Immer weniger gebundene Vertreter

Im Versicherungsvermittlerregister waren Anfang Juli rund ein Prozent weniger Vermittler erfasst als noch ein Vierteljahr zuvor. Die Entwicklung verläuft je nach Vermittlertyp sehr unterschiedlich.

Das Vermittlerregister wird auch in Zukunft eine zentrale Position bei der Regulierung des Versicherungsvertriebs einnehmen. Die EU-Kommission will mit ihrem Entwurf der Vermittlerrichtlinie 2 (IMD2) das Registerwesen sogar noch ausbauen. Ein europäisches Vermittlerregister soll von der Europäischen Versicherungsaufsichtsbehörde EIOPA eingerichtet werden, in dem alle Vermittler erfasst werden, die eine grenzüberschreitende Vermittlungstätigkeit bei ihrer Erlaubnisbehörde angemeldet haben. Außerdem soll ein zentrales Internetmedium entstehen, über das Verbraucher auf alle nationalen Informationsseiten zugreifen können. Damit sollen die Vermittler selbst sowie die den Vertrieb betreffenden Rechtsvorschriften in der EU noch transparenter werden.

Historische Gründe für hohe Vermittlerzahl
EU-weit soll es rund eine Million Vermittler geben. Davon steuert Deutschland mit aktuell 255.486 eingetragenen Personen und Unternehmen ein rundes Viertel bei. Allerdings sind hierfür wohl vor allem historisch gewachsene Vermittlerstrukturen verantwortlich. So täuscht ein direkter Vergleich mit anderen EU-Ländern, in denen große Vermittlungsunternehmen eine weitaus größere Marktbedeutung haben als in Deutschland.

Verlassen Nebenberufler den Markt?
Zudem gibt es hier immer noch ein großes Netz an nebenberuflichen Vermittlern. Allerdings scheint ihre Zeit abzulaufen. Darauf deutet jedenfalls der Rückgang an gebundenen Vertretern hin, unter denen sich überwiegend nebenberufliche Ausschließlichkeitsvertreter befinden dürften. Anfang 2011 hatte die Zahl der gebundenen, erlaubnisfreien Vertreter nach § 34d Absatz 4 GewO mit gut 182.000 einen Höchststand erreicht. Seitdem fällt die Zahl, allein im letzten Quartal um knapp 2.500 Personen oder fast 1,5 Prozent. Sie machen aktuell noch 68 Prozent aller Vermittler aus. Die Zahl der Vertreter mit Erlaubnis nach § 34d Absatz 1 GewO, unter denen sich ebenfalls mehrheitlich allerdings wohl in der Regel hauptberufliche Ausschließlichkeitsvertreter befinden dürften, ist ebenfalls leicht rückläufig.

So viele Makler/Berater wie noch nie
Dagegen steigt die Zahl der Personen und Firmen weiter, die eine Erlaubnis als Versicherungsmakler haben. Anfang Juli waren mehr als 46.000 Erlaubnisträger eingetragen. Auch die Versicherungsberater nehmen weiter zu, inzwischen werden 246 erfasst. Damit sind zusammen mit den produktakzessorischen Versicherungsmaklern mit 46.391 so viele Makler und Berater wie noch nie im Vermittlerregister erfasst.
VermittlerartAnzahl EintragungenAnteil
Gebundene Vertreter (§ 34d Abs. 4 GewO)173.65468,0%
Vertreter mit Erlaubnis (§ 34d Abs. 1 GewO)32.49412,7%
Makler (§ 34d Abs. 1 GewO)46.01918,0%
Produktakzessorische Vertreter (§ 34d Abs. 3 GewO)2.9471,1%
Produktakzessorische Makler (§ 34d Abs. 3 GewO)1260,1%
Versicherungsberater (§ 34e GewO)2460,1%


Wieviele Vermittler es gibt und welche Tätigkeit diese laut Vermittlerregister ausüben, finden Sie .



Bild: © Sascha Behrs /

Autor(en): Matthias Beenken

 

Mehr zu Vermittler

Alle Branche News