Neue Kfz-Regionalklassen tangieren die meisten Autofahrer nicht

740px 535px

Der GDV hat die Kfz-Regionalklassen für 2018 veröffentlicht. Für 31 Millionen Kfz-Haftpflichtversicherte ändert sich nichts. Für sie bleiben die Regionalklassen des Vorjahres erhalten. Knapp 5,5 Millionen Autofahrer in 67 Bezirken profitieren künftig von besseren Regionalklassen, rund 3,6 Millionen Versicherte in 305 Bezirken werden heraufgestuft.

Wie in den Vorjahren können sich die Autofahrer in Brandenburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern über niedrige Einstufungen freuen. Die bundesweit beste Schadenbilanz machten die die Statistiker des Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) für den Zulassungsbezirk Elbe-Elster in Brandenburg aus. Hohe Regionalklassen gelten vor allem in Großstädten sowie in Teilen Bayerns. Die rote Laterne für die die schlechteste Schadenbilanz hat unverändert  Offenbach am Main. Hier lag der Indexwert knapp 34 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.

Wenige Veränderungen bei Kasko-Versicherungen
In den Kasko-Versicherungen ändert sich durch die aktuelle GDV-Regionalstatistik nur wenig: Für knapp 29 Millionen der über 34 Millionen Voll- oder Teilkaskoversicherten bleibt alles beim Alten. 2,8 Millionen Versicherte rutschen in niedrigere, rund 2,6 Millionen in höhere Regionalklassen. Die beste Schadenbilanz in der Vollkasko-Versicherung erreicht Wittmund in Niedersachsen, in der Teilkasko-Versicherung der bayerische Zulassungsbezirk Bamberg. Die schlechtesten Schadenbilanzen weisen in der Vollkasko-Versicherung der bayerische Bezirk Garmisch-Partenkirchen und in der Teilkasko-Versicherung wie im Vorjahr der Landkreis Ostallgäu in Bayern auf.

Die Regionalklassen spiegeln die Schaden- und Unfallbilanz einer Region wider und basieren auf den Schadenbilanzen der 415 Kfz-Zulassungsbezirke. Dabei ist nicht entscheidend, wo ein Unfall passiert ist, sondern die Grundlage ist der Wohnsitz des Fahrzeughalters. In der Kaskoversicherung fließen örtliche Besonderheiten wie Diebstahlhäufigkeit, Sturm- und Hagelschäden und die Anzahl der Wildunfälle mit ein.

Statistik ist nur ein Baustein
Die Regionalstatistik des GDV ist für die Versicherungsunternehmen unverbindlich und kann ab sofort für Neuverträge und für bestehende Verträge zur Hauptfälligkeit angewendet werden - in der Regel ist dies der 1. Januar 2018. Allerdings ist sie nur ein Baustein für die Zusammensetzung eines Kfz-Versicherungsbeitrages.

Autor(en): Versicherungsmagazin.de

Zum Themenspecial "Kfz-Versicherung"

 

Mehr zu Kfz-Versicherung

Alle Branche News