Unfallversicherung: Anforderungen an die Invaliditätsfeststellung

740px 535px

Nach den AUB ist eine Invaliditätsleistung erst gerechtfertigt, wenn ein unfallbedingter Dauerschaden innerhalb der vereinbarten Frist, in der Regel 15 Monate, ärztlich festgestellt wurde.

In welcher Form dies festgehalten wird, etwa als elektronischer Vermerk in der Patientenakte, spielt nach Ansicht des Oberlandesgerichts (OLG) Saarbrücken keine Rolle. Vielmehr ist erforderlich, dass nicht nur ein Befund erhoben wird, sondern dass ein dauerhafter, unfallbedingter, körperlicher Schaden belegt wird.

Das OLG wies die Leistungsklage des Versicherungsnehmers, aufgrund fehlender fristgemäßer Feststellung, ab.

Den vollständigen Urteilstext (Nr. 2/06) können Sie bei der Versicherungs- und Rentenberatung Rudi & Susanne Lehnert abrufen - Telefon: 09 11/40 51 73 oder E-Mail: kanzlei@berater-lehnert.de

Für Versicherungsmagazin-Abonnenten ist dieser Service einmal jährlich kostenlos. Danach wird ein Betrag von 50 Euro plus MwSt. pro Urteil berechnet (bitte Abo-Nummer bereithalten).

Vor der Verwendung eines hier zitierten Urteils empfehlen wir den Einsatz vorher mit der Versicherungs- und Renten-Beratung, Rudi & Susanne Lehnert, zumindest telefonisch abzusprechen, damit sichergestellt ist, dass dieses auch für den in Frage kommenden Fall geeignet ist, oder ob nicht doch ein anderes Urteil besser geeignet sein könnte.

Haftung: Da es sich bei jedem rechtskräftigen Urteil stets nur um die Beurteilung eines Einzelfalls handelt, besteht deshalb bezüglich des Erfolges keine Haftung und Gewähr.

Autor(en): Rudi und Susanne Lehnert

Mehr zu Unfallversicherung

Alle Recht News