11.03.2016

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Destatis ermittelt Ausgaben für Gesundheit 2014

2014 wurden insgesamt 328 Milliarden Euro für Gesundheit in Deutschland ausgegeben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, bedeutet dies einen Anstieg von 13,3 Milliarden Euro oder 4,2 Prozent gegenüber 2013. Auf jeden Einwohner entfielen 4.050 Euro (2013: 3.902 Euro). Der Anteil der Gesundheitsausgaben am Bruttoinlandsprodukt lag 2014 bei 11,2 Prozent. Gegenüber 2013 blieb der Wert damit unverändert.

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) war 2014 der größte Ausgabenträger im Gesundheitswesen. Ihre Ausgaben beliefen sich auf 191,8 Milliarden Euro und lagen somit um 10,1 Milliarden Euro oder 5,6 Prozent über den Ausgaben des Vorjahres. Der von der GKV getragene Ausgabenanteil erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um 0,7 Prozentpunkte auf 58,5 Prozent. Der Anteil des Ausgabenträgers private Haushalte und private Organisationen ohne Erwerbszweck sank leicht auf 13,2 Prozent (2013: 13,5 Prozent). Auf diesen Ausgabenträger entfielen 43,2 Milliarden Euro 2014, das war ein Zuwachs von 600 Millionen Euro oder 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Anteil der PKV leicht gesunken
Der Anteil der privaten Krankenversicherung war mit 8,9 Prozent ebenfalls leicht rückläufig (2013: 9,2 Prozent). Auf sie entfielen 29,3 Milliarden Euro. Das entspricht einem Anstieg von 200 Millionen Euro oder 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Ausgaben für Güter und Dienstleistungen im ambulanten Bereich machten 2014 mit 163,5 Milliarden Euro fast die Hälfte der Ausgaben aus (49,8 Prozent). Gegenüber dem Vorjahr erhöhten sie sich überdurchschnittlich um 5,2 Prozent. Die stärksten Anstiege gab es in den ambulanten Pflegeeinrichtungen mit plus 7,8 Prozent auf 13,3 Milliarden Euro, in den Apotheken mit plus 7,0 Prozent auf 44,7 Milliarden sowie beim Gesundheitshandwerk/Einzelhandel mit plus 6,7 Prozent auf 18,9 Milliarden Euro.

Ergebnisse nach dem System of Health Accounts
Auf den (teil-)stationären Sektor entfielen 37,6 Prozent der gesamten Gesundheitsausgaben. Hier stiegen die Ausgaben um 4,7 Milliarden Euro oder vier Prozent auf 123,4 Milliarden Euro. Die wichtigsten (teil-)stationären Einrichtungen waren die Krankenhäuser (plus 4,3 Prozent auf 85,9 Milliarden Euro), gefolgt von den Einrichtungen der (teil-)stationären Pflege (plus 3,2 Prozent auf 28,5 Milliarden Euro). Die Ausgaben in den Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen betrugen neun Milliarden Euro (plus 3,4 Prozent).

Diese Ergebnisse des Destatis folgen dem Konzept des "System of Health Accounts". Gemäß den dort enthaltenen Definitionen umfassen die Gesundheitsausgaben sämtliche Güter und Leistungen mit dem Ziel der Prävention, Behandlung, Rehabilitation und Pflege, die Kosten der Verwaltung sowie Investitionen der Einrichtungen des Gesundheitswesens. Aufwendungen für Forschung und Ausbildung im Gesundheitswesen sowie Ausgaben für krankheitsbedingte Folgen und Einkommensleistungen, wie die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, sind darin nicht enthalten.

Quelle: Statistisches Bundesamt
Bildquelle: © B. Wylezich/ Fotolia.com
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Alleinerziehende Frauen und alleinlebende Männer sind besonders häufig von Überschuldung betroffen, dies ist ein Ergebnis der "Überschuldungsstatistik 2015", die das Statistische Bundesamt in Berlin vorgelegt hat. Im vergangenen Jahr haben in Deutschland rund 647.000 Personen...  » mehr
06.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Noch nie waren seit der Wiedervereinigung so viele Menschen in Deutschland erwerbstätig wie 2015. Dies vermeldete das Statistische Bundesamt mit einer ersten vorläufigen Berechnung.  » mehr
06.01.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Jeder zehnte im Straßenverkehr getötete Fahrradfahrer ist ein Pedelec-Nutzer. Besonders gefährdet sind Senioren.  » mehr
28.10.2015
   WebTV   Bildergalerie  
Wie und wohin entwickelt sich die private Krankenversicherung? Welche Rolle spielt sie künftig auch im Zusammenspiel mit der gesetzlichen Krankenversicherung? Eine fundierte Analyse aus dem Verlag Springer VS beschäftigt sich mit diesen und anderen Fragen. Ein anderes Buch...  » mehr
26.10.2015
   WebTV   Bildergalerie  
Gut 48 Prozent der Versicherungsmakler sind mindestens 50 Jahre alt. Das bedeutet, dass in den nächsten zehn bis 15 Jahren nahezu jeder zweite Makler in den Ruhestand gehen und seinen Bestand veräußern wird. Zur Bewertung von Maklerbeständen bietet nun der Bundesverband...  » mehr
03.09.2015
   WebTV   Bildergalerie  
Bei der Pflege tragen meistens Frauen die Hauptlast, geht es allerdings um die eigene Vorsorge, dann denken sie viel zu selten an sich. Dabei ist ihr Risiko, im Alter finanzielle Probleme zu bekommen, weitaus höher als bei Männern.  » mehr
25.08.2015
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Makler-Champions 2017
Versicherer und Pools auf dem Prüfstand! Versicherer und Pools auf dem Prüfstand!

Versicherungsgesellschaften versprechen seit Jahren, ihre Maklerorientierung zu verbessern. Doch was hat sich bislang konkret getan? Zum siebten Mal hat Versicherungsmagazin gemeinsam mit Servicevalue eine unabhängige Maklerbefragung gestartet, um die Gesellschaften zu finden, die "Makler-Champions" sind.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen