Was ist die Deponierungspflicht?

740px 535px

Der Begriff Deponierungspflicht hat nichts damit zu tun, den Bioabfall auf der örtlichen Mülldeponie zu lagern. Vielmehr geht es um die Pflicht des Rückversicherers, für Forderungen des Erstversicherers aus dem Rückversicherungsverhältnis Vermögenswerte zu hinterlegen.

Deponierungspflicht

Begriff: Durch Gesetz (Aufsichts- oder Handelsrecht) oder Vertrag begründete Pflicht des Rückversicherers, für Forderungen des Erstversicherers aus dem Rückversicherungsverhältnis Vermögenswerte beim Erstversicherer oder bei einem Dritten zugunsten des Erstversicherers zu hinterlegen (eine andere Form der Besicherung erfolgt häufig auch durch einen Letter of Credit).

Merkmale: Mit der häufig im Auslandsgeschäft angewendeten Deponierungspflicht wird das Delkredererisiko für den Erstversicherer verringert oder vollständig eliminiert. Daneben werden finanz- und erfolgswirtschaftliche Ziele (Zinsarbitrage) verfolgt.

Aktuelle Entwicklungen: Seit der vollständigen Umsetzung der Richtlinie 2005/68/EG (Rückversicherungsrichtlinie) dürfen von den Mitgliedsstaaten Depots von in der Gemeinschaft zugelassenen Rückversicherern zur Besicherung noch nicht verdienter Prämien und noch nicht abgewickelter Schadenfälle nicht mehr verlangt werden (Art. 57 (3) bzw. 60 (6), die spätestens zum 10.12.2008 umzusetzen waren, Art 63). Diese Vorgabe wurde in Deutschland mit einer Änderung des § 67 VAG a.F. bereits im Jahr 2007 berücksichtigt.

Hätten Sie es gewusst? Die Antwort steht im Versicherungslexikon auf Versicherungsmagazin.de. Dort finden Abonnenten kostenlos eine sichere Informationsgrundlage über die wichtigsten Fachbegriffe der Assekuranz: von A wie Abhängigkeitsmaß über N wie Nachbarschaftsgefahr bis Z wie Zehn-Prozent-Zuschlag.

Sie sind noch kein Abonnent? Hier können Sie zwei kostenlose Ansichtsexemplare bestellen.

Autor(en): Versicherungsmagazin.de

Mehr zu Versicherungslexikon

Alle Branche News