Corona: "Mehr als ein Mückenstich"

740px 535px

Im neuen Interview des Videomagazins #fredwagner diskutiert Felix Hufeld, Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) mit Fred Wagner, Professor für Versicherungsbetriebslehre an der Universität Leipzig. Hier sehen Sie den ersten Teil des Interviews in dem sich alles um die Folgen der Corona-Pandemie auf die Assekuranz sowie das Thema Nachhaltigkeit dreht.

Welche Auswirkungen sieht Hufeld akut und auf lange Sicht durch die Corona-Krise für die Assekuranz? Und was hält er davon für aufsichtsrelevant? - will Wagner von seinem Gast wissen. Die Corona-Krise sei ein gewaltiger exogener Schock auf die Gesamtwirtschaft. Dass das einen Reflex auf die Finanzindustrie habe, versteht sich von selbst, so der BaFin-Chef. Keiner sei von dieser Krise nicht betroffen. Aber die Auswirkungen seien durchaus unterschiedlich auf Versicherer und Banken. 

Wie sind die Auswirkungen für die Versicherer? Es gebe mehrere mögliche Punkte, an denen das Corona-Virus aufschlagen könnte und auch schon tue. Zum einen die Anlageseite: Hier bestehe die Gefahr, dass Vermögenswerte in die Versicherer investiert haben, erodieren. "Wir haben schon mit Hinblick auf das erste Quartal sehr signifikante Sonderabschreibungen bei großen Versicherungshäusern gesehen. Die Lage ist bei niemandem kritisch, aber mehr als ein Mückenstich", sagte Hufeld. 

Ein anderer kritischer Punkt seien die sich offensichtlich wandelnden Schadensverläufe von ganz bestimmten Ereignissen. Das berühmteste Beispiel: die Diskussion, ob Betriebsunterbrechungs-Versicherungen eine Pandemie-Wirksamkeit haben. Für die Versicherer stellten sich auch operative Fragestellungen. Wie viele Versicherungsnehmer müssen Verträge stornieren oder Prämienzahlungen einstellen oder reduzieren? Man sehe bislang praktisch keine nennenswerten Veränderungen im Stornoverhalten. Was es aber gebe, sei ein deutlich geringeres Neugeschäft. Man müsse abwarten, wie sich eine solche Delle für die Cashflows und das Asset Liability-Management der Unternehmen für die nächsten Jahre entwickeln werde. "Das ist im Moment noch nicht vernünftig absehbar", so Hufeld. 

Was versteht die Aufsicht unter Nachhaltigkeit?

Mit den jüngsten staatlichen Krisenfinanzierungen und Schuldenaufnahmen, um die Pandemie abzufedern, dürfte die schon lange währende Niedrigzinsphase langfristig erhalten bleiben, so Wagner. Szenarien wegen der Dotierung der ZZR, die vor Monaten mit Einführung der Korridormethode überwunden schienen, lebten aktuell wieder auf. Wie steht es um die Lebensversicherung unter Solvency II? Was ist mit der Altersversorgung bei Pensionskassen und Versorgungswerken, die ohne die Solvency II-Regulierung viel weniger Kapitalvorsorge betrieben haben? - hakt Wagner nach.

Und was versteht die BaFin eigentlich unter Nachhaltigkeit? Wie will die Aufsicht das Problem der vielen verschiedenen Definitionen und den damit verbundenen Interpretationsansätzen der Unternehmen lösen?

Antworten auf diese und andere Fragen liefert das Interview.



Autor(en): Versicherungsmagazin.de

Alle Branche News