Private Krankenversicherung: Pauschale Zuschläge bei Tarifwechsel unzulässig

740px 535px

Alle Versicherten können  ederzeit in andere Tarife ihres PKV-Unternehmens wechseln. Bei besseren Leistungen werden durch eine erneute Gesundheitsprüfung bei Vorerkrankungen Leistungsausschlüsse beziehungsweise Risikozuschläge erhoben.

Hier erhob ein Versicherer einen pauschalen Risikozuschlag von 20 Prozent mit der Begründung, dass die Tarifstruktur und -kalkulation des neuen Tarifes andere Merkmale aufweise. Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG)  bestätigte die vorangehende Untersagung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und erklärte diese Verfahrensweise für unzulässig.

Das BVerwG stellte hier die Auslegung des § 204 VVG eindeutig klar.

Den vollständigen Urteilstext (Nr. 2/29) können Sie bei der Versicherungs- und Rentenberatung Rudi & Susanne Lehnert abrufen - Telefon: 09 11/40 51 73 oder E-Mail: kanzlei@berater-lehnert.de

Für Versicherungsmagazin-Abonnenten ist dieser Service einmal jährlich kostenlos. Danach wird ein Betrag von 50 Euro plus MwSt. pro Urteil berechnet (bitte Abo-Nummer bereithalten).

Vor der Verwendung eines hier zitierten Urteils empfehlen wir den Einsatz vorher mit unserer Versicherungs- und Renten-Beratung, Rudi & Susanne Lehnert, zumindest telefonisch abzusprechen, damit sichergestellt ist, dass dieses auch für den in Frage kommenden Fall geeignet ist, oder ob nicht doch ein anderes Urteil besser geeignet sein könnte.

Haftung: Da es sich bei jedem rechtskräftigen Urteil stets nur um die Beurteilung eines Einzelfalls handelt, besteht bezüglich des Erfolges keine Haftung und Gewähr.

Autor(en): Rudi und Susanne Lehnert

Mehr zu Private Krankenversicherung

Alle Recht News