Digitale Kompetenz ist ausbaufähig

740px 535px
Fast jeder weiß, was eine Internetseite ist oder was es mit einem Sozialen Netzwerk auf sich hat. Viele andere digitale Begriffe können die Deutschen dagegen nicht erklären, wie der "D21-Digital-Index 2015" zeigt.







Während noch fast jeder Zweite etwas mit dem Begriff Cloud anfangen kann, sind Schlagworte wie Shared Economy, Internet der Dinge oder Big Data für das Gros der Bevölkerung Neuland. Hier zeigt sich, dass trotz der Digitalisierung des Alltags viele Bürger noch Informationsbedarf haben.



Grafikquelle:

Die Ergebnisse der Statista-Umfrage scheinen eine Untersuchung der Management-Beratung Detecon zu stützen. Die Studienmacher widerlegen gängige Annahmen über das Kundenverhalten beim Kauf vom Versicherungsprodukten. Dies steht konträr zu der verbreiteten Ansicht, dass Social Media, Apps sowie Online-Kanäle als Königswege für den Vertrieb von Versicherungen seien. Selbst die online-affine Generation Y, die mit der digitalen Welt und ihren Geräten aufgewachsen ist, sucht mehrheitlich das persönliche Gespräch beim Versicherungskauf.

Lesen Sie mehr zum Thema in der Titelgeschichte "Kein Abschluss per App" in der Dezember-Ausgabe von Versicherungsmagazin.


Quelle: Statista

Bildquelle: © Silverv/ istock

Autor(en): versicherungsmagazin.de

Mehr zu Digitalisierung

Alle Branche News