11.03.2016

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Leitzins bei 0,0 Prozent

Unerwartet hat der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) auf seiner gestrigen Sitzung zum 16. März 2016 den Leitzins um fünf Basispunkte erstmals auf 0,00 Prozent gesenkt. Der Zinssatz für die Spitzenrefinanzierungsfazilität wird mit Wirkung vom 16. März 2016 um fünf Basispunkte auf 0,25 Prozent gesenkt. Ebenso wird Einlagenzins um weitere zehn Basispunkte auf minus 0,40 Prozent sinken. Ab April wird die EZB das Anleihekaufprogramm von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten. Zudem wollen die Notenbanker künftig auch Unternehmensanleihen (ohne Banken) erwerben.

EZB-Chef Mario Draghi, begründete die Maßnahmen mit erhöhten Risiken für Wachstum und Inflation in der Eurozone aufgrund der schwächlenden Weltwirtschaft. "Wir geben nicht auf", so Draghi und führte weiter aus: "Der EZB-Rat rechnet mit Blick auf die Preisstabilität damit, das die Leitzinsen für einen längeren Zeitraum auf dem niedrigen Niveau bleiben", erläuterte der Notenbankchef Mario Draghi. Allerdings sehe er derzeit keinen Grund für weitere Zinssenkungen.

Kritische Stimmen zur EZB-Entscheidung
Die Notenbanker senkten ihre Prognosen für Inflation und Wachstum deutlich. Für das laufende Jahr rechnen sie nur noch mit einer Inflationsrate von 0,1 Prozent. Bisher waren sie von einem Prozent ausgegangen. Das Wachstum sieht die EZB in diesem Jahr bei 1,4 Prozent. Bislang ging sie von 1,7 Prozent ausgegangen. Für 2017 erwartet sie ein Plus von 1,7 Prozent (bisher 1,9 Prozent), 2018 dürften es 1,8 Prozent sein.

Die Entscheidung der EZB wird von Analysten und Beobachtern scharf kritisiert. Hans-Werner Sinn, scheidender Präsident des Münchener Ifo-Instituts, bemängelt: „Dass die EZB nun beschlossen hat, den konkursgefährdeten Banken Südeuropas Langfristkredite zu einem negativen Zins von 0,4 Prozent zu geben, beweist einmal mehr, dass sie eine fiskalische Umverteilungspolitik zur Rettung von Zombiebanken und fast konkursreifen Staaten betreibt". Auchd ie Ausweitung der Anleiehekäufe fand seine Zustimmung nicht. "Mehr Wasser hilft nicht, wenn die Pferde nicht saufen wollen", sagte Sinn. Die EZB scheine am Ende ihres Lateins angekommen zu sein.

Geldhahn weiter aufzudrehen, ist unnötig
Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), erklärte zu den Maßnahmen der Notenbank: "Es ist vollkommen unnötig, dass die Europäische Zentralbank den Geldhahn noch weiter aufgedreht hat". Er glaubt: "Der Geldmarkt im Euro-Raum ist durch die EZB-Politik faktisch stillgelegt". Die Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB), Professorin Liane Buchholz, ist überzeugt, dass die aktuelle Zinsentscheidung der EZB den Abwärtstrend für die Sparer verstärkt.

Draghi betonte, dass die Entscheidungen der EZB mit überwältigender Mehrheit beschlossen worden sei. Nach Informationen der "Börsenzeitung" hätten Direktoriumsmitglied Silke Lautenschläger sowie der niederländische Zentralbankpräsident Klaas Knot gegen das Maßnahmenbündel gestimmt. Bundesbankpräsident Jens Weidmann, bekanntermaßen Gegener einer zu agressiven Geldpolitik, war wegen des Rotationsverfahrens nicht stimmberechtigt.

Quellen: EZB, Börsenzeitung, Ifo-Institut, Springerprofessional
Bildquelle: © froxx / iStock

Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Der Wahlkampf ist eröffnet: Führende Politiker vor allem der Großen Koalition überbieten sich gegenseitig mit unsinnigen Vorschlägen bis hin zur Rückabwicklung der seit 14 Jahren angebotenen Riesterrente. Einfache Wahrheiten werden ignoriert.  » mehr
25.04.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Der Bestand an Riester-Verträgen hat sich 2015 leicht erhöht. Im vergangenen Jahr stieg er nach Angaben des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales insgesamt um 186.000 auf knapp 16,5 Millionen. Vor allem Wohn-Riester-Verträge wurden nachgefragt.  » mehr
12.04.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Kommentar: Die verfehlte Geldpolitk der EZB und weitere Sündenböcke NACHRICHT
Sie sind ihm wohl ein Dorn im Auge, die EZB, die Europäische Zentralbank und sein obersten Hüter, Mario Draghi. Jedenfalls in seiner Wortwahl und seiner Stimmfärbung wurde kürzlich auf der Jahrespressekonferenz des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in...  » mehr
08.04.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Generali Investments Europe S.p.A., hat die Berufung des ehemaligen Spitzenbeamten Jörg Asmussen (49) als unabhängiges Mitglied in den Verwaltungsrat des Unternehmens bekannt gegeben.  » mehr
01.04.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute kritisiert die Leitzinssenkung der EZB scharf, sieht durch sie aber auch einen Beratungsanlass für Vermittler.  » mehr
11.03.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Der Einladung zum 16. Vorlesungstag des Instituts für Versicherungswissenschaften e.V. an der Universität Leipzig folgten rund 300 Branchenrepräsentanten, darunter viele Vorstände und Führungskräfte von Versicherungsunternehmen und branchennahen Dienstleistern.  » mehr
10.03.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe. Jetzt informieren und ausprobieren!
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen