03.03.2016

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

IDD: Regulierung wird immer engmaschiger

Zum 23. Februar 2018 muss die IDD in deutsches Recht umgesetzt sein. Welche Folgen im Einzelnen für den Versicherungsvertrieb zu erwarten sind, stellte Julian Schmücker (Bild) beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zuständig für Europafragen im Versicherungsvertrieb, in einem Vortrag an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim dar. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Bezirksgruppe Ulm des Bundesverbandes der Assekuranzführungskräfte (VGA) Ende Februar 2016.

Schmücker befürwortete ausdrücklich den Schutz des Verbrauchers als Grund für die Novellierung der im Jahr 2002 erschienen EU-Versicherungsvermittlerrichtlinie (IMD): Die IDD-Richtlinie sei ein tragfähiges Fundament für einen fairen, transparenten und einheitlichen Vertrieb. Der in Brüssel entwickelte Weg jedoch sei in einigen Punkten problematisch. Die Praktikabilität der Regelungsvorgaben müsse berücksichtigt werden. Es komme entscheidend darauf an, verhältnismäßige und zukunftsfähige Regeln für den deutschen Markt zu implementieren. Gebotene Handlungsspielräume der IDD sollten dafür genutzt werden.

Neue Personengruppen werden Richtlinie unterworfen
Was im Einzelnen der Versicherungsvertrieb zu erwarten hat, stellte Schmücker an plakativen Beispielen dar. So werden zunächst der neuen Richtlinie zusätzliche Personengruppen unterworfen: Produktakzessorische Vermittler werden erfasst, genau wie vertreibende Angestellte von Versicherungsgesellschaften. Bei der Berufszulassung müssen von Vermittlern erstmals Weiterbildungsanstrengungen sowie eventuelle Beteiligungsverhältnisse durch Dritte (beispielsweise Versicherungsunternehmen) nachgewiesen werden.

Kundeninteresse im Vordergrund

Bei der Berufsausübung werden Wohlverhaltensregeln vorgeschrieben, die Kundeninteressen klar in den Vordergrund stellen. Verkaufsziele müssen so gestaltet werden, dass sie nicht mit der Pflicht vertreibender Personen kollidieren, im bestmöglichen Kundeninteresse zu handeln. Provisionen zu Versicherungsanlageprodukten sind nur zulässig, wenn damit keine nachteiligen Auswirkungen auf Dienstleistungsqualität des Vermittlers und sein Handeln im Kundeninteresse verbunden sind.

"Geeignetheitserklärung" verlangt
Die Informationspflichten gegenüber Kunden wurden verschärft: Vor Abschluss des Vertrages muss dem Kunden gegenüber die Quelle und Art der Vergütung genannt werden, im Fall der Honorarberatung muss die Höhe des Honorars oder zumindest die Berechnungsmethode genannt werden. Die Beratungsdokumentation muss dem Kunden in der Regel in Papierform zur Verfügung gestellt werden. In einer "Geeignetheitserklärung" in der Beratung zu Versicherungsanlageprodukten erklärt der Vermittler, dass die empfohlenen Produkte den Bedürfnissen und Wünschen des Kunden entsprechen sowie als geeignete Produkt seiner jeweiligen Fähigkeit entsprechen, Verluste zu tragen. Die empfohlene Produktlösung muss dem Kunden verständlich erklärt werden.

Was aber in diesem Zusammenhang "Geeignetheit", "Angemessenheit" oder auch "Risikotoleranz" im Detail bedeuten sollen, überließ der europäische Gesetzgeber weiterer Konkretisierung durch die EU-Kommission. Diese wird sich bei der Regelungsentwicklung der Unterstützung Eiopas bedienen. Die EU-Kommission werde, so der GDV-Experte, in Kürze Eiopa mit den Arbeiten zur Konkretisierung der IDD beauftragen. Man darf, betonte Schmücker, "gespannt sein, was der deutsche Gesetzgeber bei der Umsetzung des Ganzen letztendlich daraus machen wird".

