Kfz-Kasko: Pauschale Quoten-Modelle bei Rotlichtverstößen

740px 535px

Der Versicherungsnehmer klagte gegen den Versicherer, da dieser nach einem Rotlichtverstoß eine Quotelung bei der Schadensberechnung von 50 Prozent für grobe Fahrlässigkeit anwandte.

Der Unfall ereignete sich, weil der Versicherungsnehmer nach mehreren Sekunden Rotlicht ohne Sonnenblendungen oder Hindernisse in die Kreuzung einfuhr.

Nach Ansicht des Landgerichts (LG) Münster wird der Versicherungsnehmer in diesem Fall durch eine 50-prozentige-Quotelung nicht benachteiligt. Außerdem vertritt das Gericht die Meinung, dass die pauschalen Quotenregelungen der Versicherer von 0, 25, 50, 75 und 100 Prozent sachgerecht sind.

Das LG wies die Klage des Versicherungsnehmers auf Quotenherabstufung ab.

Den vollständigen Urteilstext (Nr. 2/49) können Sie bei der Versicherungs- und Rentenberatung Rudi & Susanne Lehnert abrufen - Telefon: 09 11/40 51 73 oder E-Mail: kanzlei@berater-lehnert.de

Für Versicherungsmagazin-Abonnenten ist dieser Service einmal jährlich kostenlos. Danach wird ein Betrag von 50 Euro plus MwSt. pro Urteil berechnet (bitte Abo-Nummer bereithalten).

Vor der Verwendung eines hier zitierten Urteils empfehlen wir den Einsatz vorher mit der Versicherungs- und Renten-Beratung, Rudi & Susanne Lehnert, zumindest telefonisch abzusprechen, damit sichergestellt ist, dass dieses auch für den in Frage kommenden Fall geeignet ist, oder ob nicht doch ein anderes Urteil besser geeignet sein könnte.

Haftung: Da es sich bei jedem rechtskräftigen Urteil stets nur um die Beurteilung eines Einzelfalls handelt, besteht deshalb bezüglich des Erfolges keine Haftung und Gewähr.

Autor(en): Rudi und Susanne Lehnert

Mehr zu Kfz-Kasko

Alle Recht News