Eckrentner: Von der Realität weit entfernt

740px 535px
Laut dem Rentenversicherungsbericht 2015 der Bundesregierung liegt die Bruttostandardrente bei durchschnittlich 1.287 Euro. Diese Rente würde der so genannte Eckrentner beziehen. Das Modell der Eckrentners beruht auf der Annahme, dass ein Arbeitnehmer 45 Jahre Beiträge in die Rentenkasse eingezahlt hat, die exakt auf dem Durchschnittseinkommen beruhen. Dieser Wert sei der Wirklichkeit aber kaum anzutreffen, so die Kritik des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Vor allem Frauen erreichten die Durchschnittsrente kaum.

Und so sieht die aktuelle Rentenwirklichkeit aus: Zum Stichtag 1. Juli 2014 betrug laut Rentenversicherungsbericht die Höhe des durchschnittlichen monatlichen Rentenzahlbetrags für Versichertenrenten bei Männern 1.006 Euro (in Westdeutschland durchschnittlich 1.019 Euro, in Ostdeutschland 1.117 Euro) und bei Frauen nur 583 Euro. Mit einem Wert von 770 Euro lag dieser Zahlbetrag bei den Frauen in den Ost-Bundesländern, vor allem aufgrund der unterschiedlichen Erwerbsverläufe, deutlich über dem Wert in den West-Bundesländern von 532 Euro.

Bruttostandardrente wird zu abstraktem Wert
Laut Rentenbericht sowie der unterstellten Renten-Wachstumsrate von jährlich zwei Prozent werde die Eckrente bis 2029 auf 1.824 Euro steigen und somit nominal mehr als 500 Euro über dem heutigen Niveau liegen. Relativ betrachtet ergebe sich dennoch eine Verschlechterung, weil das Sicherungsniveau vor Steuern von heute 47,5 Prozent bis zum Jahr 2029 auf 44,6 Prozent sinken werde. Das DIA warnt, dass abgesehen von den Unwägbarkeiten der tatsächlichen Rentensteigerungen auch die jährliche Inflationsrate berücksichtigt werden müsste. "Summa summarum wird die Bruttostandardrente für immer mehr Menschen im Alter zu einem abstrakten Wert, der für sie keine Bedeutung hat", heißt es im DIA-Faktencheck.

Laut Rentenversicherungsbericht dürfen die Einkommen aus der gesetzlichen Rentenversicherung jedoch nicht mit dem gesamten Alterseinkommen gleichgesetzt werden. Die die Einkommen älterer Menschen flössen aus unterschiedlichen Quellen. So verfügten Ehepaare in Rentnerhaushalten mit einer Bezugsperson über 65 Jahre im Jahr 2011 über ein monatliches Nettoeinkommen von durchschnittlich 2.510 Euro (West) und 2.016 Euro (Ost).

Quelle: DIA, Rentenversicherungsbericht 2015
Bildquelle: © Alexander Raths / fotolia.com

Autor(en): versicherungsmagazin.de

Mehr zu Rente

Alle Branche News