Bei uns hat der Vermittler einen festen Platz

740px 535px
Das Unternehmen xbAV bietet Verwaltungslösungen für die betriebliche Altersversorgung (bAV) an. Versicherungsmagazin sprach mit dem Geschäftsführer, Martin Bockelmann (im Bild), unter anderem über die Marktsituation und warum Vermittler durch seine Software nicht überflüssig werden.

Versicherungsmagazin: Wie groß ist der Markt an Anbietern für bAV-Verwaltungen in Deutschland?
Martin Bockelmann: Der Markt ist groß. Die Zahl der Anwartschaften steigt jedes Jahr und der Trend wird sich fortsetzen. Anbieter gibt es auf den ersten Blick sehr viele. Bei genauerem Hinsehen relativiert sich das allerdings, denn jeder Anbieter hat einen bestimmten Fokus. Wir bieten Arbeitgebern, Versicherern und Vermittlern Shared Services und konzentrieren uns auf die Technologie; nicht nur auf den Service im Bereich Outsourcing. xbAV betreibt ein zeitgemäßes Frontend und arbeitet stetig am Ausbau der für die versicherungsförmige bAV notwendigen Schnittstellen zum Versicherer.

Versicherungsmagazin: Können Sie kurz erläutern, wie der bAV-Manager funktioniert?
Martin Bockelmann: Der bAV-Manager funktioniert im Prinzip wie Onlinebanking. Ich kenne kein Unternehmen, das heute noch Überweisungsträger per Hand ausfüllt. So wie man beim Onlinebanking mit wenigen Klicks Umsätze nachvollzieht und Überweisungen ausführt, funktioniert der bAV-Manager: Der Arbeitgeber hat online Sicht auf seine Verträge und kann Änderungen, wie beispielsweise Austrittsmeldungen oder Elternzeiten, mit wenigen Klicks veranlassen.

Versicherungsmagazin: Was unterscheidet Ihr Unternehmen von anderen Anbietern?
Martin Bockelmann: Wir arbeiten inzwischen mit über 50 Mitarbeitern an diesem speziellen Thema; das Zusammenspiel von Technik- und Fachexperten ist hierbei die Grundlage unseres Tuns. Ein Unterschied zu anderen Anbietern ist, dass wir die Beratung als unersetzbar sehen. Deshalb hat xbAV auch keinen Vermittlerstatus, sondern positioniert sich als neutraler Lösungsanbieter. In unseren Lösungen hat der Vermittler immer einen festen Platz: Er bleibt fachlicher Ansprechpartner des Kundenunternehmens und für die Beratung zuständig. Das unterscheidet uns von der Mehrheit der heute neu aufkommenden Anbieter, die mit dem Vermittler konkurrieren.


Versicherungsmagazin: Sie arbeiten unter anderem mit HDI zusammen. Haben auch andere Versicherer Interesse an einer Zusammenarbeit bekundet?
Martin Bockelmann: Insgesamt können wir heute bereits 33 Versicherungsgesellschaften mit mindestens einem unserer Produkte zu unseren Kunden zählen. Wir sind zuversichtlich, dass sich unser bAV-Manager ebenso wie das Formularportal zum Branchenstandard entwickelt. Aktuell bereiten wir den Launch des bAV-Managers für fünf weitere Versicherungsgesellschaften vor.

Versicherungsmagazin: Welchen Vorteil haben Arbeitnehmer von Ihrem Angebot?
Martin Bockelmann: Der Arbeitnehmernutzen ist zentraler Bestandteil unserer Lösungen. Durch unsere Berechnungstools wird die bAV für den Mitarbeiter interessant und verständlich. Das beginnt mit einem Überblick zur eigenen Versorgungssituation und beinhaltet Funktionen, die den Arbeitgeberwechsel deutlich vereinfachen. Ich bin davon überzeugt, dass durch zeitgemäße Technik auch die Hemmnisse bei den Mitarbeitern in der Verbreitung der bAV reduzieren werden.

Versicherungsmagazin: Was tun Sie für die Sicherheit der Daten auf Ihrer Plattform?
Martin Bockelmann: Datenschutz und Datensicherheit haben immer oberste Priorität. Alle Maßnahmen entsprechen dabei und jederzeit dem aktuellen Stand der Technik.

Versicherungsmagazin: Vor allem in mittleren und kleineren Unternehmen ohne tarifliche Bindung ist die bAV bisher wenig verbreitet. Wäre Ihrer Meinung nach ein Opting-out-Modell ein geeignetes Modell, um mehr Berufstätige zum Abschluss einer bAV zu bewegen?
Martin Bockelmann: Als Unternehmer sehe ich Opting-out eher kritisch. Ich würde nicht über das Gehalt meiner Mitarbeiter verfügen wollen und sehe das auch nicht mit moderner Personalpolitik im Einklang. Dennoch ist das Anliegen der Regierung, der drohenden Altersarmut etwas entgegenzustellen, nachvollziehbar. Die gesetzliche Rentenversicherung ist eine Pflichtversicherung; die bAV hingegen freiwillig. Dass es hier beim Grad der Absicherung zu Verwerfungen - insbesondere im Bereich der niedrigen Einkommen - kommen muss, ist wegen des nicht deckungsgleichen Personenkreises eine logische Konsequenz.

Großes Hemmnis bei der bAV-Verbreitung ist der Informations- und Verwaltungsaufwand - gerade für KMU. Digitalisierung und Automatisierung werden Arbeitgeber, aber auch Produktgeber, deutlich entlasten; was letztlich der Verbreitung und damit den Mitarbeitern und ihrer Altersvorsorge zugutekommt.

Über Martin Bockelmann
Martin Bockelmann, Unternehmer und bAV-Experte, beschäftigt sich seit 1996 mit der betrieblichen Altersversorgung und kennt die komplexen, zeitintensiven Anforderungen in der bAV-Verwaltung aus erster Hand.

Als Gründer und Geschäftsführer von xbAV hat er sich zur Aufgabe gemacht, die Verwaltung der betrieblichen Altersvorsorge durch effiziente, digitale und zeitgemäße Lösungen für alle Beteiligten - Arbeitgeber, Versicherer, Vermittler und Arbeitnehmer - zu vereinfachen. Mit den Übernahmen von KS Software und Entgeltumwandler GmbH im Juli 2015, erweiterte er die Angebotspalette, um eine Beratungssoftware, die - neben einem vollends digitalen Vertriebsprozess - dem Arbeitnehmer die bAV einfach verständlich und nachvollziehbar machen soll.

Autor(en): versicherungsmagazin.de

 

Mehr zu Interview

Alle Branche News