Altersvorsorge und sparen nun aus einer Hand

740px 535px

Zwei deutsche Fintech-Start-ups der ersten Stunde haben sich zusammengetan: Das Berliner Unternehmen Raisin, im deutschen Sprachraum als Weltsparen (www.weltsparen.de) bekannt, übernimmt Fairr, ein Fintech im Bereich Altersvorsorge.

Neben Tages- und Festgeldern und den WeltInvest ETF-Portfolios erhalten die rund 200.000 Raisin-Kunden mit diesem Zusammenschluss auch Zugang zu Altersvorsorgeprodukten. Raisin wird mit dieser Akquisition laut eigenen Angaben die weltweit einzige Plattform, die Kunden eine umfangreiche Produktauswahl in den relevanten Bereichen Sparen, Investieren und Vorsorgen bietet. Für das Unternehmen ist es die zweite Übernahme in diesem Jahr, nachdem Raisin am Jahresanfang die Akquisition seiner Service-Bank, der Frankfurter MHB-Bank (heute Raisin Bank), bekanntgab.

Fairr wurde 2013 gegründet und etablierte sich seit dieser Zeit als Anbieter von diversen Riester-, Rürup- und bAV-Produkten.

Angebot mit ETF-basiertem Anlageansatz

Wie Raisin im Bereich Geldanlage setzt Fairr für die Altersvorsorge auf eigene Lösungen, die kundenfreundlicher und transparenter sein wollen als vergleichbare Produkte im Markt. Neben einem voll digitalen Abschluss basiert das Fairr-Angebot auf einem ETF-basierten Anlageansatz. Das Unternehmen wurde mehrfach ausgezeichnet und seine Produkte von Verbrauchermagazinen empfohlen.

Das Produktangebot von Fairr soll weiterhin unter www.fairr.de verfügbar sein und die Marke wird als ‘fairr by raisin’ in Raisins Markenwelt eingebunden.

Führende Aufgaben im neu geschaffenen Bereich für Anlageprodukte

Die drei Gründer des Altersvorsorge-Start-ups Jens Jennissen, Alexander Kihm und Ambros Gleißner werden bei Raisin führende Rollen im neu geschaffenen Bereich für Anlage- und Altersvorsorgeprodukte übernehmen, in dem auch Raisins Investmentsparte rund um Weltinvest aufgehen wird.

Die Akquisition umfasst die Übernahme von 100 Prozent der Fairr-Anteile gegen Raisin-Anteile sowie eine Barkomponente. Somit sollen die Beteiligten am gemeinsamen Erfolg partizipieren und sind langfristig miteinander verbunden.

Für Sparer kostenloser Zugang zu einlagengesicherten Tages- und Festgeldern

Das Berliner Fintech Weltsparen, ein Vorreiter für Open Banking in Europa, wurde 2012 von Tamaz Georgadze (CEO), Frank Freund (CFO) und Michael Stephan (COO) gegründet. Weltsparens Plattformen – international unter der Marke Raisin bekannt – bieten europäischen Sparern grenzüberschreitend einfachen und kostenlosen Zugang zu einlagengesicherten Tages- und Festgeldern aus ganz Europa sowie zu global diversifizierten und kostengünstigen ETF-Portfolios. Mit nur einer Online-Anmeldung können Kunden alle Anlagen abschließen und verwalten.

Zahlreiche Investoren mit von der Partie

Laut Unternehmensangaben haben seit 2013 rund 200.000 Kunden aus 28 Ländern Europas Spareinlagen im Wert von mehr als 15 Milliarden Euro bei über 80 Partnerbanken angelegt. Das Start-up wird von diversen europäischen und US-amerikanischen Investoren wie btov Partners, Goldman Sachs, Index Ventures, Orange Digital Ventures, Paypal, Ribbit Capital und Thrive Capital unterstützt. Zu Raisin gehören Raisin UK in Manchester, die Service-Bank MHB-Bank und nun noch Fairr.

Quelle: Raisin / Weltsparen

Autor(en): Versicherungsmagazin

Mehr zu Altersvorsorge

Alle Branche News