Boom or Bust: Die Insurtech-Szene 2018

740px 535px

Auf mittlerweile 80 Insurtechs ist die Branche in Deutschland, Österreich, Liechtenstein und der Schweiz angewachsen. Dies zeigt der dritte Überblick, den das "New Players Network" veröffentlicht hat. Der Überblick des Netzwerks, das von den Versicherungsforen Leipzig ins Leben gerufen wurde, bildet Wachstum und Entwicklung der neuen Akteure im Markt ab. In der aktuellen Übersicht finden sich sowohl neue Ansätze als auch Veränderungen bereits bekannter Geschäftsmodelle wieder. Das Cluster liefert Informationen zu den Unternehmen, zur Gründung und den beteiligten Investoren.

Die Geschäftsmodelle werden vorgestellt und thematisch in folgende Kategorien eingeteilt: Vergleichsportale (gewerblich und privat), Schadenmanagement, Digitalversicherer, Vertragsmanager, digitale Versicherer, Data Management, digitale Assekuradeure, Peer to Peer, Versicherungsprodukte (Leben, Komposit, Gesundheit, Ausschnittsdeckung), Berater.

Grün oder rot für kooperatives oder konfrontatives Verhalten
Ein Bewertungsschema zeigt dem interessierten Leser sowohl den Innovationsgrad als auch das Marktverhalten der Insurtechs gegenüber den etablierten Anbietern Versicherern und Versicherungsvermittlern. Kooperatives oder konfrontatives Verhalten des jeweiligen Start-ups wird grün oder rot angezeigt.

Die zentralen Erkenntnisse der Übersicht:

  1. Der Insurtech-Markt stagniert. Die Forscher konstatieren eine spürbare Konsolidierung der Branche. Neugründungen zielen weiterhin eher auf Nischensegmente und enge Zielgruppenkonzepte. Die Nachahmungswelle ebt ab.
  2. Die Versicherer mischen sich ein und zeigen sich experimentierfreudiger als in der Vergangenheit. Während sich 2017 erste Ansätze zeigten, tritt der Trend zum digitalen Versicherungsunternehmen mit mittlerweile acht Unternehmen deutlich zu Tage.
  3. Neu im Markt sind die digitalen Assekuradeure.

"Während das Wachstum der InsurTech-Szene allmählich stagniert, kommt spürbar Bewegung in die Versichererlandschaft", erläutert Marianne Kühne, Head of Innovation beim New Players Network. Einerseits kooperierten Versicherer mit Start-ups, die technolo-giegetriebene Use Cases in den unterschiedlichsten Branchen entwickeln, andererseits gründeten sie selbst digitale Unternehmen.

Unabhängig von der bestehenden Prozesslandschaft versuchten Versicherer auf diesem Weg ihre Hausaufgaben auf der Prozessebene nachzuholen. Die Innovationskraft in diesen Geschäftsmodellen gehe aktuell jedoch nicht von den Produkten und Services aus.

"Es bleibt abzuwarten, ob es weiteren Insurtechs gelingt, sich mit ihrer Geschäftsidee am Markt zu positionieren und Versicherung in der Kundenwahrnehmung wesentlich zu verändern, oder ob diese Entwicklung nur in Kooperation mit etablierten Akteuren getrieben werden kann", so Kühne weiter.

Die vollständige Insurtech-Übersicht kann hier heruntergeladen werden.

Insurtech-Übersicht 2018

"Eine Handvoll Unternehmen kann auf ein überaus erfolgreiches Jahr 2017 zurückblicken, in dem sie ihre Marktposition durch Skalierung, strategische Partnerschaften und erste Kooperationserfolge stärken konnten", New Players Network

Autor(en): Versicherungsmagazin.de

Mehr zu Insurtech

Alle Branche News