Transformation fällt Versicherern nicht leicht

740px 535px

Die Versicherer haben den Transformationsbedarf ihrer Branche erkannt: Vor einem Jahr hat die Unternehmensberatung Bearingpoint in der Studie "Fit for 2025" die Zukunftstrends der Assekuranz definiert. In der aktuellen Studie "Readiness 2025" beleuchten die Berater, wo die Unternehmen mittlerweile stehen.

"Ein Jahr nach unserer Studie wissen wir aus zahlreichen Gesprächen mit unseren Kunden, dass Versicherungsunternehmen mit der Transformation schon gut vorangekommen sind. Davon zeugen viele laufende Projekte, insbesondere im Bereich Digitalisierung. Jedoch ist der Umsetzungsstand in den definierten Handlungsfeldern sehr unterschiedlich", sagt Dr. Rolf Meyer, Partner bei Bearingpoint im Bereich Versicherungen.

Zu viele Initiativen, zu wenig Budget
In der Studie "Readiness" entwickelte die Unternehmensberatung ein Reifegradmodell mit den fünf Reifegradstufen "operativer Akteur", "Transparenzerzeuger", "entwickelter Mitspieler", "vernetzter Gestalter" sowie "proaktiver Orchestrator".  Während beispielsweise der "entwickelte Mitspieler" bereits spartenübergreifend einheitliche Produktentwicklungswerkzeuge einsetzt, ist der "proaktive Orchestrator" vollständig prozessoptimiert in Operations und IT aufgestellt.

"Die zielgerichtete Kanalisierung der laufenden Initiativen und Projekte stellt aktuell die größte Herausforderung für Versicherer dar", sagen die Experten. Es gebe zu viele Initiativen und zu wenig Ressourcen beziehungsweise Budget zur Umsetzung. Auch hapere es an der "Mitnahme" der Mitarbeiter im Veränderungsprozess. Und es gebe häufig keinen Masterplan, der die Abstimmung der Einzelaktivitäten zusammenbringe und Synergien ermögliche.

Positive Vorbilder
Die Studienmacher analysierten auch, was Unternehmen im Transformationsprozess richtig machen. Auf der Basis von Best-Practice-Beispielen empfehlen sie:

  • Kurzfristig ein individuelles Zielbild 2025 erstellen - nicht jedes Unternehmen muss den höchsten Reifegrad in allen Handlungsfeldern als Ziel verfolgen
  • Das Fremdbild von außen zum Abgleich mit dem eigenen Zielbild nutzen
  • Kontinuierlichen Transformationsprozess initiieren
  • Das vorhandene Projektportfolio regelmäßig auf das Zielbild hin überprüfen
  • Konkrete 2025-Handlungsfelder priorisieren und diese proaktiv umsetzen

"Mit unserer neuen Branchenstudie ‚Roadmap 2025‘, die im Herbst 2017 veröffentlicht werden soll, werden wir die Hebel einer zielgerichteten, machbaren Transformation aufzeigen und konkrete Handlungsempfehlungen zur Forcierung des laufenden Transformationsprozesses erarbeiten", kündigt Dr. Stefan Giesecke, Executive Advisor Versicherungen bei Bearingpoint, an.

Die Studie
In der Studie "Readiness 2025" entwickelte Bearingpoint ein Reifegradmodell und einen Branchenbenchmark für die Positionierung von Versicherungsunternehmen im Hinblick auf ihr Zielbild 2025. In den Dimensionen Strategie/Geschäftsmodell, Produkte, Vertrieb, Operations/Prozesse, IT, Mitarbeiter/HR sowie Finance/Risk  wurden von den Studienmachern individuelle Handlungsfelder identifiziert und priorisiert.

Autor(en): Alexa Michopoulos

Mehr zu Digitalisierung

Alle Branche News