Bildquelle: © Bundesverband der Assekuranzführungskräfte e. V.
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

am 03.03.2016 12:49:05 von Fachmakler Knut Kahnt: EU verfängt sich in eigenen Maschen

Wenn nichts Konkretes, dafür aber viel Verworrenes zu verbindlichem Recht erklärt wird, ist nur eines klar: Neues Gesetzeswirrwarr ohne klare Aussagen.
Viele Köche verderben bekanntlich den Brei; die EU ist offenbar außerstande, die unterschiedlichen Rechtsnormen der einzelnen Länder hier zusammenzuführen. Dann soll man eben auch lassen, weil sonst der Schaden noch größer wird. Der Verbraucher, dem es zu Gute kommen soll, wird es nicht verstehen. Und der Versicherungsmarkt wird sich schneller entwickeln, als eine EU reagieren kann. Die EU kann hier ihre Arbeit einstellen, weil sie destruktiv ist.
mehr ...
am 03.03.2016 13:13:24 von Frank L. Braun: IDD Regulierung

Die Auswirkungen der Expertenhaftung sind ja bekannt. Jetzt kommt diese ?Beweislastumkehr-Thematik? auch für Altersvorsorge-/ Geldanlageberatung auf Vermittler zu. Die Durchführungsrichtlinien zur ?Geeignetheitsprüfung?? werden keine befreienden WpHG-Protokolle werden, so dass die jeweiligen Richter im Einzelfall entscheiden dürfen.

Fazit: Wer es nicht bis 2018 gelernt hat, den notwendigen Zeitaufwand von 3-4 Terminen vor dem Abschluss gegen eine Gebühr abzusichern, wird wesentlich häufiger als bisher Umsonst-Beratungen erleben.

Anm. Da ja 2/3 der 30Plus-Menschen (GfK-Studie) sowieso gerne eine ?Finanzfortbildung? wünschen, bietet sich dazu die Zertifizierung DIN ISO 22222 perfekt an, wie Joachim König in Internet berichtet ?Für Finanzplanung wird-gerne-Honorar-gezahlt?. Details s. auch eBooks bei mwsbraun.de.
mehr ...
FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Deutsche Versicherer hatten 2015 ihr Kapital vorwiegend in Zinsanlagen investiert. Die Kapitalanlagen der Assekuranz haben im Vorjahr erstmals die Marke von 1,5 Billionen Euro überschritten.  » mehr
25.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Rentner im Ländle sind ganz besonders fleißig: Im Bundesländer-Vergleich hat Baden-Württemberg mit 19,4 Prozent den höchsten Anteil arbeitender 65- bis 70-Jähriger. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft bietet eine Übersicht zu arbeitenden Senioren in...  » mehr
15.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Verbraucherzentrale Hamburg hat die Mitteilungen untersucht, die Lebensversicherer an ihre Kunden verschicken, damit diese wissen, wie sich ihr Vertrag entwickelt. Manche Versicherer schaffen es, nicht einmal gesetzliche Anforderungen einzuhalten, so das Fazit.  » mehr
14.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Bei der privaten Berufsunfähigkeits-Versicherung (BU) gibt es keine Probleme. Diese Meinung stützt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) durch eine Mitgliederumfrage. Sollte die Absicherung weiter Bevölkerungsteile immer noch nicht funktionieren, liege...  » mehr
01.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Schmeing wird SDK-Vorstand; VGA: Neuer Vizepräsident; Neuer AMICE-Präsident gewählt; Bartsch führt Axa Assistance; Neuer Vorstand bei Providass ...
 » mehr
01.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
"Die Veränderung der einmaligen Abschluss- und Vertriebskosten im Jahr 2016 gegenüber dem Jahr 2015 beträgt über alle untersuchten Tarife hinweg 0,0 Prozent - für Privat und Riester-Renten gleichermaßen", stellt das Berliner Institut für Transparenz GmbH fest. Das Fazit findet...  » mehr
30.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen