Reaktion auf aufsichtrechtliche Anforderungen: Neues Ressort

740px 535px

Sebastian Stark (38) wird mit Wirkung zum 1. Januar 2019 zum Vorstand für das neu geschaffene Ressort Risk & Solvency der VHV a.G. und der VHV Holding AG berufen. Die Ressortverantwortung umfasst die Themen Risikomanagement, Solvency sowie Datenschutz und Informationssicherheit.

Der Grund für die Veränderungen: Mit der Schaffung des neuen Ressorts reagiert die Gruppe auf die gestiegenen aufsichtsrechtlichen Anforderungen bezüglich der oben genannten Themen.

Als exzellenter Kenner gelobt

Dr. Peter Lütke-Bornefeld, Aufsichtsratsvorsitzender der VHV Gruppe, kommentiert die Personalie folgendermaßen: „Sebastian Stark ist ein exzellenter Kenner der Materie. Das betrifft nicht nur die rein aufsichtsrechtlichen Themenstellungen, sondern das gesamte konzerninterne Risikomanagement.“

Laut Unternehmensangaben ist der Diplom-Kaufmann Sebastian Stark ein ausgewiesener Experte auf dem Gebiet Risikomanagement und Solvency. Als Chief Risk Officer verantwortete er seit 2014 die Abteilung Konzernbetriebswirtschaft und Risikomanagement der VHV Gruppe.

Spezialisiert auf Risikomanagementberatung, Projektmanagement und Prüfung von Risikomanagementsystemen

Nach seinem Betriebswirtschaftsstudium an der Justus-Liebig-Universität in Gießen startete er zunächst bei der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Köln, wo er zuletzt als Prokurist im Beratungsbereich Financial Service und Risk Insurance tätig war. Dort war Stark auf Risikomanagementberatung, Projektmanagement und Prüfung von Risikomanagementsystemen bei Versicherungsunternehmen spezialisiert.

Quelle: VHV Gruppe

Autor(en): Versicherungsmagazin

Mehr zu VHV Gruppe

Alle Personalien News