18.04.2011

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Schweiz: Vermittler-Courtage wird aufgedeckt

Alle Versicherungsvermittler in der Schweiz werden ihre Courtage künftig gegenüber dem Kunden ungefragt aufdecken müssen. Dies sieht eine Reform des schweizerischen Versicherungsrechts vor. "Es ist sicher, dass diese Regelung kommen wird", sagte Jürg Huber, bis Ende 2010 Leiter der Vermittleraufsicht FINMA in der Schweiz auf der 21. Wissenschaftstagung des Bundes der Versicherten (BdV) in Hamburg.

Nach den praktischen Ausführungsbestimmungen sollen die Kunden, wenn der Versicherungsvermittler mehrere Offerten vorlegt, über alle Courtagen der genannten Versicherer informiert werden. "So kann der Kunde erkennen, ob die Höhe der Courtagen unterschiedlich sind und der Vermittler wohlmöglich das Unternehmen empfiehlt, dass ihn an besten bezahlt", so Huber. Im Privatgeschäft sollen auch Abschlussprovisionen aufgedeckt werden. Huber rechnet damit, dass die Regelung in drei bis fünf Jahren geltendes Recht wird.

Gleichzeitig wollen die Schweizer wie in Deutschland eine Beratungs- und Protokollpflicht für Vermittler einführen. Da es in der Schweiz kein Provisionsabgabeverbot gebe, bestehe die Gefahr, dass die Kunden bei Aufdeckung der Provisionen Begehrlichkeit zeigen würde, schätzt Huber. Gleichzeitig rechnet er damit, dass versucht werde, die Offenlegung der Vermittlereinnahmen zu verschleiern. "Es ist nicht ausgeschlossen, dass Versicherer beispielsweise im Hintergrund einen Bürokostenzuschlag an seine Vermittler zahlt", befürchtet er.


Rechtsbrechende Vermittler sollen bestraft werden
Gegenüber dem deutschen Recht sind in der Schweiz die Sanktionen bei Gesetzesverstößen durch Vermittler deutlich strenger geregelt. So kann eine hohe Geldstrafe verhängt werden und die Bewilligung der Tätigkeit entzogen werden. Während bei Verstößen gegen die Statusanzeige bisher die Vermittler immer zur Korrektur aufgefordert wurden, hat die FINMA bei fehlender finanzieller Sicherheit in zwei Dutzend Verfahren, den Betroffenen die Bewilligung zur Berufsausübung entzogen. Hier sieht Huber eine echte Rechtsschutzlücke in Deutschland.

"Während in der Schweiz die Vermögensschadenhaftpflichtversicherer der Aufsicht sofort Meldung machen müssen, wenn die Schutz beispielsweise wegen fehlender Prämienzahlung erloschen ist, ist dies in Deutschland nicht vorgesehen", kritisierte Huber. Viele Teilnehmer der BdV-Tagung, an der Juristen, Verbraucherschützer und Versicherungsexperten teilnahmen, forderten auch gegenüber deutschen Vermittlern, die gegen geltendes Recht verstoßen, Sanktionen einzuführen.

In Kürze können Sie einen ausführlichen Beitrag über die BdV-Tagung in der Print-Ausgabe von Versicheurngsmagazin lesen. Sie haben noch kein Abonnement? Hier klicken und Versicherungsmagazin zwei Monate lang kostenlos testen!
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Uwe Schmidt-Kasparek
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Viele Banken setzen verstärkt auf Kooperationen mit Versicherern. Zum Leidwesen der Makler. Dabei definieren die Kreditinstitute ihren Vermittlerstatus nicht immer sauber oder begehen sogar Datenschutzverletzungen. Die Details.  » mehr
01.09.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Versicherungsmakler, die fünf Sechstel ihrer Courtageumsätze über einen Maklerpool generieren, sind im Wesentlichen nur für einen Auftraggeber tätig und können nach § 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 9 SGB VI in der gesetzlichen Rentenversicherung versicherungspflichtig sein.  » mehr
01.09.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die überwältigende Mehrheit der Versicherungsvermittler arbeitet im Sinne der Verbraucher. Diese Auffassung vertritt BVK-Präsident Michael H. Heinz schon lange. Er sieht sich durch den Zwischenbericht des Finanzmarktwächters bestätigt.  » mehr
31.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Digitalisierung ist bei Beratern und Vermittlern von Finanzdienstleistungen (immer) noch nicht angekommen. So lautet die Kernaussage der Studie "Qualitätsaudit 2016 - Digitalisierung - Vermittlung von Finanzdienstleistungen".  » mehr
30.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
VERANSTALTUNG
Mal wieder steht der Versicherungsbranche eine Reform bevor. Bundessozialministerin Andrea Nahles plant eine "große Rentenreform". Betroffen soll demnach nicht nur die gesetzliche Rente sein. Auch bAV und Riester-Rente rücken in den Fokus der Politik. Die...  » mehr
29.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Gothaer bewirbt einen Produktnavigator als Innovation im Markt. Vermittler sollen damit ihre Kunden systematisch zu drei Themenfeldern befragen und beraten können.  » mehr
29.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Bestandsverkauf
Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert

Tagesseminar für Versicherungsmakler, die ihr Unternehmen demnächst veräußern wollen. Es werden nur Verkäufer, keine Käufer zugelassen.
28. September 2016 in Eschborn
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen