23.02.2016

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Kfz-Versicherung: Von falschen Propheten und wichtigen Trends

Die digitale Revolution hat die Versicherungsbranche erreicht und hier vor allem die Kfz-Sparte. Das zeigen Trends und Treiber wie Telematik, autonomes Fahren, Vernetzung und Data Base. Wie diese die Mobilität in den kommenden Jahren prägen werden, vermittelte die 13. Jahrestagung von Business-Forum 21 in Köln. Sie zeigte aber auch, dass man nicht allen Trends unüberlegt folgten sollte. Ein erster Blick auf die Tagung.

"Folgen Sie keinen falschen Propheten, glauben Sie nicht alles, was sie hören, hinterfragen Sie die Dinge." Dieser Aufruf zur Reflexion war nicht auf einem politischen Podium im Fernsehen zu hören, sondern auf der BF21-Jahrestagung "Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus" in Köln. Und derjenige, der die Zuhörer der dreitägigen Veranstaltung zum Nachdenken animierte, war Dr. Klaus Driever, Leiter Digitaler Vertrieb der Allianz Deutschland AG. In seinem Diskussionsbeitrag unter der Überschrift "Was ändert sich, was bleibt - Digitalisierung in der Versicherungsbranche" plädierte er für einen reflektierten Umgang mit dem Thema Digitalisierung, dafür, dass die Akteure in der Versicherungssparte sich selbst fragen sollten, ob sie wirklich verstünden, was Digitalisierung überhaupt bedeutet und wie diese das Verhältnis von Versicherer zu Kunde verändere.

Online-Kunde ist nicht gleich Online-Kunde
Grundsätzlich hätten sich sicher die Kundenkommunikation und die Kundenerfahrung vehement geändert, die heutigen Internet-affinen Kunden seien aber trotzdem sehr unterschiedlich und nicht über einen Kamm zu scheren. Auch wenn seit 2014 die Hauptinformationsquelle für die Menschen das Internet sei und zwei Drittel über ein Smartphone verfügten, wäre es zu kurz gedacht, wenn man davon ausgehen wolle, dass diese potenziellen Versicherungskunden alle nur noch online dächten und handelten.

Dies beweise auch das Streaming in der Musiksparte. Denn obwohl diese musikalische Entwicklung als der Trend propagiert werde, würden bislang erst 25 Prozent der Lieder über diesen Kanal zum Hörer finden, der Großteil laufe immer noch über den Kauf klassischer CDs.

Online-Recherche und Offline-Abschluss
Und ganz ähnlich verhalte es sich eben noch beim Suchen und Abschließen von Versicherungen. Denn nach diversen Online-Recherchen schlössen ein Großteil der Menschen ihre Verträge immer noch offline ab. Folglich müsse eine sinnvolle und effiziente Verzahnung von Online- und Offline-Welt immer gegeben sein. Und aus diesem Grund böte sein Arbeitgeber - die Allianz - dem (potenziellen) Kunden auf jeder Seite im Netz die Option, mit einem Berater, einem Vertreter in Kontakt zu treten.

"Die Menschen spurten durchs Netz auf der Suche nach Informationen. Bei Versicherungsbelangen bleiben sie dabei rund 30 bis 50 Sekunden auf einer Seite. Damit stellt sich für Versicherer die enorme Aufgabe, in dieser kurzen Zeit dem Suchenden alle wichtigen Informationen zu liefern", umriss Driever das Handicap der Branche. Und genau aus diesem Grund sei es auch enorm wichtig, dass die Homepage eines jeden Versicherungsberaters gut gepflegt sei und die Belange des Kunden immer im Blick habe.

Verstehen und dann richtig handeln
Wenn der Berater hier konsequent agiere, müsse der digitale Trend für ihn keine Bedrohung darstellen, sondern könne eine positive Unterstützung für seinen weiteren Fortbestand sein. "Wir müssen nur den - digitalen - Wandel verstehen und dieses Verstehen auch richtig umsetzen".

Klingt nach ungewöhnlich philosophischem Geplänkel eines Marktführers, bringt aber auch gut zum Ausdruck, was die Versicherungswirtschaft in naher Zukunft tun muss, um nicht von Google & Co. überholt zu werden.

Lesetipp
Die April-Ausgabe von Versicherungsmagazin liefert Ihnen weitere Details zu der Kölner Tagung und ihren Top-Themen Mobilität, Digitalisierung, Telematik und Fintechs.

Bildquelle: © Adimas/Fotolia.com
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Meris Neininger
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Die Aufsichtsräte der Landschaftlichen Brandkasse Hannover und der Provinzial Lebensversicherung Hannover haben Veränderungen im gemeinsamen Vorstand beider Hauptunternehmen der VGH Versicherungen zugestimmt.  » mehr
28.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die deutschen Schaden- und Unfallversicherer können auf ein zufriedenstellendes Jahr 2015 zurückblicken, so die Marktanalyse 2016 der Ratingagentur Assekurata. Vor dem Hintergrund der angespannten Lage in der Lebens- und Krankenversicherung gewinnt die Sparte für die...  » mehr
24.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Vermittler sollten die private Pflegeversicherung weiterhin aktiv vermitteln und nicht auf die Reform der Pflegegrade und Leistungen zum 1. Januar 2017 warten. "Sie müssen Ihren Kunden aber ganz deutlich machen, dass die private Pflegeversicherung mit der Reform deutlich...  » mehr
24.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
VERANSTALTUNG
Versicherer und Banken stehen vor der Herausforderung, ihre Geschäftsmodelle mit Innovationen zu transformieren. Ihr Ziel: Das Vertrauen ihrer Kunden weiter zu festigen. Beide Branchen sehen sich im Zuge der Digitalisierung zudem mit ähnlich hohen regulatorischen Anforderungen...  » mehr
23.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Wer einen nahen Verwandten durch einen schweren Unfall verliert, soll künftig für diesen Verlust mit Schmerzensgeld entschädigt werden. Ein entsprechender Gesetzesentwurf wird derzeit im Bundesjustizministerium (BMJ) erarbeitet. Das Vorhaben steht nach Einschätzung von...  » mehr
23.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Versicherungsmakler bilden sich im Durchschnitt an knapp 22 Tagen pro Jahr weiter. Dies ergab eine Umfrage der Deutsche Makler Akademie (DMA), an der rund 900 Makler teilgenommen haben. Die beliebteste Art der Weiterbildung sind Online-Seminare.  » mehr
22.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe. Jetzt informieren und ausprobieren!
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen