Deutsche kümmern sich um ihre private Altersvorsorge

740px 535px

Mit Anfang 60 würden die Deutschen am liebsten in Rente gehen. Wenn sie frei entscheiden könnten, würden mehr als zwei Drittel (69 Prozent) mit einem Alter von maximal 61 Jahren aufhören zu arbeiten, das ermittelten die Experten der Union Investment in ihrem aktuellen Anlegerbarometer für das zweite Quartal 2017. Lediglich acht Prozent planen, erst mit 64 Jahren oder später in den Ruhestand zu gehen. Das tatsächliche Renteneintrittsalter deutscher Sparer liegt im Durchschnitt bei 66,3 Jahren.

Dass sie ihr Rentnerleben auf dem gewohnten Niveau allein aus der gesetzlichen Altersversorgung nicht finanzieren können, befürchten über die Hälfte (53 Prozent) der Befragten. Knapp 40 Prozent erwarten daher, im Ruhestand einen Teil ihrer Lebenshaltungskosten aus den eigenen Ersparnissen bestreiten zu müssen. Die meisten gehen davon aus, dass sie sich durch eine private Altersvorsorge vor finanziellen Engpässen im Alter schützen können.

Mehr private Altersvorsorge für früheres Renteneintrittsalter
Drei von vier Befragten (77 Prozent) sorgen nach eigenen Angaben privat vor, um die Lücke zwischen dem Erwerbs- und Renteneinkommen im Alter zu schließen. Annähernd 40 Prozent fühlen sich damit auch "gut" oder "sehr gut" abgesichert. Nur sieben Prozent sehen in der privaten Altersvorsorge größere Defizite.

43 Prozent sind bereit, zugunsten einer privaten Vorsorge heute weniger Geld auszugeben. Knapp die Hälfte der Anleger (46 Prozent) würde sogar mehr in die private Altersvorsorge einzahlen, wenn sie dafür früher in Rente gehen könnten.

„Die Ergebnisse machen deutlich, dass die meisten Deutschen das Thema Altersvorsorge sehr wohl auf dem Schirm haben und nicht auf die lange Bank schieben“, Giovanni Gay, Geschäftsführer Union Investment

Seit Anfang 2001 ermittelt das Marktforschungsinstitut Forsa im Auftrag von Union Investment quartalsweise das Anlegerverhalten. Befragt werden 500 Finanzentscheider in privaten Haushalten im Alter von 20 bis 59 Jahren, die mindestens eine Geldanlage besitzen. Für das zweite Quartal erhob Forsa die Daten vom 2. bis 10. Mai 2017.

Quelle: Union Investment

 

 

Autor(en): Versicherungsmagazin.de

 

Mehr zu Rente

Alle Branche News