erfüllung der neuen Beratungs- und Informationspflichten unterstützen und Mehrwerte generieren könnten. Mit Hilfe eines Risiko-Chancen-Profils können dabei Entscheidungen abgesichert und gestützt werden.

  • Roadmap und Projektstart

Mit dem Initialisierungsworkshop und der Vorbereitung wichtiger strategischer Entscheidungen sei bereits die Basis für eine unternehmensindividuelle Roadmap mit klar definierten Verantwortlichkeiten gelegt. Vertriebsvorstand, Produktvorstand oder IT könnten sich mittels Roadmap einen guten Überblick über die anfallenden Aufgaben verschaffen und entsprechend Ressourcen einplanen. Einem erfolgreichen Projektstart sowie einer fristgerechten IDD-Umsetzung stehe damit nichts mehr entgegen.

"Je früher sich Versicherungen mit den Auswirkungen der Richtlinie
auf ihr Unternehmen auseinandersetzen, desto effektiver und effizienter
wird ihre Implementierung"
, Frank Hammer, Managing Consultant, Q_Perior





Quelle: Q_Perior
Bildquelle: © Sondem/Fotolia.com

Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
"Eine ganz klare Trennung zwischen Provisionsvermittlung und Honorarberatung" glaubt Staatssekretär Gerd Billen vom Justiz- und Verbraucherschutzministerium mit dem von der Bundesregierung vorgelegten Umsetzungsgesetz der IDD zu schaffen. Mit ein wenig Fantasie kann man auch...  » mehr
23.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Bundesregierung hat heute das IDD-Umsetzungsgesetz beschlossen. Der Versicherungsberater erhält kein "Honorar-" vorangestellt. Was sich sonst noch gegenüber dem Referentenentwurf geändert hat.  » mehr
18.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Jahresbilanz 2016 der freiwilligen Brancheninitiative Gut beraten liegt seit dem 11.01.2017 vor: auf hohem Niveau sind danach die Anzahl der Weiterbildungskonten und damit die Summe der teilnehmenden Versicherungsvermittler auf nunmehr 123.046 Teilnehmer zum 31. Dezember...  » mehr
17.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Der Referentenentwurf zur IDD-Umsetzung wird vom Maklerverbund Vema scharf kritisiert. Am 21. November 2016 hatte das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie den Referentenentwurf für ein "Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/97 vom 20. Januar 2016 über...  » mehr
02.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Lange hat die Branche darauf gewartet – jetzt ist er da: der Gesetzentwurf für die Umsetzung der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie (Insurance Distribution Directive, IDD). Einig sind sich alle Vermittlerverbände nur darin, dass es jetzt endlich Klarheit durch den Entwurf...  » mehr
01.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Pünktlich zum Pressedialog des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) legte das Bundeswirtschaftsministerium den Gesetzentwurf für die Umsetzung der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie (Insurance Distribution Directive/IDD) vor. Während andere Verbände Kritik...  » mehr
01.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen