17.02.2016

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

IDD: Nicht zögern sondern handeln

Die neue Richtlinie über Versicherungsvertrieb (IDD) tritt am 23. Februar in Kraft (siehe auch: IDD ist veröffentlicht). Innerhalb der kommenden zwei Jahre muss sie in Form einer Verordnung in nationales Recht transformiert werden, sodass sie spätestens am 23. Februar 2018 in Kraft treten kann. Zwei Jahre scheinen eine lange Zeit zu sein, doch der Projektstart sollte nicht verzögert werden, warnt ein Experte.

Das Zeitfenster für die Umsetzung der IDD sei sehr knapp bemessen, wenn bis zur Veröffentlichung der nationalen Verordnung gewartet werde, betont Frank Hammer, Versicherungsexperte bei der Business- und IT-Beratung Q_Perior. Er nennt die wichtigsten Schritte für einen erfolgreichen frühzeitigen Projektstart.

  • Initialisierungsworkshop
Am Anfang einer erfolgreichen Erfüllung der IDD-Auflagen stehe eine genaue Analyse der Situation. In einem Workshops könnten dabei die Weichen für eine zügige und nachhaltige Umsetzung gestellt werden. Im Vordergrund stehe hierbei zunächst das Erfassen der Inhalte und Rahmenbedingungen. Da neben der IDD weitere Regulierungsvorhaben wie MiFID II und PRIIP-Verordnung in enger zeitlicher Abfolge auf die Versicherer zukämen, sollten auch Querverbindungen zu anderen regulatorischen Vorgaben identifiziert und für das eigene Unternehmen adaptiert werden. Der Projektstart sollte demzufolge nicht nur mit den Vertrieblern stattfinden, sondern interdisziplinär erfolgen. So gelinge frühzeitig der Brückenschlag unter anderem zwischen Versicherungsvertrieb, IT und Compliance.

  • Vorbereitung strategischer Entscheidungen
Da es sich bei der IDD lediglich um eine Mindestharmonisierung handele, könnten die Vorgaben im Zuge der Mitgliedsstaatenoption noch verschärft werden. Versicherer sollten sich daher Handlungsoptionen erarbeiten, um auf kurzfristige Entwicklungen flexibel reagieren zu können. Zudem sollten sie sich mit den mittel- bis langfristigen Folgen der Vertriebsrichtlinie für das eigene Unternehmen auseinandersetzen. Es gelte dabei, Chancen und Risiken möglichst frühzeitig zu identifizieren und adäquate Maßnahmen zu entwickeln, um diese zu nutzen oder gegebenenfalls zu neutralisieren. Hierbei spiele auch der Einsatz von Technologien eine Rolle, da diese die Erfüllung der neuen Beratungs- und Informationspflichten unterstützen und Mehrwerte generieren könnten. Mit Hilfe eines Risiko-Chancen-Profils können dabei Entscheidungen abgesichert und gestützt werden.

  • Roadmap und Projektstart

Mit dem Initialisierungsworkshop und der Vorbereitung wichtiger strategischer Entscheidungen sei bereits die Basis für eine unternehmensindividuelle Roadmap mit klar definierten Verantwortlichkeiten gelegt. Vertriebsvorstand, Produktvorstand oder IT könnten sich mittels Roadmap einen guten Überblick über die anfallenden Aufgaben verschaffen und entsprechend Ressourcen einplanen. Einem erfolgreichen Projektstart sowie einer fristgerechten IDD-Umsetzung stehe damit nichts mehr entgegen.

"Je früher sich Versicherungen mit den Auswirkungen der Richtlinie
auf ihr Unternehmen auseinandersetzen, desto effektiver und effizienter
wird ihre Implementierung"
, Frank Hammer, Managing Consultant, Q_Perior





Quelle: Q_Perior
Bildquelle: © Sondem/Fotolia.com

Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Die im Titel formulierte Frage bringt es auf den Punkt, wenn sich Makler der Frage zuwenden, welche Regelungen der IDD-Gesetzentwurf für den Versicherungsvertrieb allgemein und für Versicherungsmakler speziell ab 2018 vorsieht. Denn würde die IDD so Gesetz, hätten Makler eine...  » mehr
23.03.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die anhaltende Niedrigzinsphase und das Lebensversicherungsreform-Gesetz haben sich gar nicht so sehr auf die Courtagesätze der Makler ausgewirkt, so Finet-Chef Markus Neudecker. Warum aber dennoch die Vergütungen der Versicherer ganz erheblich voneinander abweichen.  » mehr
20.03.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Stellungnahme des Bundesrats zum IDD-Umsetzungsgesetz sieht einige entscheidende Verschärfungen vor - und im Bereich der produktakzessorischen Vermittler eine Erleichterung.  » mehr
13.03.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Wären die Autoren des Gesetzes zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie von Zeugnisnoten der freien Vermittler abhängig, wäre eine Versetzung ins nächste Schuljahr wohl ausgeschlossen.  » mehr
06.03.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Seit dem 23. februar 2016 ist die Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD) in Kraft, bis zum Juli 2017 will die Bundesregierung die Umsetzung in deutsches Recht durchsetzen. Vermittler sollten nicht abwarten, bis das letzte Detail geklärt ist.
 » mehr
01.03.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Weiterhin gibt es Streit um eine faire Tarifwechselberatung für Privatkrankenversicherte. Der Bund der Versicherten (BdV) greift Geschäftsmodelle, die eine Beratung gegen Honorar ermöglichen, massiv an. So wurde der Versicherungsmakler MLP nach erfolgloser Abmahnung verklagt...  » mehr
01.03.2017
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Agentur-Champions 2017
Versicherungsagenten beurteilen ihre Versicherer Versicherungsagenten beurteilen ihre Versicherer

Es gibt viele Gründe, warum Agenten für ihren Versicherer tätig sind und Produkte vermitteln. In dieser Partnerschaft können Versicherer punkten, wenn sie einen guten Service bieten. Welche Unternehmen nehmen diese Aufgabe ernst und bei welchen besteht Verbesserungsbedarf? Helfen Sie mit, den Markt transparenter zu gestalten. Die anonyme Online-Befragung dauert nur wenige Minuten.
Innovationspreis
Auf der Suche nach neuen Ansätzen Auf der Suche nach neuen Ansätzen

Zum vierten Mal sucht Versicherungsmagazin in Kooperation mit den Analysten von Morgen & Morgen die innovativsten neuen Versicherungsprodukte. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es einige Neuerungen. Einsendeschluß für Bewerbungen zum Innovationspreis der Assekuranz ist der 31. Mai 2017.
Award
Unternehmer-Ass 2017 Unternehmer-Ass 2017

Auch 2017 wird der renommierte Unternehmer-Ass-Award für die beste deutsche Versicherungsagentur und den besten deutschen Versicherungsmakler verliehen. Die Teilnahme ist bis 30. April möglich.
Fahrerassistenzsysteme
Die Zukunftsstrategien der Versicherer Die Zukunftsstrategien der Versicherer

Die 3. Internationale ATZ-Fachtagung Automatisiertes Fahren, die von Versicherungsmagazin und der Zeitschrift ATZ veranstaltet wird, beschäftigt sich mit den Trends Telematik, Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren. Diskutiert wird dort auch über: Versicherungskonzepte für automatisiertes Fahren, Innovationen in der Kfz-Versicherung, Neue Mobilität und traditionellen Versicherer. Auf dieser Tagung erwarten Sie spannende Vorträge hochkarätiger Experten aus der Versicherungs- und Automobilbranche.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
Award-Bewerbung
So bewerben Sie sich für einen Award! So bewerben Sie sich für einen Award!

Sie kennen bereits die drei Awards von Versicherungsmagazin: „Makler-Champions“, „Innovationspreis der Assekuranz“ und „Vorbildlicher Finanzvertrieb“. Doch wie sehen die Prüfkriterien für diese Awards im Detail aus? Wer kann sich bewerben und welches Profil müssen die Interessenten vorweisen, um mitwirken zu können? Die Details.
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen