18.03.2016

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Kundenverhalten verstehen, höhere Prämien einstreichen

Versicherer verzichten auf zusätzlichen Umsatz, weil sie die Methoden der Verhaltensökonomik oder Behavioral Economics im Verkauf nicht berücksichtigen. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Beratungshauses Simon-Kucher & Partners.

Was in Branchen wie der Konsumgüterindustrie oder bei Dienstleistern üblich ist, spielt in der Assekuranz nur eine marginale Rolle: Die standardmäßige Anwendung von Behavioral Economics im Verkauf. In einer Studie hat die globale Marketing- und Vertriebsberatung Simon-Kucher & Partners zwölf Behavioral Economics-Effekte vorgestellt und überprüft, ob auch Versicherer diese einsetzen. Das Ergebnis ernüchtert: Behavioral Economics spielt in den Verkaufsprozessen der Versicherer aktuell quasi keine Rolle.

Neue, wirksame Effekte werden nicht genutzt
Demnach hat nur jeder zehnte Versicherer Behavioral Economics systematisch verankert (Nutzung von acht oder mehr Effekten). Hingegen nutzen 67 Prozent höchstens drei Effekte und 40 Prozent maximal zwei. Hier ist die Anwendung eher zufällig. Die von den Versicherern genutzten Effekte sind laut den Experten "Schnee-von gestern", wie das Kleinrechnen von Preisen, die Nutzung preis-psychologischer Schwellen oder die Verwendung von Bildern. Dabei spiele es auch keine Rolle, ob die Unternehmen einen hohen Anteil am Verkauf über die eigene Homepage generierten oder nicht.

"Dass Behavioral Economics bei Versicherungskunden wirkt, konnten wir schon in anderen Studien nachweisen", erläuterte Dr. Dirk Schmidt-Gallas, Member of the Board bei Simon-Kucher. Die Nutzung der Verhaltensökonomik sei kein vorübergehender Trend, sondern treibe langfristig Gewinne.

Positive Beispiele aus dem Ausland
Die Studienmacher sind sich sicher: Das Potenzial sei sowohl online als auch offline riesig. Eine höhere Durchschnittsprämie von 15 bis 20 Prozent ohne Stückverlust sowie ein höherer Gewinn durch den Verkauf margenträchtiger Produktbausteine winke den Versicherern, die sich auf die Methoden der Behavioral Economics einliessen. Positive Beispiele gebe es etwa in Skandinavien, Spanien, den USA oder Neuseeland.

"Unsere Projekte und Studien zeigen: Behavioral Economics funktionieren eben nicht nur bei Konsumgütern oder Dienstleistungen, sondern genauso gut bei Versicherungen."

Simon-Kucher-Studie: Behavioral Economics in der Versicherung

Um höhere Prämien zu erreichen, müssten die Versicherer einiges tun. Alles was der Kunde zu Gesicht bekomme, egal ob Online-Auftritt, Broschüren, Briefe, Beitragsanpassungsschreiben, müsse konsequent und systematisch an Behavioral Economics ausgerichtet werden. Die Königsdisziplin sei die Anwendung im Verkauf. "Man muss den Kunden mitnehmen und Gefühl erzeugen, dass er eine für ihn passende Lösung kauft", so Schmidt-Gallas.

Vom Beraten zum Verkaufen
Im klassischen Vertrieb sei der Beratungsansatz mittlerweile in jedem Haus systematisiert, der Übergang zum Verkaufen jedoch noch holprig oder gar nicht vorhanden. Gerade durchschnittliche Vermittler müssten befähigt werden, ein hochwertiges Produkt zum bestmöglichen Preis zu verkaufen. "Dazu müssen sich die Verkaufsprozesse ändern: elektronisch verankern, richtig darstellen und mit Behavioral Economics-Effekten spicken sowie Zäune gegen ungezügelten Rabatteinsatz errichten. So setzt man aufs richtige Pferd", lautet Schmidt-Gallas Rezept.

