"Vivy entwickelt sich zum Standard"

740px 535px

Die Gothaer Krankenversicherung ist nach der Allianz und der Barmenia der dritte private Krankenversicherer, der seinen vollversicherten Kunden Zugriff auf die elektronische Gesundheitsakte Vivy bietet. Die Anwendung ermöglicht per App jederzeit Einblick in die medizinischen Daten und Dokumente.

Vivy ist seit September 2018 online (Gemeinsame E-Akte von GKV und PKV geht an den Start) und  für über 13 Millionen Versicherte verfügbar. Hinter der Anwendung steht der Allianz-Konzern, der zu 70 Prozent an dem Unternehmen beteiligt ist.

Auch die Privatversicherten der Gothaer haben nun die Möglichkeit, ihrem behandelnden Arzt per App sofort ihre Gesundheitsdaten wie Röntgenbilder, Laborwerte oder Arztberichte zur Verfügung stellen. Die Patienten entscheiden selbst, welche Daten sie mit dem behandelnden Arzt, einem Labor oder einem Krankenhaus teilen. Integriert ist auch ein Gesundheitsassistent. Wer zum Beispiel regelmäßig verschiedene Medikamente einnimmt, kann sich über Wechselwirkungen informieren. Weitere Leistungen sind unter anderem ein Gesundheitscheck, ein digitaler Impfplan, Vorsorgeerinnerungen, digitalisierte Medikationspläne, Medikationserinnerungen sowie die Anbindung von Wearables.

Große Reichweite der Anwendung

"Wesentlich für die Entscheidung für Vivy war dabei die Innovationsstärke des jungen Start-ups, kombiniert mit der Gemeinschaft der Partner aus gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen", begründet der Vorstandsvorsitzende der Gothaer Krankenversicherung, Oliver Schoeller, in einer Pressemitteilung die Teilnahme seines Hauses. "Vivy entwickelt sich zu einem Standard und erreicht schon jetzt mehr  Nutzer als jede andere Gesundheitsakte", so Schoeller weiter.

Autor(en): Versicherungsmagagzin

Mehr zu elektronische Gesundheitsakte

Alle Branche News