Angestrebt: Vorteile für Versicherte und Vertriebspartner

740px 535px

Die Versicherungsgruppe die Bayerische bündelt ihre Vertriebsaktivitäten in einer neuen Tochtergesellschaft namens Pro Kunde AG. Aufsichtsratschef der Aktiengesellschaft ist Martin Gräfer. Er übernimmt das Amt zusätzlich zu seinen Aufgaben als Vorstand für Vertrieb, Marketing sowie IT.

Gräfer soll sich künftig vermehrt um strategische Themen kümmern, das heißt - so das Unternehmen gegenüber Versicherungsmagazin - "um die Beschleunigung der Verarbeitungsprozesse und die Digitalisierung des Unternehmens, damit die Kunden noch bessere Services erhalten."

Seit 1998 schon bei der Bayerischen, seit 2009 Leitung des Exklusivvertriebes
Das operative Tagesgeschäft der Pro Kunde AG verantworten zwei Vorstände: Maximilian Buddecke, in Personalunion Leiter des Partner- und Kooperationsvertriebs der Bayerischen, sowie in Personalunion der Leiter des Exklusivvertriebs, Jürgen Reinhardt. Der 34-jährige Diplom-Kaufmann Buddecke ist seit 2003 in der Versicherungsbranche tätig und seit 2006 bei der Bayerischen. Jürgen Reinhardt (63) kam 1998 zur Bayerischen, 2009 übernahm er die Leitung des Exklusivvertriebes. Darüber hinaus ist Jürgen Reinhardt als Geschäftsführer der Bayerischen Finanzberatungs-und Vermittlungs-GmbH tätig.

„Mit der neuen Gesellschaft wollen wir uns noch mehr auf die Bedürfnisse des Kunden ausrichten und der hohen Nachfrage gerecht werden“, sagt Martin Gräfer, Vorstand der Bayerischen. „Damit stärken wir unsere Kompetenz als Anbieter von innovativen Produkten und Premium-Services und legen die Basis für einen verstärkten Ausbau digitaler Angebote und Prozesse - zum Vorteil von Versicherten und Vertriebspartnern.“

Überdurchschnittlich hoch: Nachfrage nach BU-Produkten
Gegenüber Versicherungsmagazin äußerst sich das Unternehmen folgendermaßen: "Die Kunden wünschen Premium-Services und schnelle Bearbeitungs- und Reaktionszeiten. Durch die Neuverteilung von Aufgaben und Zuständigkeiten schaffen wir Möglichkeiten für freie Kapazitäten. Die Nachfrage gerade bei unseren BU-Produkten ist überdurchschnittlich hoch, dort wollen wir die Bearbeitungszeiten weiter verbessern."

Ausgedrückt in Zahlen: Die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2018 verliefen laut Unternehmensangaben in der Gruppe erfolgreich. So sei die Sparte Berufsunfähigkeitsversicherung um 176 Prozent nach oben (eingereichtes Neugeschäft in Stück im Vergleich zum Vorjahreszeitraum) gesprungen, die Fondsversicherungen legte um 22 Prozent zu, das Krankenzusatzgeschäft sogar um 691 Prozent.

Und die Vorteile für die Vertriebspartner?
Und welche Vorteile ergeben sich für die Vertriebspartner aus dieser neuen Gesellschaft? "Die Verantwortlichkeiten sind nun in einer Gesellschaft gebündelt, dadurch gibt es einen einheitlichen Ansprechpartner", so die etwas knappe Aussage des Versicherers aus München.

Eckdaten zum Unternehmen
Die Versicherungsgruppe die Bayerische wurde 1858 gegründet und besteht aus den Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.G. (Konzernmutter), Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG und der Sachgesellschaft Bayerische Beamten Versicherung AG. Die gesamten Beitragseinnahmen der Gruppe betragen rund 440 Millionen Euro. Mehr als 6.000 persönliche Berater stehen den Kunden der Bayerischen bundesweit zur Verfügung.

Quelle: Die Bayerische

Autor(en): Versicherungsmagazin

Mehr zu die Bayerische

Alle Branche News