Rechtskräftige Identifizierung von Person und Unterschrift möglich

740px 535px
Ohne Unterschrift ist ein Dokument nicht rechtswirksam. Wie kann man aber sichergehen, dass diese fälschungssicher ist? Sie muss eindeutig einer bestimmten Person zugeordnet werden. Die Digipen Technologies GmbH hat hierzu eine Lösung erarbeitet, die nach eigenen Angaben eine rechtskräftige Identifizierung von Person und Unterschrift möglich macht.

Das Procedere: Der Kunde identifiziert sich mit dem Personalausweis. Die relevanten Daten werden aufgenommen. Nun unterschreibt er mit einem Digitalstift auf einem speziell gerasterten Dokument. Hierbei wird nicht nur seine Unterschrift „gescannt“, sondern es werden dazu noch wichtige biometrische Eigenschaften der Signatur wie Druck, Position und Geschwindigkeit gespeichert und als Referenzmodell abgelegt. Die Referenzdaten können jederzeit aktualisiert werden, da die Unterschrift sich über die Jahre verändern kann, zum Beispiel nach einer Hochzeit oder bei körperliche Beeinträchtigungen.

Unterschrift auf Papier hat entscheidende Vorteile

Die Authentifizierung mit Hilfe von Unterschriften zählt zu den biometrischen Verfahren mit der höchsten Akzeptanz bei Anwendern. Eine Unterschrift auf Papier hat im Vergleich zu PINs und anderen Biometrie-Verfahren (wie Gesichtserkennung, Fingerabdruckscanner, Irisscanner, …) nach Ansicht des Softwareanbieters entscheidende Vorteile:

  • Eindeutiger Beweis der aktiven Willenserklärung im Gegensatz z.B. zur Gesichtserkennung.
  • Das Unterschreiben von Dokumenten auf Papier ist kulturell akzeptiert und wird als persönlichste Form der Authentisierung empfunden.
  • Schreiben auf Papier wird als intuitiver Vorgang wahrgenommen.
  • Weniger Bedenken beim Benutzer als beim Erfassen von Fingerabdrucken.
  • Verschlüsselte Speicherung der Unterschrift. Biometrische Daten können bei einem späteren Rechtsfall nur von einer autorisierten Person ausgewertet werden.
  • Im Rechtsstreit können Forensische Schriftsachverständige diese Daten analysieren und Aussagen dazu machen, ob die Unterschrift entspricht oder ob sie gefälscht wurde.
Muss zusätzliche Sicherheitskriterien aufweisen
In der Dokumentarchivierung werde aus der Signatur nach EG-Richtlinien eine so genannte Fortgeschrittene elektronische Signatur erzeugt, die mehr zusätzliche Sicherheitskriterien aufweisen müsse als eine herkömmliche „elektronische Signatur“, denn
  • Die Signatur ist dem Unterzeichner zugeordnet.
  • Der Unterzeichner kann mit ihr identifiziert werden.
  • Der Unterzeichner kontrolliert die Unterzeichnung.

bei dem Prozess werde ein archivierbares Dokument im PDF/A Format erzeugt. Die biometrischen Merkmale des Schriftzugs würden verschlüsselt in den Meta-Daten hinterlegt. Das Dokument werde dann mit der „Fortgeschrittenen elektronischen Signatur“ versiegelt. Damit könne nachgewiesen werden, dass das Dokument nicht nachträglich verändert wurde - unabhängig davon, wie es in der Zwischenzeit gespeichert wurde.

Vorteile der Elektronischen Archivierung von Unterschriften:

  • Anbindung an elektronische Archive möglich, da das Verfahren ein genormtes Standard- PDF/A generiert
  • Integrierbarkeit in beliebige papiergebundene Prozesse des Unternehmensworkflows
  • Hohe Benutzerakzeptanz durch höchste Sympathie- und Vertrauenswerte bei Tests
  • Einsparpotential durch Wegfall einer Kopie oder dem Scann-Prozess bei jedem Unterschriftenvorgang
  • Größtmögliche Sicherheit für Vertragspartner und Kunden
  • Bei möglichen Gerichtsverfahren kann auf Originalunterschrift zurückgegriffen werden.
  • Forensische Sachverständige können Fälschungsversuche aufdecken.

Die automatische Archivierung in der Bestandsführungssoftware
Um Vertrieben, Maklern und Pools die Archivierung in ihrer Bestandsführungssoftware zu erleichtern, haben digipen und Softwarehersteller CODie software products e.K. im Zuge einer Kooperation eine Schnittstelle geschaffen, die es automatisch ermöglichen soll, die erzeugten PDF-Dateien direkt beim Kunden in CODieBOARD# finance-center zu hinterlegen.
Das zusätzliche Einscannen und die manuelle Zuordnung der unterschriebenen Dokumente sollen entfallen, so dass der Benutzer viel Zeit bei der Archivierung einspare.

Textquelle: Digipen Technologies GmbH; Bildquelle: Versicherungsmagazin

Autor(en): versicherungsmagazin.de

Mehr zu Biometrie

Alle Branche News