16.03.2016

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Der Versicherer, dein Freund und Helfer

Versicherer übernehmen nicht nur finanzielle Schäden, sondern unterstützen Menschen auch mit vielfältigen Zusatzdienstleistungen. Um diese ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken, hat der GDV eine Schwerpunktwoche unter dem Motto "Mehr als Geld" gestartet.

Die Assekuranz bietet ihren Versicherten "viele nützliche Assistance-Leistungen" wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) betont. Ein Beispiel ist die Pannenhilfe in Form des Auto-Schutzbriefs. In Deutschland haben über 26 Millionen Menschen einen Autoschutzbrief. Er ist ein Zusatzbaustein der Kfz-Versicherund und gilt fahrerunabhängig im In- und Ausland. Rund 7.000 Abschleppunternehmen in Europa bilden ein Netzwerk für die Pannen- und Unfallhilfe, das die Versicherten in Anspruch nehmen können.

Leistung in Höhe von 187,6 Millionen Euro
Aus der "Schutzbrief-Statistik 2014" des GDV geht hervor, dass die Inhaber eines Auto-Schutzbriefs 2014 deutlich seltener Hilfe in Anspruch genommen haben, als ein Jahr zuvor. Die Pannen- und Unfallhelfer der deutschen Versicherer kamen in 873.000 Fällen zum Einsatz. Das waren rund sieben Prozent weniger als 2013 (939.000 Einsätze). Für Schutzbrief-Leistungen gaben die Kraftfahrtversicherer 2014 demnach 187,6 Millionen Euro aus, nach 198,1 Millionen Euro ein Jahr zuvor.

Mit 488.000 Fällen machten Abschleppeinsätze gut die Hälfte der Leistungen aus. Die Pannen- und Unfallhilfe - ohne Abtransport - wurde 199.000-mal beansprucht. Rund 77.000-mal stellten die Versicherer einen Mietwagen bereit, in 30.000 Fällen kümmerten sie sich um den Rücktransport von Fahrzeugen oder Personen. Die sonstigen Leistungen lagen bei 79.000; dazu zählt beispielsweise die Übernahme von Übernachtungskosten.

Leistungen für viele Lebenslagen
Während die Pannenhilfe noch mehr oder weniger bekannt ist, bietet die Assekuranz unter anderem auch Hochwasserprävention, Rehamanagement oder Hilfeleistungen zur Haushaltsführung an. Laut GDV gehen in den Call Centern der Dienstleister jährlich rund sieben Millionen Anrufe ein: "Im Schnitt klingelt alle fünf Sekunden das Telefon bei einem der deutschen Assisteure, 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr. Darüber hinaus rufen die Mitarbeiter auch 3,7 Millionen Mal Versicherungsnehmer zurück. Unterm Strich stehen 10,7 Millionen Anrufe pro Jahr. Jede Stunde führen die Assisteure somit mehr als 1.200 Telefonate."

Mehr zum Themenschwerpunkt finden Sie unter http://www.gdv.de/2016/03/mehr-als-geld-wie-versicherer-in-notsituationen-hilfe-leisten/

Lesetipp:
Assistance-Dienstleistungen sind in der Versicherungsbranche zwar längst zum festen Bestandteil von Angeboten geworden. Doch in der Wahrnehmung von Vermittlern und Versicherern haben sie eine unterschiedlich starke Bedeutung. Das zeigen Ergebnisse des neuen "Assistance-Barometers" von Europ Assistance und der Wiesbadener Hochschule Rhein-Main. Den Beitrag aus Versicherungsmagazin 3/2016 "Assistance: Service muss auch Problemlöser sein" von Eva-Susanne Krah finden Sie im VM-Online-Archiv.

Quelle: GDV
Bildquelle: © bluedesign - Fotolia.com

Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Bald sollen sich Versicherungsmakler und Versicherer besser verstehen: Das GDV-Projekt Maklerkommunikation 4.0 wird am 7. Oktober 2016 an den Start gehen.
 » mehr
29.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Deutsche Versicherer hatten 2015 ihr Kapital vorwiegend in Zinsanlagen investiert. Die Kapitalanlagen der Assekuranz haben im Vorjahr erstmals die Marke von 1,5 Billionen Euro überschritten.  » mehr
25.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Rentner im Ländle sind ganz besonders fleißig: Im Bundesländer-Vergleich hat Baden-Württemberg mit 19,4 Prozent den höchsten Anteil arbeitender 65- bis 70-Jähriger. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft bietet eine Übersicht zu arbeitenden Senioren in...  » mehr
15.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Verbraucherzentrale Hamburg hat die Mitteilungen untersucht, die Lebensversicherer an ihre Kunden verschicken, damit diese wissen, wie sich ihr Vertrag entwickelt. Manche Versicherer schaffen es, nicht einmal gesetzliche Anforderungen einzuhalten, so das Fazit.  » mehr
14.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Anwälte schießen scharf gegen Versicherungsmakler. Eine Pressemitteilung zum "Reinigungsurteil" des Bundesgerichtshofs (BGH; AZ.: I RZ 107/14) von der Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) sorgt für weitere Unruhe zwischen der Maklerbranche und...  » mehr
08.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Bei der privaten Berufsunfähigkeits-Versicherung (BU) gibt es keine Probleme. Diese Meinung stützt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) durch eine Mitgliederumfrage. Sollte die Absicherung weiter Bevölkerungsteile immer noch nicht funktionieren, liege...  » mehr
01.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen