Nachhaltigkeit: Zentraler Wettbewerbsfaktor für die Altersvorsorge

740px 535px

Zentrales Thema für alle Akteure der Altersvorsorge wird künftig die Nachhaltigkeit werden. Das ist der Tenor aller Experten.

Schon heute wird für Versicherer und Vertriebe die intensive Beschäftigung mit der Nachhaltigkeit extrem wichtig. „An nachhaltiger Geldanlage führt kein Weg mehr vorbei“, stellte etwa Frank Breiting auf dem "Handelsblatt Strategiemeeting" Ende 2020 in Düsseldorf klar. Auf Basis der Kapitalmarktentwicklung zeigte der für Altersvorsorge und Versicherung zuständige Direktor der DWS Vermögensverwaltung, dass nachhaltige Geldanlagen (ESG) eine höhere Rendite bei etwas geringer Volatilität erzielen können. Unternehmen mit einem Spitzen-Nachhaltigkeits-Rating erwirtschaften eine um bis zu 12,4 Prozentpunkte höhere Gewinnmarge als Unternehmen, die nur ein mittleres Nachhaltigkeits-Rating besitzen“, so Breiting.

Beratungspflicht zur Nachhaltigkeit

Nach seiner Einschätzung ist die Beschäftigung mit ESG allein deshalb notwendig, weil sie schon im ersten Quartal 2022 als Anlagekriterium rechtlich verbindlich wird. Dann müssen Nachhaltigkeitspräferenzen in der Anlageberatung erfragt werden. Erfolgreich ist seit 2013 beispielsweise die „grüne“ Rente der Stuttgarter Lebensversicherung. Bereits 2018 hatte das Unternehmen über 10.000 nachhaltige Policen im Bestand. 2021 wird der Versicherer ein Tool einführen, mit dem gemanagte ESG-Portfolios ausgewählt werden können.

„Unser Produkt ist hinsichtlich der Nachhaltigkeit transparent, flexibel wie andere Angebote, gewährt eine attraktive Rendite und verursacht keine zusätzlichen Kosten“, erläuterte Guido Bader, Vorstand der Stuttgarter Lebensversicherung und Vorsitzender der Deutschen Aktuarvereinigung, auf der Handelsblatt-Tagung. Längst sei aus dem Nischenprodukt für Spezialmakler für die betriebliche Altersversorgung ein Erfolgsgarant geworden.

Verbraucherschützer, Fachmedien und Analysten aktiv

Wie dominant das Thema Nachhaltigkeit ist, zeigt die jährliche Auswertung der ESG-Berichte der Lebensversicherer im Auftrag des Bundes der Versicherten und der aktuell von der Ratingagentur Morgen & Morgen, dem Versicherungsmagazin und dem Bankmagazin ins Leben gerufene „Sustainable Award in Finance“. Unter den acht ersten „Sieger“ des Preises befinden sich auch DWS (Invest SDG Global Equities, DWS International) und Stuttgarter (GrüneRente invest; GrüneRente performance-safe) sowie die Bayerische Lebensversicherung (Pangaea Life Investment-Rente).

Es gebe aber weiterhin einen „Nachhaltigkeitsdschungel in der Finanzbranche“, stellt Morgen & Morgen-Geschäftsführer Joachim Geiberger bei der Verleihung des Preises fest. „Für Verbraucher und Vermittler gleichermaßen sind künftig grundsätzlich deutlich mehr Transparenz und ein verbessertes Reporting erforderlich.“ Das ganz große Rad in Sachen Nachhaltigkeit möchten auch Marc Glissmann und Dr. Jörg Schulz vom Institut für Finanz-Markt-Analyse (Infinma) drehen. Sie haben die Plattform „branchen-initiative.com“ gestartet, die zum „Nachhaltigkeits-Kompetenzzentrum Altersvorsorge“ werden soll. Geplant ist hier, alle Akteure der privaten Altersvorsorge zusammenzubringen. Explizit genannt werden Erst- und Rückversicherer, Kapitalanlagegesellschaften, Banken, Makler, Vertriebe und Pools.

Eine kostenlose Plattform für bessere Beratung

„Die Ausgestaltung als Informationsplattform soll vor allem das Ziel haben, Wissen rund um das Thema Nachhaltigkeit zentral zur Verfügung zu stellen sowie Maklern und Vermittlern die Informationen an die Hand zu geben, die die IDD-konforme Beratung zukünftig erleichtern kann“, heißt es bei Infinma. Die Nutzung der Plattform soll kosten- und anmeldefrei sein. Bisher hätten sich bereits 15 Gesellschaften als Gründungsmitglieder der Initiative angeschlossen. 2021 soll es viele Veranstaltungen rund um die Plattform geben.

Gleichzeitig können die Initiatoren damit wohl auch Ihre Reputation verbessern und vielleicht sogar Geld verdienen. Denn wer mitmacht, kann ein „Siegel“ erhalten. Über den künftigen „Infinma ESG-Finder“ sollen Nutzer gezielt nach Fonds mit nachhaltiger Ausrichtung, nachhaltigen Altersvorsorgeprodukten, aber auch den Fondsangeboten von Investmentgesellschaften suchen können.

Autor(en): Uwe Schmidt-Kasparek

Alle Branche News