Eurosif-Studie: Nachhaltigkeit in der bAV immer wichtiger

Mit 56 Prozent verfügt die Mehrheit der betrieblichen Pensionsfonds und Pensionseinrichtungen in Europa über eine nachhaltige Investmentstrategie. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Eurosif, dem europäischen Dachverband für nachhaltige Geldanlagen.

Laut der Studie plant ein weiteres Viertel der befragten betrieblichen Pensionsfonds, innerhalb des nächsten Jahres Nachhaltigkeitsaspekte in den Investitionsprozess zu integrieren.

Nachhaltigkeit gehört zu den Investorenpflichten
Eine große Mehrheit sei darüber hinaus der Auffassung, dass die Integration von Kriterien aus den Bereichen Umwelt, Soziales und Gute Unternehmensführung – kurz ESG* – in den Investmentprozess die langfristige Performance beeinflusse (60 %) und zudem zur treuhänderischen Pflicht der Investoren gehöre (66 %). Kaum überraschend sei das Ergebnis der Studie, dass ESG-Kriterien vor allem in den Assetklassen Aktien, Anleihen und Real Estate Anwendung fänden. Umgekehrt hätten nur sieben Prozent der Befragten in diesem Zusammenhang Rohstoff-Investitionen genannt. In Österreich sind Aktien, in der Schweiz Aktien und Real Estate und in Deutschland Anleihen die beliebtesten Assetklassen.

Aktive Stimmrechtsausübung immer beliebter
Auch was das Thema Nachhaltigkeitsstrategien betreffe, sei die Studie aufschlussreich: Europaweit führend seien aktive Stimmrechtsausübung, negative Anlagekriterien und Integration. Aktive Stimmrechtsausübung sei dabei vor allem bei spanischen, niederländischen und britischen betrieblichen Pensionsfonds beliebt, während negative Anlagekriterien besonders häufig in Österreich, Spanien und Schweden zum Einsatz kämen.

Die Studie basiert auf 169 Antworten aus 12 europäischen Ländern. Eurosif erhielt laut eigenen Angaben bei dieser ersten umfassenden europaweiten Erhebung zur Frage, inwieweit betriebliche Altersvorsorge-einrichtungen Nachhaltigkeitsaspekte bei ihrer Anlagepolitik berücksichtigen, die Unterstützung von DB Advisors und HSBC Global Asset Management.

Wichtig: Nachhaltigkeitsstrategie muss verankert sein
Damit betriebliche Pensionsfonds überhaupt begännen, nachhaltige Aspekte in ihre Anlagepolitik zu integrieren, sei vor allem zweierlei entscheidend: Zum einen entsprechende Empfehlungen des Vorstandes der Fondsgesellschaft und zum anderen das Vorhandensein einer Nachhaltigkeitsstrategie im Mutterunternehmen. Letzeres hätten 85 Prozent der Befragten als bedeutend bewertet.

Quelle: Eurosif und FNG

Autor(en): versicherungsmagazin.de

Alle Branche News