Behavioral Economics beschäftigt sich mit der Frage, wie Unternehmen
verhaltenswissenschaftliche Erkentnisse nutzen können, um höherwertig
verkaufen zu können. Die Studienmacher haben folgende Effekte
identifiziert:

  • Individuelle Kundenberatung
  • Endownment-Effekt
  • Irrelevante Alternative
  • Richtige Reiehnfolge der Produktalternativen
  • Bestseller-Sticker
  • Nutzendarstellung mit Bildern
  • Completeness-Indikator
  • Voreinstellung
  • Trennng preissteigender und preissenkender Elemente
  • Kleinrechnen von Preisen
  • Tipp-Sticker
  • Preispsychologische Schwellen


Quelle: Simon-Kucher & Partners
Bildquelle: © mrspopman / Fotolia.com

Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

am 18.03.2016 09:03:51 von J. Meuren: Nicht nur das Gefühl zählt...

Nein, meiner lieber Schmidt-Gallas!
Man muss nicht das Gefühl erzeugen, dass der Kunde eine für ihn passende Lösung kauft. Man muss dem Kunden tatsächlich die passende Lösung verkaufen. Das ist der Unterschied zwischen euch Marketing-Theoretikern und echten, ehrlichen Beratern.
mehr ...
am 25.03.2016 11:30:50 von M. Krumbacher: Verhaltensökonomik

Kommentar zu: Nicht nur das Gefühl zählt...

Nein, meiner lieber Schmidt-Gallas!
Man muss nicht das Gefühl erzeugen, dass der Kunde eine für ihn passende Lösung kauft. Man muss dem Kunden tatsächlich die passende Lösung verkaufen. Das ist der Unterschied zwischen euch Marketing-Theoretikern und echten, ehrlichen Beratern.
Korrekt! Sicher muss Verkauf nicht haptischer Produkte auch über Emotionen funktionieren, doch am Ende muss die Lösung für den Kunden auch objektiv passen!
Vielleicht idealistisch, aber kundennützlich! Dieser wird wiederkommen!
mehr ...
FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Dem Versicherungsvertrieb stehen harte Zeiten bevor. Die Studie "Versicherung 2025 - Ein Zukunftsszenario für die Gewinner von morgen" von Oliver Wyman prognostiziert, dass sich die Zahl der Makler und Vermittler künftig drastisch verringern werde. Denn niedrige Zinsen, eine...  » mehr
21.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Wenn alle und Alles miteinander vernetzt sind, entstehen für Unternehmen neue Gefahren, als diejenigen, die bislang im Fokus standen. Wie können Firmen diese Risiken vermeiden und wie Versicherer ihnen dabei helfen? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Studie "Cyber and...  » mehr
17.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Mit dem Werner Lehmann-Preis wurden kürzlich in Berlin Akademiker ausgezeichnet, die zum Thema "Bauen und Finanzieren" geforscht haben. Verliehen wurde der Wissenschaftspreis zum elften Mal vom Verband der Privaten Bausparkassen.  » mehr
15.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Mobile Anwendungen sind für Versicherungsvermittler und -makler Fluch und Segen zugleich. Wie sie die Apps für Kundenberatung und Verwaltung nutzen können, beschreibt ein aktueller Versicherungsmagazin-Artikel.  » mehr
15.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
In der Finanzbranche wächst der Anteil von Frauen in Führungspositionen weiterhin nur langsam. Deutschland hinkt im internationalen Vergleich besonders hinterher. Der größte Stolperstein liegt in der Mitte der Karriere, wenn die Kosten des Auftiegs den erwarteten Nutzen zu...  » mehr
15.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Rückenschmerzen und Depressionen sind die häufigsten Gründe für berufliche Fehlzeiten in Deutschland. Allein Rückenleiden verursachten 2014 rund 31,4 Millionen Fehltage der Beschäftigten.  » mehr
14.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe. Jetzt informieren und ausprobieren!
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen