Maklerrecht: Provisionsvereinbarung zwischen Makler und Versicherungsnehmer

740px 535px

Hier vermittelte der Versicherungsmakler seinem Kunden die Nettopolice einer Lebensversicherung und vereinbarte eine Provisionsvereinbarung mit diesem mit einer monatlichen Vermittlungsvergütung über drei Jahre.

Diese Vereinbarung ging auch über eine vorzeitige Vertragsbeendigung hinaus, was nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) in der Regel nicht unangemessen ist. Jedoch enthielt diese Vereinbarung auch einen Ausschluss aller Beratungspflichten des Maklers gegenüber dem Versicherungsnehmer was nach Treu und Glauben als nicht rechtmäßig angesehen wird, da eine unangemessene Benachteiligung des Kunden entstehen würde.

Somit verlor der Versicherungsmakler seine ihm eigentlich zustehenden Vermittlungsprovisionen, da der BGH diese Vereinbarung, auf Grund der oben angeführten Gründe, für nichtig erklärte.

Der BGH entschied hier zu Gunsten des Versicherungsnehmers und wies die Klage des Maklers entschieden zurück.

Den vollständigen Urteilstext (Nr. 2/21) können Sie bei der Versicherungs- und Rentenberatung Rudi & Susanne Lehnert abrufen - Telefon: 09 11/40 51 73 oder E-Mail: kanzlei@berater-lehnert.de

Für Versicherungsmagazin-Abonnenten ist dieser Service einmal jährlich kostenlos. Danach wird ein Betrag von 50 Euro plus MwSt. pro Urteil berechnet (bitte Abo-Nummer bereithalten).

Vor der Verwendung eines hier zitierten Urteils empfehlen wir den Einsatz vorher mit unserer Versicherungs- und Renten-Beratung, Rudi & Susanne Lehnert, zumindest telefonisch abzusprechen, damit sichergestellt ist, dass dieses auch für den in Frage kommenden Fall geeignet ist, oder ob nicht doch ein anderes Urteil besser geeignet sein könnte.

Haftung: Da es sich bei jedem rechtskräftigen Urteil stets nur um die Beurteilung eines Einzelfalls und handelt, besteht deshalb bezüglich des Erfolges keine Haftung und Gewähr.

Autor(en): Rudi und Susanne Lehnert

Mehr zu Maklerrecht

Alle Recht News